Intermittierendes Fasten – die Autophagie als Jungbrunnen

Vor eini­ger Zeit konn­ten Sie an die­ser Stel­le schon ein­mal etwas zum Inter­vall­fas­ten – oder auch inter­mit­tie­ren­den Fas­ten lesen. Das The­ma wird der­zeit so inten­siv dis­ku­tiert, dass wir einen wesent­li­chen Aspekt, der in den Dis­kus­sio­nen oft viel zu kurz kommt, noch ein­mal aus­führ­li­cher the­ma­ti­sie­ren möch­ten: die „Selbst­kan­ni­ba­li­sie­rung“ aus gesund­heit­li­chen Grün­den.

Man isst sei­nes­glei­chen nicht. Das gehört sich ein­fach nicht. Und den­noch spre­chen die Jami­nets davon, dass wir uns hin und wie­der, oder auch jeden Tag ein biss­chen selbst ver­zeh­ren (soll­ten). Nicht von Nägel­kau­en ist die Rede, son­dern von „Auto­pha­gie“, das ist der Fach­aus­druck. Wir sind Tag für Tag Patho­ge­nen aus­ge­setzt, Fremd­kör­pern, die sich über­all im Kör­per und bis in die Zel­len hin­ein fest­set­zen und sie schä­di­gen kön­nen. Außer­dem ver­än­dert sich unser Kör­per stän­dig, baut an einer Stel­le auf, an einer ande­ren ab. Man­che Ände­run­gen sehen wir, die weit­aus meis­ten lau­fen, von uns unbe­ob­ach­tet, im Hin­ter­grund ab.

Autophagie
Auto­pha­gie: (1) Nähr­stoff­man­gel sen­det einen Impuls an die Zel­le, der die Aut­pha­gie aus­löst. (2) Pro­te­ine und Get­te bil­den eine Dop­pel­mem­bran, die beschä­dig­te Zell­struk­tu­ren umschließt. (3) Ein Auto­pha­gom ent­steht bei kom­plett geschlos­se­ner Dop­pel­mem­bran. (4) Ein Lys­o­o­som dockt an das Auto­pha­gom an, die äuße­ren Mem­bra­nen bei­der Sys­te­me ver­bin­den sich und die Ver­dau­ungs­en­zy­me des Lys­o­soms gehen in das Auto­pha­gom über. (5) Die Enzyp­me zer­le­gen die Abfäl­le und die so gewon­ne­nen che­mi­schen Grund­bau­stei­ne wer­den wie­der in das Cyto­plas­ma abge­ge­ben und neu ver­wer­tet.

Zu letz­te­ren gehört die stän­di­ge Wie­der­auf­be­rei­tung von Pro­te­inen, die Zweit‐, Dritt‐ oder Viert­ver­wer­tung von Fett­säu­ren, Zuckern, Ami­no­säu­ren, ja, sogar die Umwand­lung von Bak­te­ri­en in kör­per­ei­ge­ne Struk­tu­ren und die Aus­schei­dung von nicht mehr ver­wert­ba­ren Stof­fen. Alle die­se inne­ren Pro­zes­se lau­fen umso inten­si­ver und effi­zi­en­ter, wenn wir nicht gleich­zei­tig etwas von außen zufüh­ren.

Zwar brau­chen wir immer wie­der exter­ne Brenn‐ und Bau­stof­fe, wir haben aber nicht genü­gend Platz und Res­sour­cen, um Neu­es und Recy­cling gleich­zei­tig zu bewäl­ti­gen. Man stel­le sich eine Fabrik vor: Es kom­men meh­re­re Last­wa­gen­la­dun­gen neu­es Mate­ri­al. Die gan­ze Beleg­schaft ist damit beschäf­tigt, all das Mate­ri­al zu ent­la­den, ver­ar­bei­tungs­fer­tig zu machen und in die Pro­duk­ti­on ein­zu­steu­ern. Es gibt weder Raum noch Zeit, gleich­zei­tig gebrauch­te Pro­duk­te aus­ein­an­der­zu­neh­men, zu rei­ni­gen, neu zusam­men­zu­set­zen und eben­falls wie­der in die Pro­duk­ti­on ein­zu­steu­ern. Das alte Zeug bleibt lie­gen, blo­ckiert die Zugän­ge, wird irgend­wo für spä­ter abge­legt, oft jedoch nie wie­der abge­holt. Die Spei­cher wer­den zuletzt immer grö­ßer, und man­ches wird, nur zur Hälf­te genutzt, ein­fach zur Hin­ter­tür wie­der raus­ge­schmis­sen.

