Haben Sie auch Ihr Fett weg?

Die PHD emp­fiehlt die Ver­wen­dung von Kokos­öl (S. 212f.). Die Jami­nets erklä­ren dort auch war­um: alle Stu­di­en zei­gen, dass Kokos­fett zwar den LDL-Spiegel anhe­ben kann, der auch in Deutsch­land immer noch unter der Über­schrift „schlech­tes“ Cho­le­ste­rin geführt wird. Muss man zunächst wis­sen, dass LDL kei­nes­wegs gut oder schlecht ist, son­dern es dar­auf ankommt, ob es in klei­ner, dich­ter Form vor­liegt (pro­ble­ma­tisch) oder in gro­ßer elas­ti­scher (unpro­ble­ma­tisch). Kokos­fett zeigt in nahe­zu jeder neu­en Stu­die, dass es hilft, die Herz­ge­sund­heit zu ver­bes­sern, Gewichts- im Sin­ne von Fett­ver­lust zu unter­stüt­zen und das Ver­hält­nis von Tri­gly­ce­ri­den zu HDL zu ver­bes­sern, das ein Indi­ka­tor für dia­be­ti­sche Stoff­wech­sel­la­gen ist (ist es grö­ßer 2, soll­te man sich dies­be­züg­lich wei­ter unter­su­chen las­sen).

Wie kann es dann sein, dass gera­de erst Ende 2018 wie­der eine deut­sche Pro­fes­so­rin dra­ma­tisch in einem auch auf You­Tube ver­öf­fent­lich­ten Vor­trag behaup­ten konn­te, Kokos­öl sei „rei­nes Gift“ wegen des hohen Gehal­tes an gesät­tig­ten Fett­säu­ren?

Kokosfett ist mehrheitlich gesättigtes Fett

An die­ser Aus­sa­ge ist min­des­tens eines rich­tig: Kokos­fett hat den höchs­ten Anteil gesät­tig­ter Fett­säu­ren unter allen gän­gi­gen Fet­ten, über 80%. Der Irr­tum liegt jedoch dar­in, dass gesät­tig­te Fet­te per se kei­nes­wegs unge­sund, geschwei­ge denn „gif­tig“ sind. Man muss hier sehr sorg­fäl­tig unter­schei­den zwi­schen kurz‑, mittel-und lang­ket­ti­gen gesät­tig­ten Fet­ten. Ähn­lich wie die mehr­fach unge­sät­tig­ten Fet­te sind auch die gesät­tig­ten Fet­te nicht alle gleich zu sehen. Über 60 % des Gesamt­fetts in Kokos­öl sind mit­tel­ket­ti­ge Tri­gly­ce­ri­de (dar­un­ter ver­steht man Fett­säu­ren mit 6–12 C‑Atomen), fast die Hälf­te des Kokos­öls ist Laurin­säu­re (zwölf Koh­len­stoff­ato­me).

Mittelkettige Triglyceride

Mit­tel­ket­ti­ge Tri­gly­ce­ri­de brau­chen kei­ne Gal­len­sal­ze für die Ver­dau­ung (kön­nen also auch gut von Men­schen ohne Gal­len­bla­se ver­daut wer­den), sie wer­den im Dünn­darm absor­biert, gelan­gen schnell in den Blut­kreis­lauf und wer­den von der Leber in Keto­ne umge­wan­delt, die wie­der­um die bevor­zug­te Kraft­stoff­quel­le sowohl des Hirns als auch des Her­zen sind. Nach­teil: die Keton-Erzeugung funk­tio­niert in der Regel nur, wenn sowohl der Blut­zu­cker­spie­gel als auch der Insu­lin­spie­gel auf einem nor­ma­len nüch­ter­nen Niveau lie­gen.

Das soll auch so sein, Zucker und Keto­ne sind alter­na­ti­ve Brenn­stof­fe, ein gesun­der Mensch, der meta­bo­lisch fle­xi­bel ist, kann nach Ver­brauch von kör­per­ei­ge­nen Koh­len­hy­drat­vor­rä­ten pro­blem­los auf Ver­bren­nung der kör­per­ei­ge­nen Fet­te umschal­ten.

