Ballast für Bakterien

Kind, iss das, da sind vie­le Bal­last­stof­fe drin, das ist gesund.“ Im Ernst? Als ob das Leben nicht schon schwer genug wäre. Gera­de für Kin­der. Die meis­ten von uns erin­nern sich dar­an, dass „gesund“ immer ein Syn­onym war für „laa­ang­wei­lig“ oder „schmeckt nicht“ (war­um sonst hät­te man Essen anprei­sen sol­len? Was gut schmeck­te, muss­te uns doch nie­mand schön­re­den). Und Bal­last­stof­fe, war das nicht was für Oma? Die brauch­te das, damit sie, naja, Sie wis­sen schon.

Bal­last­stof­fe ist ein Begriff, der nach Schwer­kraft klingt, und genau­so wur­den Faser­stof­fe (das wäre auch die wört­li­che Über­set­zung des eng­li­schen „Fiber“), wie sie neu­tra­ler hei­ßen müss­ten, zunächst auch ver­stan­den. Tat­säch­lich ist die Darm­pe­ris­tal­tik ohne Bal­last­stof­fe auf Dau­er über­for­dert, es kommt zu Ver­stop­fung. Nur hat das mit der Schwer­kraft wenig zu tun.

Ballaststoff und Mikrobiom

In den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren hat sich die Erde nicht nur wei­ter­ge­dreht, in die­ser Zeit sind auch mehr Stu­di­en zum The­ma ent­stan­den als in den Jahr­zehn­ten davor. Den­noch steckt die Wis­sen­schaft von unse­ren Mikro­bio­ta oder dem Mikro­bi­om, wie die Gesamt­heit unse­rer Bak­te­ri­en (eigent­lich die Gesamt­heit des gene­ti­schen Mate­ri­als, das dahin­ter­steckt) in Anleh­nung an das Genom auch genannt wird, immer noch in den Kin­der­schu­hen. Eines ist jedoch immer deut­li­cher gewor­den: die rich­ti­gen Bal­last­stof­fe sind Fut­ter für die Bak­te­ri­en, von denen unse­re Gesund­heit abhängt.

Der Rei­he nach. Wer die PHD liest, erhält gleich zu Beginn des Kapi­tels 14 (Sei­te 229, Bal­last­stof­fe) die Recht­fer­ti­gung, dass extra Bal­last­stof­fe gar nicht nötig gewe­sen wären: „Bal­last­stof­fe sind in den Men­gen gesund, in denen sie von Natur aus in den von der PHD emp­foh­le­nen pflanz­li­chen Nah­rungs­mit­teln ent­hal­ten sind.“

Das lässt schon ahnen, dass nicht alle Bal­last­stof­fe und auch nicht belie­bi­ge Men­gen davon zuträg­lich sind. Oder, wie die oben erwähn­te Oma in vie­len ande­ren Zusam­men­hän­gen gewarnt hat: Man kann es auch über­trei­ben.

Gesunde Ballaststoffe

Zwei Arten von Bal­last­stof­fen emp­fiehlt die PHD (S. 233): resis­ten­te Stär­ke und Pek­tin. Bei­des wird heu­te als bzw. in Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln ange­bo­ten, über­flüs­sig, wenn man sich nach PHD ernährt, auch weil voll­wer­ti­ge Nah­rung immer mehr ist als die Sum­me ein­zel­ner Bestand­tei­le.

Resis­ten­te Stär­ke ist Stär­ke, die unser Kör­per nicht zu Zucker ver­ar­bei­ten kann. Unse­re Darm­bak­te­ri­en fer­men­tie­ren sie und erzeu­gen dabei neben Fut­ter für sich selbst kurz­ket­ti­ge Fett­säu­ren, die einen (klei­nen) Teil unse­res Kalo­ri­en­be­darfs decken kön­nen, die vor allem aber wich­tig sind als Ener­gie­quel­le für Darm­zel­len.

