Mit der PHD gegen das Grippevirus?

Die Erkäl­tungs­zeit steht vor der Tür und wie jedes Jahr wer­ben öffent­li­che und nicht­öf­fent­li­che Stel­len für die Grip­pe­imp­fung. Wir wol­len hier nicht für oder gegen die Imp­fung Par­tei ergrei­fen, Imp­fung – ja oder nein – das muss schon jeder selbst ent­schei­den.

Man­che ent­schei­den sich gegen die Imp­fung, zum Bei­spiel, weil es jedes Jahr aufs Neue nicht wirk­lich vor­her­zu­sa­gen ist, wie das Grip­pe­vi­rus aus­sieht und wie gut es ihm gelin­gen wird, sich zu ver­än­dern und so mög­li­cher­wei­se den Schutz zu umge­hen. Oder weil die Imp­fung selbst nicht ganz ohne Risi­ko ist. Oder weil sie lei­der nicht gegen bana­le grip­pa­le Infek­te wirkt, also die klas­si­sche „Erkäl­tung“, die viel häu­fi­ger ist als die eigent­li­che Grip­pe – aber von ande­ren Viren ver­ur­sacht wird.

Was aber kön­nen Sie gegen Grip­pe tun, wenn Sie sich gegen die Imp­fung ent­schei­den?

Es gibt eine gan­ze Rei­he von Mög­lich­kei­ten, das eige­ne Immun­sys­tem das gan­ze Jahr über fit zu machen gegen die win­ter­mor­gend­li­chen Schnupf‐ und Hust‐Angriffe in U‐ und S‐Bahn oder kurz dar­auf vom Schreib­tisch­nach­barn im Büro.

Das ein­fachs­te Immun‐Boosting ist ein Lebens­stil nach PHD.

Ernährungsstrategie für ein kompetentes Immunsystem

So ist das Kapi­tel 39 der PHD über­schrie­ben – ein Kapi­tel für Men­schen, die wis­sen wol­len, wie das Immun­sys­tem funk­tio­niert, sie­ben Sei­ten, die es in sich haben. Die Gra­fik auf Sei­te 472 fasst die wich­tigs­ten Punk­te vor­ab zusam­men.

Ernaehrung Immunsystem Mindmap

Wer wis­sen will, was genau es mit den ein­zel­nen Punk­ten auf sich hat, und was „genug“ oder „aus­rei­chend“ jeweils heißt, dem bleibt nur, das Kapi­tel zu lesen.

Wir wol­len hier aber doch min­des­tens zwei, viel­leicht über­ra­schen­de, Punk­te her­aus­grei­fen: „nicht zuviel Pro­te­in“ und „aus­rei­chend Koh­len­hy­dra­te“. Wer das Buch gele­sen hat oder auch nur die­sen Blog, der weiß, dass die PHD einer­seits emp­fiehlt, weni­ger Koh­len­hy­dra­te zu sich zu neh­men als heu­te üblich (also nur maxi­mal 30 Pro­zent der Kalo­ri­en statt den häu­fig emp­foh­le­nen und noch häu­fi­ger rea­li­sier­ten 50+ Pro­zent). Ande­rer­seits beharrt sie auf hin­rei­chend (tie­ri­schem) Pro­te­in. Jetzt also doch anders­rum, wenn es ums Immun­sys­tem geht?

Genug Kohlenhydrate und nicht so viel Protein

Natür­lich ist nicht alles anders­rum. Die Hin­wei­se auf aus­rei­chend Koh­len­hy­dra­te und nicht zuviel Pro­te­in rich­ten sich einer­seits an die Anhän­ger der in den letz­ten Jah­ren so popu­lär gewor­de­nen keto­ge­nen Ernäh­rung, die die Koh­len­hy­dra­te soweit mini­mie­ren, dass eine dau­er­haf­te Nah­rungs­ke­to­se erzeugt wird, also auf 10 Pro­zent der Kalo­ri­en oder sogar weni­ger. Immun­zel­len brau­chen aber Glu­ko­se, um Patho­ge­ne, vor allem Pil­ze, zu töten (S. 475). Bei 25 oder gar 30 Pro­zent Anteil Koh­len­hy­dra­ten an der Gesamt­ver­sor­gung hat man genug davon und das Immun­sys­tem kann sei­ne Funk­tio­nen erfül­len.

