Einfache Rezepte für den Einstieg

Wenn Sie Ihr Essen selbst zube­rei­ten, auf Abwechs­lung ach­ten und bestimm­te Zuta­ten ver­mei­den, stellt sich die Per­fect Health Diet fast von allei­ne ein. Aber wie anfan­gen?

Eier

Eine der ein­fachs­ten Mög­lich­kei­ten, mit gesun­der selbst­ge­koch­ter Ernäh­rung anzu­fan­gen, sind Eier­ge­rich­te. Begin­nen Sie den Tag mit einem Rühr­ei – das ist ein­fach und geht schnell. Genau­so gut, aber ein klei­nes biss­chen schwie­ri­ger zuzu­be­rei­ten, sind Spie­gel­eier.

Und wenn die ein­fa­chen Eier zu lang­wei­lig wer­den: es gibt unzäh­li­ge Varia­ti­ons­mög­lich­kei­ten mit Gemü­se, mit Käse, mit Fisch …

Hin und wie­der kön­nen Sie Rühr‐ oder Spie­gel­eier auch mit Bacon ergän­zen – aber nicht zu häu­fig, da die PHD von kross Gebra­te­nem abrät und Bacon aus dem nur begrenzt emp­feh­lens­wer­ten Schwei­ne­fleisch her­ge­stellt wird.

Kartoffeln

Die Knol­len sind ein zuver­läs­si­ger Lie­fe­rant von harm­lo­sen Stär­ken. In der Scha­le gekocht, mit etwas Kräu­ter­quark sind Pell­kar­tof­feln ein ein­fa­ches aber köst­li­ches Abend­essen.

Salz­kar­tof­feln, also geschäl­te, in leicht gesal­ze­nem Was­ser gekoch­te Kar­tof­feln sind eine pri­ma Bei­la­ge zu aller­lei Gerich­ten mit viel Sau­ce. Dafür las­se ich jede Pas­ta ste­hen.

Tipp:

Ich koche ger­ne eine dop­pel­te Por­ti­on und mache am nächs­ten Tag Brat­kar­tof­feln dar­aus. Das funk­tio­niert mit Pell‐ und Salz­kar­tof­feln. Und dazu Spie­gelei!

Reis

Reis ist total geling­si­cher. Kochen Sie Reis in reich­lich Was­ser (min­des­tens dop­pelt so viel Was­ser wie Reis). Wenn er nach 10 bis 15 Min­ten gar ist, gie­ßen Sie ihn ein­fach in ein fei­nes Sieb und las­sen das über­schüs­si­ge Was­ser abtrop­fen.

Noch ein­fa­cher geht’s mit einem elek­tri­schen Reis­ko­cher. Man braucht kein teu­res High‐Tech‐Gerät: ich berei­te mei­nen Reis seit vie­len Jah­ren mit einem bil­li­gen Reis­ko­cher aus dem Asia‐Laden zu. Damals hat er unge­fähr 15 Euro gekos­tet, heu­te lie­gen die ein­fa­chen Gerä­te bei etwa 20 Euro.

Tipp:

Auch bei Reis lohnt es sich, mehr zu kochen als man bei einer Mahl­zeit ver­braucht. Res­te sind eine schnel­le Ein­la­ge in Fleisch‐ oder Gemü­se­brü­he oder kön­nen am nächs­ten oder über­nächs­ten Tag mit Gemü­se und Ei gebra­ten wer­den.

Fisch und Schalentiere

Um sich mit gesun­dem Fisch und den dar­in ent­hal­te­nen Omega‐3‐Fettsäuren zu ver­sor­gen, müs­sen Sie nicht unbe­dingt kochen:

Mat­jes­fi­lets kön­nen Sie ess­fer­tig beim Fisch­händ­ler kau­fen. Jetzt nur noch ein biss­chen Kräu­ter­quark dazu und viel­leicht ein paar Pell­kar­tof­feln – fer­tig.

Fast alle Sor­ten von Räu­cher­fisch wer­den aus den durch die PHD emp­foh­le­nen fet­ten Fisch­sor­ten her­ge­stellt. Sie wer­den kalt genos­sen und sind damit ein pri­ma Essen ohne viel Auf­wand.

Gemüse

Gemü­se macht nur wenig Mühe, wenn man sich für ein paar Euro einen Spar­schä­ler kauft. Damit kann man fast jedes Gemü­se in kur­zer Zeit von der Scha­le befrei­en. Auch mit zwei lin­ken Hän­den.

Tipp:

Für den Anfang kön­nen Sie auch auf Tief­kühl­wa­re aus­wei­chen – die ist schon küchen­fer­tig vor­be­rei­tet. So haben Sie auch im Win­ter qua­si fri­sches Gemü­se. Im Ver­gleich zu rohem Gemü­se ist TK rela­tiv teu­er, aber eine gute Mög­lich­keit, ein­mal etwas aus­zu­pro­bie­ren.

Obst

Nicht lan­ge nach­den­ken. Ein­fach essen.

Dunkles Fleisch

In der PHD ver­wen­den wir ger­ne die nicht ganz so attrak­ti­ven Fleisch­stü­cke mit viel Bin­de­ge­we­be zum lang­sa­men Schmo­ren. Hier kann man eigent­lich nichts falsch machen: anbra­ten, Herd auf nied­rigs­te Stu­fe stel­len und viel Geduld haben, wäh­rend das Fleisch lang­sam gart. So gelingt z.B. ein def­ti­ges Gulasch, das sich fast von selbst kocht.

Vie­le Leu­te den­ken, ein Steak wäre ein­fach. Einer­seits ist stimmt das, ande­rer­seits nicht. Wenn man ein­mal den Dreh raus hat, gelingt ein Steak immer. Ande­rer­seits braucht man ein biss­chen Erfah­rung, damit das Fleisch nicht zäh oder tro­cken wird.

Tipp:

Für Steak kau­fe ich hoch­wer­ti­ges Fleisch und dicke Stü­cke. Das was als „Minu­ten­steak“ in den Kühl­re­ga­len der Super­märk­te liegt, ist viel zu dünn. Hier ist tro­cke­nes Fleisch sozu­sa­gen garan­tiert.

Schwein, Geflügel

Die hel­len Fleisch­ar­ten ein­fa­cher zuzu­be­rei­ten, aber nicht wirk­lich emp­feh­lens­wert. Viel­leicht möch­ten Sie trotz­dem damit anfan­gen nach dem Mot­to „Bes­ser Schwei­ne­fleisch als gar nicht selbst gekocht”?

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.