MCT-Öl

Im Rah­men einer keto­ge­nen Ernäh­rung (die die PHD aller­dings nur als the­ra­peu­ti­sche Maß­nah­me emp­fiehlt, oder bei orga­nisch beding­ten Stoffwechsel- oder neu­ro­lo­gi­schen Erkran­kun­gen) oder um die Wie­der­her­stel­lung der meta­bo­li­schen Fle­xi­bi­li­tät zu begüns­ti­gen (in der Regel durch Abneh­men), kann man auch auf das best­ver­dau­li­che Aus­zugs­öl aus Kokos­fett zurück­grei­fen, mit­tel­ket­ti­ge Tri­gly­ce­ri­de (eng­li­sche Abkür­zung MCT) idea­ler­wei­se als rei­ne Capryl­säu­re (rei­nes C‑8 MCT). Kokos­fett hat zwar, im Ver­gleich zu ande­ren Fet­ten, einen hohen Anteil an C‑8, da die­ser den­noch ca. 7 % nicht über­schrei­tet, ist hoch­wer­ti­ges diä­te­ti­sches MCT-Öl ver­hält­nis­mä­ßig teu­er. Man braucht es jedoch nur in gerin­gen Men­gen.

Mit­tel­ket­ti­ge gesät­tig­te Fet­te haben gezeigt, dass sie in der Lage sind, Ent­zün­dung zu redu­zie­ren (es sind also nicht nur die mehr­fach unge­sät­tig­ten Fet­te), die Pro­duk­ti­on des hist­amin­ab­bau­en­den Enzyms Dia­min­oxi­da­se anre­gen (also die Hist­amin­to­le­ranz und die Wider­stands­fä­hig­keit gegen All­er­gi­en erhö­hen), die Schleim­pro­duk­ti­on im Darm erhö­hen und auch sonst eine gan­ze Rei­he an darm­hei­len­den Akti­vi­tä­ten aus­lö­sen.

Mehr mittelkettige gesättigte Fette – höherer Kalorienverbrauch

Damit nicht genug, mit­tel­ket­ti­ge Tri­gly­ce­ri­de kön­nen hel­fen, über die Ther­mo­ge­ne­se den Grund­um­satz des Kör­pers zu erhö­hen und gleich­zei­tig das Hun­ger­hor­mon Ghre­lin in Schach zu hal­ten. Ein­fa­cher aus­ge­drückt: der Kör­per wird etwas wär­mer, ver­braucht dabei mehr Kalo­ri­en, gleich­zei­tig sorgt MCT dafür, dass der Hun­ger nicht so schnell zurück­kehrt.

Wenn das so ist, soll­te man dann nicht das Kokos­öl gleich ste­hen las­sen und direkt zum MCT Öl gehen? Ein­fa­che Ant­wort: kommt drauf an.

Das Lob des Kokosfetts

Für den Darm, das Abneh­men und die Keton­bil­dung ist rei­nes MCT sicher bes­ser.

Kokos­öl oder ‑fett (der Unter­schied liegt in der Tem­pe­ra­tur, unter 25 Grad wird das Öl fest) ent­hält ande­rer­seits rela­tiv gro­ße Men­gen an Vit­amin E und Poly­phe­n­o­len, in Kokos­but­ter fin­den sich jede Men­ge Vit­ami­ne, Mine­ra­li­en, und Spu­ren­ele­men­te sowie eine gro­ße Men­ge an Inul­in­fa­sern, gut fer­men­tier­ba­ren lös­li­chen Fasern), die unse­re Darm­bak­te­ri­en brau­chen. Das Kokos­fett oben­drein die gly­kä­mi­sche Last von Reis senkt, kann man hier nach­le­sen.

Man könn­te sei­ten­wei­se wei­te­re Vor­tei­le auf­zäh­len, wir belas­sen es hier bei dem Hin­weis, dass knapp 7 % des Kokos­öls aus Ölsäu­re besteht, ein ein­fach unge­sät­tig­tes Fett, das dem weit­ge­hend unum­strit­te­nen Oli­ven­öl den berech­tig­ten Ruf ein­ge­bracht hat, gut für die Herz­ge­sund­heit sein…

Bleibt noch der Geschmack: hier schei­den sich die Geis­ter, die einen fin­den ihn wun­der­voll, die ande­ren absto­ßend. Da sich über Geschmack, anders als über Wis­sen­schaft, bekannt­lich nicht strei­ten lässt, hier der Hin­weis für die Küche: „nati­ves“ Kokos­fett kommt mit Geschmack, „mil­des“ weit­ge­hend ohne.


Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.