Lebenserwartung und Gesundheitserwartung

Schon im Jahr 2012, also noch vor Ver­öf­fent­li­chung der PHD, haben die Jami­nets einen Auf­satz in „Psy­cho­lo­gy Today“ ver­öf­fent­licht (abruf­bar über www.perfecthealthdiet.com). In ihm sind sie sozu­sa­gen einen Schritt zurück­ge­tre­ten und haben den grö­ße­ren Rah­men betrach­tet. Damals wur­den noch regel­mä­ßig Jubel­zah­len über die um 1,8 Mona­te jähr­lich stei­gen­de Lebens­er­war­tung ver­öf­fent­licht. Paul und Shou‐Ching Jami­net gos­sen etwas Was­ser in den Wein, mit einer Fra­ge, die sich damals nur weni­ge Fach­leu­te stell­ten, die inzwi­schen jedoch in das Licht einer brei­te­ren Öffent­lich­keit getre­ten ist: Wie kann es sein, dass bei stei­gen­der Lebens­er­war­tung die Gesund­heits­er­war­tung sinkt?

Was ist über­haupt die Gesund­heits­er­war­tung? Eigent­lich könn­te man sie auch die Krank­hei­ter­war­tung nen­nen, man­che spre­chen auch von „Behin­de­rungs­frei­heit“, der eng­li­sche Begriff ist healt­hy life span: Das Alter, ab dem der Durch­schnitt der Men­schen in einer Gesell­schaft dau­er­haft krank ist, meist wird der Zeit­punkt fest­ge­macht an der stän­di­gen Ein­nah­me von Medi­ka­men­ten. In Deutsch­land liegt die Lebens­er­war­tung bei um die 80 Jah­ren, die Gesund­heits­er­war­tung ist inzwi­schen auf Mit­te 50 gesun­ken.

Das Paradox

Wie kann es sein, dass wir in den letz­ten Jahr­zehn­ten immer älter und dabei immer frü­her krank wur­den?

Man­che erklä­ren sich (und ande­ren) die­sen Vor­gang damit, dass die Medi­zin es immer bes­ser schafft, auch chro­nisch Kran­ke am Leben zu erhal­ten – und das unter ande­rem durch frü­he­re Dia­gno­se und in der Fol­ge einen frü­he­ren (medi­ka­men­tö­sen oder chir­ur­gi­schen) Ein­griff in das Fort­schrei­ten einer Krank­heit. Man könn­te die Ent­wick­lung also als Fort­schritt in der Medi­zin fei­ern. Was auf den ers­ten Blick plau­si­bel wirkt, ist für die Jami­nets bei jedoch höchs­tens eine Teil­erklä­rung.

Etwas Geschichte

Schaut man sich das gro­ße Bild an, kann man sehen, dass seit der Stein­zeit und bis 1880 die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung bei Geburt zwi­schen 35 und 40 Jah­ren lag (alle hier zitier­ten Zah­len betref­fen die USA, Deutsch­land folgt im 20. Jahr­hun­dert immer mit einem Abstand von etwa fünf bis zehn Jah­ren). Zwi­schen 1880 und 1950 wuchs sie mit fünf Mona­ten pro Jahr auf knapp 70, bis 2010 ver­lang­sam­te sich der jähr­li­che Anstieg und erreich­te rund 80 Jah­re, Frau­en etwas mehr, Män­ner etwas weni­ger. Was die Jami­nets in ihrem Auf­satz nicht erwäh­nen, was man jedoch bei dem raschen Anstieg in den frü­hen Jahr­zehn­ten im Auge behal­ten muss, ist der rapi­de Rück­gang der Säuglings‐ und Kin­der­sterb­lich­keit in die­ser Zeit. Die­ser Rück­gang und die stei­gen­de Lebens­er­war­tung sind ers­ter Linie auf die Zunah­me gesun­der Umwelt­be­din­gun­gen in der Zeit von 1860 bis 1950, dar­un­ter deut­lich bes­se­re Hygie­ne und eine reich­hal­ti­ge­re Ernäh­rung in den west­li­chen Indus­trie­län­dern zurück­zu­füh­ren. Die Lebens­er­war­tung folgt der Kur­ve der bes­se­ren Umwelt­be­din­gun­gen mit einer Ver­zö­ge­rung von 20 Jah­ren. Ein Kind, das unter gesün­de­ren Umstän­den gebo­ren wird und auf­wächst, das ist nahe­lie­gend und lässt sich in epi­de­mio­lo­gi­schen Beob­ach­tun­gen nach­voll­zie­hen, hat eine höhe­re Lebens­er­war­tung.