Das ist natür­lich ein etwas dras­ti­sches Bild, es passt jedoch zu den Vor­gän­gen in unse­rem eige­nen Kör­per. Sehr wahr­schein­lich ist einer der Grün­de für Über­ge­wicht, Krank­hei­ten und All­er­gi­en die Tat­sa­che, dass wir unse­rem Kör­per zu wenig Zeit für die­ses Recy­cling gön­nen, also zu viel kon­su­mie­ren und zu wenig recy­clen.

Gar nicht davon zu spre­chen, dass die Zusam­men­set­zung des­sen, was wir ein­steu­ern, heu­te eine ande­re ist, als noch vor weni­gen Jahr­zehn­ten, die Fabrik aber immer noch mehr oder weni­ger die­sel­be wie vor vie­len tau­send Jah­ren.

Über­set­zen wir das Gesag­te auf unse­ren eige­nen Kör­per. Wenn Sie zum Bei­spiel ein 70 Kilo­gramm schwe­rer Mensch sind ver­til­gen Sie im Jahr etwa eine Ton­ne Nah­rungs­mit­tel, eine gewal­ti­ge Men­ge. Sie müs­sen den­noch etwa 80% ihres Eiwei­ßes wie­der­ver­wer­ten, weil Sie andern­falls noch deut­lich mehr essen müss­ten. Die­se Wie­der­ver­wer­tung kön­nen Sie durch Fas­ten­pha­sen deut­lich ver­bes­sern.

Natür­lich kön­nen Sie die Fas­ten­pha­sen zeit­lich ver­dich­ten und ein­mal im Jahr eine oder zwei Wochen fas­ten, was vie­le Men­schen auch tun. Das ist aber bei Wei­tem weni­ger effi­zi­ent und gesund­heits­för­dernd, als wenn Sie kür­zer, dafür aber täg­lich, fas­ten: Man kann es sich vor­stel­len als den Unter­schied zwi­schen ein­mal im Jahr auf­räu­men und dau­er­haft Ord­nung hal­ten.

Inter­mit­tie­ren­des Fas­ten, man­che nen­nen es auch Inter­vall­fas­ten, sorgt dafür, dass in unse­rer „Fabrik“ lang genug Ruhe herrscht, um auf­zu­räu­men, wie­der­zu­ver­wer­ten, die Rega­le zu sor­tie­ren, Inven­tur zu machen, um fest­stel­len zu kön­nen, was fehlt und ent­spre­chend bedarfs­ge­recht Neu­es ein­brin­gen zu kön­nen.

Dafür rei­chen 16 Stun­den am Tag, oder genau­er: in der Nacht. Die ein­fachs­te, effi­zi­en­tes­te und am leich­tes­ten in den All­tag zu inte­grie­ren­de Art zu fas­ten ist das Den­ken und Orga­ni­sie­ren in drei Fens­tern: acht Schlaf‐Stunden, acht wache Stun­den mit Nah­rung und acht wache Stun­den ohne.

Noch ein­fa­cher? Ich schla­fe von, sagen wir, 22 bis 6 Uhr, ich esse wäh­rend des gegen­über­lie­gen­den Fens­ters zwi­schen 10 und 18 Uhr.

Dann kön­nen die meis­ten auch alles ver­ges­sen, was sie über Insulin‐Diäten je gelernt haben, es spielt dann kei­ne Rol­le, ob ich inner­halb die­ser acht Stun­den mei­ne PHD‐Mahlzeiten auf zwei, drei oder gar auf vier ver­tei­le. Vie­len wer­den aller­dings zwei Mahl­zei­ten pro Tag völ­lig aus­rei­chen, und sie wer­den gar kein Bedürf­nis nach Snacks, Zwi­schen­mahl­zei­ten etc. haben: Der „klei­ne Hun­ger zwi­schen­durch“ ver­schwin­det von allein.

Mehr zu den Hin­ter­grün­den die­ses lebens‐ und gesund­heits­ver­län­gern­den Kon­zep­tes fin­den Sie ab Sei­te 481 der Per­fect Health Diet.

Und wer wis­sen will, wie das „16‐Stunden‐nichts‐essen“ prak­tisch geht, das vie­len ver­ständ­li­cher­wei­se erst ein­mal etwas Angst machen wird, dem sei hier ein (vie­len viel­leicht schon bekann­ter) Trick ver­ra­ten: durch einen hal­ben Tee­löf­fel MCT‐Öl zusam­men mit einem Tee­löf­fel Weide‐Butter in zwei mor­gend­li­chen Tas­sen Kaf­fee oder Tee (unbe­dingt mit Stab­mi­xer gut ver­quir­len) ohne wei­te­res Früh­stück wird aus dem Fas­ten ein Fett-(unterstütztes) Fas­ten, das die meis­ten schon nach kur­zer Ein­ge­wöh­nungs­zeit Hun­ger bis zum Mit­tag­essen ver­ges­sen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.