Gesünder essen: die drei wichtigsten Regeln

Wir wer­den immer wie­der gefragt, ob man die PHD für (fast) Gesun­de auch auf ein paar ein­fa­che Emp­feh­lun­gen redu­zie­ren könn­te.

Das ist gar nicht so ein­fach aber wir ver­su­chen es und lie­fern Ihnen die drei (der wich­tigs­ten) Regeln der PHD und eine Zusatz­re­gel, die recht ein­fach ist, weil sie nur nachts gilt.

1. Essen Sie nur natür­li­che Nah­rung: Ver­mei­den Sie indus­tri­ell bear­bei­te­te Lebens­mit­tel
2. Ver­mei­den Sie Pflan­zen­sa­men­fet­te
3. Essen Sie Zucker erst, wenn Sie wirk­lich satt sind

Emp­feh­lung eins klingt ein­fach und ist es: Essen Sie nichts, was indus­tri­ell bear­bei­tet ist. Alles lie­gen­las­sen, was eine Ver­pa­ckung mit einer Zuta­ten­lis­te hat, von der Sie nur eine beim ers­ten Lesen nicht aus­spre­chen kön­nen.

Das war der ein­fa­che Teil die­ses Rats. Jetzt der etwas Schwie­ri­ge­re: essen Sie kei­ne Lebens­mit­tel, die natür­lich wir­ken, aber indus­tri­ell bear­bei­tet sind, also Fleisch und Fisch aus Mas­sen­tier­hal­tung, Obst außer­halb der Sai­son, mit Pes­ti­zi­den besprüh­tes und durch Begas­ung gereif­tes Gemü­se.

Um die­se Nah­rungs­mit­tel von ech­ten Lebens­mit­teln unter­schei­den zu kön­nen, muss man sich Zeit neh­men, Fra­gen stel­len, sich schlau machen.

Emp­feh­lung zwei – kei­ne Fet­te aus Pflan­zen­sa­men – ist wie­der ganz ein­fach. Sie ist am Ende ein Teil der ers­ten, denn Pflan­zen­sa­men­öle sind nur nach inten­si­ver indus­tri­el­ler Bear­bei­tung über­haupt genieß­bar, die meis­ten davon gibt sie dar­um auch erst seit gut ein­hun­dert Jah­ren.

Pflan­zen­sa­men­öle sind für den Men­schen gif­tig, unter ande­rem, weil sie die insta­bi­len mehr­fach unge­sät­tig­ten Fett­säu­ren Ome­ga 6 und Ome­ga 3 in gro­ßer Men­ge ent­hal­ten, meist mit einem über­wie­gen­den Anteil an dem ent­zün­dungs­för­dern­den Ome­ga 6. Sie ent­hal­ten außer­dem ein Ome­ga 3 (ALA), das, anders als das aus tie­ri­schen Quel­len (EPA, DHA), von unse­rem Kör­per nicht gut ver­ar­bei­tet wer­den kann. Außer­dem kön­nen sie Trans­fet­te ent­hal­ten. Die­se erkennt unser Kör­per nicht als Nah­rung und muss sie ent­gif­ten, soweit er das kann. Des­halb ste­hen die­se Fet­te auch im Ver­dacht, durch ihre Ver­än­de­rung muta­gen zu sein, also gene­ti­sche Ver­än­de­run­gen in unse­rer DNA aus­zu­lö­sen.

Außer­dem oxi­die­ren Pflan­zen­sa­men­öle sehr schnell, zu Deutsch: Sie wer­den ran­zig. Was Pflan­zen­sa­men­öle sind (man­che nen­nen sie auch Pflan­zen­kern­öle)?

Nichts Exo­ti­sches: Son­nen­blu­men­öl, Weizen- und ande­re Keim­öle, Raps­öl, Mais­öl, Dis­tel­öl, Erd­nuss­öl, Soja­öl, Lein­öl. Übri­gens sind die­se Fet­te auch in Mar­ga­ri­ne.

Wel­che Fet­te Sie aus Sicht der PHD aus­sor­tie­ren soll­ten steht auch schon in der klei­nen Fett­kun­de. Wer dazu mehr wis­sen will, dem emp­feh­le ich das Kapi­tel 11 der deut­schen Buch­aus­ga­be – „Die gefähr­li­chen Fet­te“.