Man bekommt resis­ten­te Stär­ke am ein­fachs­ten, wenn man die Res­te der harm­lo­sen Stär­ken, die es zum Mit­tag­essen gab, also Kar­tof­feln oder Reis, abends kalt isst. Je häu­fi­ger man z.B. Kar­tof­feln erhitzt und wie­der abküh­len lässt, umso mehr resis­ten­te Stär­ken ent­ste­hen (nach sechs­ma­li­ger Wie­der­ho­lung die­ses Vor­gangs ist zwar der Anteil an resis­ten­ter Stär­ke opti­mal, nicht aber der kuli­na­ri­sche Genuss). Kar­tof­fel­sa­lat oder kal­ter Reis sind gute Pra­xis­tipps, und auch unrei­fe Bana­ne (so grün, dass sie im Mund noch bremst…).

Pek­tin wie­der­um fin­det sich, das wis­sen die meis­ten, zum Bei­spiel in Äpfeln, wer gleich­zei­tig weni­ger Zucker will, ist mit Bee­ren und Toma­ten gut bedient.

Gesundheitsschädliche Ballaststoffe

Für vie­le über­ra­schend, schließ­lich ist uns Voll­korn über Jahr­zehn­te als DIE Quel­le für Bal­last­stof­fe emp­foh­len wor­den: Es sieht so aus, als sei das kei­ne so gute Emp­feh­lung, nicht nur wegen der dar­in ent­hal­te­nen gif­ti­gen Pro­te­ine, son­dern weil Voll­korn die Darm­wand, die ja sehr dünn ist, mecha­nisch ver­let­zen kann, was zwar auf­grund des hor­me­ti­schen Effekts (Belas­tung macht stär­ker) zu einer Ver­bes­se­rung der Darm­schleim­haut füh­ren kann, wohl aber, das zeigt die Stu­di­en­la­ge, nicht zu mehr Gesund­heit (Details dazu auf S. 231).

Auch Darmbakterien brauchen eine ausgewogene Ernährung

Wir nei­gen zu der Ansicht, dass 1 Pro­zent der Ener­gie in Form von Bal­last­stof­fen am bes­ten ist, vor­aus­ge­setzt, es han­delt sich dabei um die gesün­des­ten uns bekann­ten Bal­last­stof­fe – resis­ten­te Stär­ke aus stär­ke­hal­ti­gen Pflan­zen und Pek­tin aus Obst und Gemü­se.” (S. 237) Was muss ich also in der Pra­xis tun, um auf das eine Pro­zent zu kom­men? Wie schon gesagt: Nichts, solan­ge ich mich nach PHD ernäh­re, ein hal­bes Kilo harm­lo­se Stär­ken und ein hal­bes bis ein gan­zes Kilo Obst und Gemü­se am Tag (letz­te­res soll­te dabei den Löwen­an­teil aus­ma­chen…)

Und wer die­ses Gemü­se fer­men­tiert, also z.B. als Sauer­kraut oder als sau­re Möh­ren mit Stern­anis, schickt sei­nen freund­li­chen Milch­säu­re­bak­te­ri­en mit der Nah­rung auch gleich noch Ver­stär­kung.

2 Gedanken zu “Ballast für Bakterien”

  1. Hal­lo und guten Abend!
    Passt das mehr­fach: erhit­zen / abküh­len las­sen um Stär­ke abzu­bau­en auch auf Reis/Süsskartoffeln zu?
    Mit bes­ten lGrü­ßen
    H. Kupi­las

    • Lie­ber Herr Kupi­las,
      wir freu­en uns sehr über ihr Inter­es­se an den The­men rund um die PHD – lei­der haben wir kei­nen deutsch­spra­chi­gen Spe­zia­lis­ten für sol­che Detail­fra­gen zur Ver­fü­gung. Die Autoren der ame­ri­ka­ni­schen Auf­la­ge beant­wor­ten jedoch unse­res Wis­sens Fra­gen die­ser Art immer noch auf dem Blog http://www.perfecthealthdiet.com. Wir bedan­ken uns noch­mal für ihr Inter­es­se und bedau­ern, dass wir kei­nen deutsch­spra­chi­gen Spe­zia­lis­ten vor Ort haben!
      Schö­ne Grü­ße
      Tho­mas Con­nertz

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.