Aller­dings braucht es dar­über hin­aus noch genü­gend Jod, Selen, Zink, Kup­fer und Vit­amin C – und Eisen.

Gleich­zei­tig emp­fiehlt die PHD, nicht zuviel Pro­te­in und vor allem nicht zuviel Eisen (letz­te­res hängt mit ers­te­rem zusam­men, wer Fleisch isst, nimmt damit auch Eisen auf). Wie­der geht es bei bei­dem nicht um einen kom­plet­ten Ver­zicht, schließ­lich führt ein Eisen­man­gel in die Anämie, son­dern um das rich­ti­ge Maß, und ggf. um vor­über­ge­hen­den Ver­zicht, zum Bei­spiel bei Infek­tio­nen. Vie­le Bak­te­ri­en leben von bestimm­ten Ami­no­säu­ren und machen sich auch das Eisen zunut­ze. Natür­lich könn­te man ver­su­chen, die­sen Bak­te­ri­en Ami­no­säu­ren vor­zu­ent­hal­ten, also mög­lichst fleisch­los zu leben, das aber hät­te uner­freu­li­che Neben­wir­kun­gen, zum Bei­spiel für die eige­ne Mus­ku­la­tur. Bes­ser ist es, Eiweiß maß­voll zu sich zu neh­men (in dem Umfang, die die PHD an ande­rer Stel­le emp­fiehlt) und durch (Kraft)sport dort­hin zu lei­ten, wo es hin­ge­hört: in die Mus­ku­la­tur – schon schau­en die Bak­te­ri­en in die Röh­re. Auch vor­über­ge­hen­der Ent­zug durch inter­mit­tie­ren­des Fas­ten ist eine mög­li­che Ant­wort, vor allem gegen intra­zel­lu­lä­re Patho­ge­ne.

Und was ist mit Eisen?

Auch Eisen ist ein Mine­ral, das Mikro­ben, vor allem Bak­te­ri­en, brau­chen und die meis­ten Kom­pli­ka­tio­nen von vira­len Infek­ten wie zum Bei­spiel eine Sinu­si­tis ent­ste­hen durch bak­te­ri­el­le Super­in­fek­tio­nen.

Dau­er­haf­ter Ent­zug ist aber natür­lich auch bei Eisen kei­ne Lösung, es gilt wie immer, das rich­ti­ge Maß zu hal­ten. Selbst wer an einem Eisen­über­schuss lei­det, zum Bei­spiel wegen einer gene­tisch beding­ten Hämochro­ma­to­se (Eisen­über­las­tungs­stö­rung), neigt zwar deut­lich stär­ker zu Infek­ti­ons­krank­hei­ten, kann aber sei­nen Eisen­spie­gel meist schon durch regel­mä­ßi­ges Blut­spen­den (unge­fähr zwei­mal im Jahr) auf einem nor­ma­len Niveau hal­ten.

Und wenn die Grippe einen doch erwischt

Mit und ohne Imp­fung kann einen die Grip­pe erei­len. Ob es eine Grip­pe ist, oder „nur“ ein grip­pa­ler Infekt, bei­des ist unan­ge­nehm. Und bei­des lässt sich durch Scho­nung, maß­vol­les Essen, viel trin­ken (hilf­reich ist, wen wun­derts, die Kno­chen­brü­he) erträg­li­cher machen. Und spä­tes­tens jetzt soll­te man Vit­amin C sup­ple­men­tie­ren. Was „genug“ in die­sem Zusam­men­hang ist? Das ist indi­vi­du­ell unter­schied­lich, als Faust­re­gel kann man bei Erwach­se­nen fünf Gramm, bei Kin­dern drei Gramm anset­zen – in Por­tio­nen von 500 mg über den gan­zen Tag ver­teilt. Es hilft nicht nur, die feind­li­chen Mikro­ben zu ver­nich­ten, es hilft, in aus­rei­chen­der Men­ge auf­ge­nom­men, auch die mit sol­chen Infek­ten ein­her­ge­hen­den Beschwer­den schnell zu lin­dern.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.