Emp­feh­lung drei – kei­ne raf­fi­nier­ten Zucker – ist letzt­lich schon wie­der ein Teil der ers­ten Emp­feh­lung. Denn ohne Bear­bei­tung ist Zucker kein gro­ßes Pro­blem.

Zucker, wie er in Mohr­rü­ben vor­kommt, oder in Kohl, in Zwie­beln, in Toma­ten. Auch Zucker in Obst ist in gerin­gen Men­gen kein Pro­blem, solan­ge das Obst weder zu Saft gepresst noch zu einer Süßig­keit getrock­net wur­de: Was man weg­las­sen, oder nur in sehr gerin­gem Maß ver­zeh­ren, soll­te sind Obst­saft, Tro­cken­obst oder gar kan­dier­te Früch­te. Obst im Gegen­wert eines Apfels am Tag oder ein hal­ber Eier­löf­fel voll Honig – das sind die Zucker­men­gen, die unse­re Vor­fah­ren bis vor weni­gen hun­dert Jah­ren maxi­mal am Tag hat­ten. Die­se Men­ge ist für die meis­ten Men­schen unpro­ble­ma­tisch.

Am ein­fachs­ten lässt sich die Zucker­auf­nah­me klein hal­ten, wenn man ihn nur isst, wenn man von einem rich­ti­gen Essen rich­tig satt ist.

Und weil die­se drei Emp­feh­lun­gen letzt­lich nur eine Emp­feh­lung waren, näm­lich: „Essen Sie rich­ti­ges Essen und kei­ne Lebensmittel-Imitate!”, sind wir Ihnen min­des­tens noch eine Zuga­be schul­dig:

4. Die Extra-Empfehlung: Schla­fen Sie!

Wir schla­fen heu­te im Durch­schnitt unge­fähr eine Stun­de weni­ger, als unse­re Vor­fah­ren in den 50er Jah­ren und fast zwei Stun­den weni­ger, als deren Eltern in den 20er-Jahren des 20. Jahr­hun­derts. Was unter ande­rem dazu führt, dass jede Zeit­um­stel­lung, und sei sie noch so gering, Win­ter­zeit, Som­mer­zeit, Sie wis­sen schon, dra­ma­ti­sche Fol­gen hat und zu Pres­se­mel­dun­gen führt, die denen über Volks­auf­stän­de, Ebola-Katastrophen oder min­des­tens die Anhe­bung des Bier­prei­ses auf gro­ßen deut­schen Volks­fes­ten glei­chen.

Sie kön­nen den ers­ten drei Emp­feh­lun­gen bis auf’s i-Tüpfelchen fol­gen, wenn Sie nicht aus­rei­chend Schlaf bekom­men, im Mit­tel sind das etwa sie­ben­ein­halb Stun­den täg­lich, wird es Ihnen zwar etwas bes­ser­ge­hen, aber nicht gut. Wer zu wenig schläft, lebt auf Kre­dit. Details fin­den Sie in Kapi­tel 42 der Per­fect Health Diet.

Eben­so wich­tig wie die Dau­er ist die Regel­mä­ßig­keit: am bes­ten fängt man damit an, jeden Tag um die­sel­be Zeit auf­zu­ste­hen, was frü­her oder spä­ter dazu füh­ren soll­te, dass man auch jeden Tag um die­sel­be Zeit, also etwa 8 Stun­den vor­her, ins Bett geht. Damit ver­mei­det man den soge­nann­ten „sozia­len Jet-Lag“, den vie­le jedes Wochen­en­de auf­bau­en, was nicht nur den Mon­tag hart macht, son­dern dau­er­haft den Cortisol-Haushalt durch­ein­an­der­brin­gen kann. Wenn Sie mehr zu zir­ka­dia­nen Rhyth­men lesen wol­len, im Okto­ber kom­men wir dar­auf zurück, oder Sie gehen gleich auf Sei­te 503 im Buch.

Ulf Uebel, Ernäh­rungs­coach hat uns die­se Fra­gen beant­wor­tet: www.ulfuebel.com/gesundheitslotse – Dan­ke!

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.