1950 erreicht Gesund­heits­ent­wick­lung der Umwelt ein Pla­teau, ent­spre­chend rech­nen die Jami­nets in ihrem Arti­kel von 2012 bis unge­fähr 2030 mit einer (immer lang­sa­mer) wach­sen­den Lebens­er­war­tung und einer Sta­bi­li­sie­rung um oder knapp über 80 Jah­ren.

Wäre es nicht mög­lich (gewe­sen), fra­gen die Jami­nets, die Lebens­er­war­tung noch ein­mal um 40 Jah­re zu ver­län­gern, auf 120 Jah­re, die der­zeit all­ge­mein als mensch­li­che Höchst­le­bens­er­war­tung ange­se­he­ne Zeit?

Das Plateau neigt sich

Bereits seit 1950 gibt es jedoch nicht nur kei­ne wei­te­re Ver­bes­se­rung der Umwelt­be­din­gun­gen, spä­tes­tens ab 1970 kann man in den USA (und eben nicht nur dort) ein deut­li­ches Anwach­sen von Über­ge­wicht und Adi­po­si­tas beob­ach­ten. Die­sen folgt eine Zunah­me chro­ni­scher Krank­hei­ten, so ent­wi­ckeln min­des­tens 20 Pro­zent der Adi­pö­sen nach durch­schnitt­lich 15 wei­te­ren Jah­ren Dia­be­tes.

In der­sel­ben Zeit explo­die­ren die Gesund­heits­kos­ten, wächst die phar­ma­zeu­ti­sche Indus­trie, nimmt die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung einen zuneh­men­den Anteil am Brut­to­in­lands­pro­dukt für sich in Anspruch – was dar­über jedoch nicht bes­ser wird ist die all­ge­mei­ne Gesund­heit, die Gesund­heits­er­war­tung fällt wei­ter. Was, fra­gen sich die Jami­nets am Ende ihres Arti­kels, wenn alle die­se Anstren­gun­gen einen zu ver­nach­läs­sig­ba­ren Effekt auf unse­re Gesund­heit hät­ten?

Sieben Jahre später…

… tritt bereits ein, was die Jami­nets nur als mög­li­che Ent­wick­lung ange­deu­tet hat­ten: die durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung folgt der Gesund­heits­er­war­tung, sie fällt in den USA seit eini­gen Jah­ren (nicht zuletzt wegen der Fol­gen des extre­men Schmerz­mit­tel­miss­brauchs), auch in Deutsch­land geht die Lebens­er­war­tung zurück. Den nach 2000 gebo­re­nen Kin­dern wird inzwi­schen ein im Durch­schnitt kür­ze­res Leben vor­aus­ge­sagt als ihren Eltern – und dabei spielt die Säug­lings­sterb­lich­keit kei­ne sta­tis­ti­sche Rol­le, son­dern das immer frü­her ein­set­zen­de Über­ge­wicht und in der Fol­ge die immer frü­her auf­tre­ten­den chro­ni­schen Erkran­kun­gen.

Zu apokalyptisch?

Nach allem, was wir inzwi­schen wis­sen, ist das ja kein Zustand, dem der Ein­zel­ne schutz­los aus­ge­lie­fert wäre. Die PHD setzt ja genau in die­sem Kon­text an, um näm­lich jeden selbst zu befä­hi­gen, sei­ne Gesund­heit ste­tig zu ver­bes­sern und zu erhal­ten. Denn genau­so wenig, wie wir hilf­lo­ses Opfer unse­rer Gene­tik sind müs­sen wir uns den Krank­ma­chern unse­rer Umwelt (vor allem unse­rer Ernäh­rungs­um­welt) beu­gen.


1 Gedanke zu “Lebenserwartung und Gesundheitserwartung”

  1. Der genau jetzt vor kur­zem habe ich eine Stu­die gele­sen, dass der Ver­zehr von rotem Fleisch die Lebens­er­war­tung deut­lich senkt, das Krebs­ri­si­ko steigt. Ich bin sehr ver­un­si­chert und weiß als Ärz­tin auch bald nicht mehr, was ich mei­nen Pati­en­ten raten soll. Ich sehe auch immer noch den hohen Fleisch­kon­sum für die Welt­be­völ­ke­rung und die Umwelt kri­tisch.
    Lie­be Grü­ße
    Anke Klein

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.