Wie es zu dieser Rezeptsammlung gekommen ist

Als mir eine Kol­le­gin Shou-Ching und Paul Jami­nets Buch „Per­fect Health Diet“ zu lesen gab, fand ich eine der Grund­aus­sa­gen – abwechs­lungs­reich essen und selbst kochen – sehr sym­pa­thisch. Unter die­sem Mot­to betrei­be ich seit eini­gen Jah­ren mei­nen pri­va­ten Rezept­blog drei­mi­nu­te­nei. Des­halb habe ich nach nur kur­zer Bedenk­zeit ger­ne Ja gesagt, als besag­te Kol­le­gin mich frag­te, ob ich wohl Lust hät­te, eini­ge Rezep­te zu der bald bei Thie­me erschei­nen­den deut­schen Fas­sung des Buchs zu schrei­ben.

Das Buch behan­delt die siche­re und gesun­de Ernäh­rungs­wei­se, ent­hält aber kei­ne Rezep­te. Es behan­delt die Fra­ge, was wir essen soll­ten – aber nicht wie wir es kochen. Umge­kehrt wer­den Sie hier zwar vie­le Rezep­te fin­den, aber nur weni­ge Hin­wei­se auf die ernäh­rungs­wis­sen­schaft­li­chen Hin­ter­grün­de.

Bei der Rezept­ent­wick­lung hat sich nach eini­ger Zeit eine inter­es­san­te Erkennt­nis ein­ge­stellt: man muss das Rad nicht neu erfin­den, wenn man der Per­fect Health Diet fol­gen möch­te. Man braucht kei­ne beson­de­ren, schwer zu bekom­men­den Zua­ten und muss auch nicht sei­nen Vor­rats­schrank kom­plett aus­räu­men – von weni­gen Aus­nah­men wie z.B. Wei­zen­mehl und Zucker ein­mal abge­se­hen. Vie­le tra­di­tio­nel­le deut­sche, euro­päi­sche und inter­na­tio­na­le Gerich­te kann man für die PHD leicht modi­fi­zie­ren, ohne dass der Geschmack lei­det.

In die­sem Sin­ne: Guten Appe­tit!
Tho­mas Con­nertz

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.