PHD statt guter Vorsätze

Die fünf­te Jah­res­zeit steht an. Gemeint ist weder die baye­ri­sche Starkbier- noch die rhei­ni­sche Kar­ne­vals­zeit. Die hier ange­spro­che­ne fünf­te Jah­res­zeit kommt meist in zwei Wel­len. Da ist zunächst die Jahresanfangs-Weihachtsreue, auch „gute Vor­sät­ze“ genannt, sie ist in der Regel schnell durch­lau­fen, hat dann aber, unge­fähr Mit­te Febru­ar, einen zwei­ten Gip­fel, die Fas­ten­zeit: Sie dau­ert unge­fähr acht Tage, manch­mal auch nur drei. Wir kön­nen uns sicher sein, dass wir dabei in bes­ter Gesell­schaft unse­rer Freun­de und Nach­barn sind, die auch alle mit­ma­chen und dabei genau­so weit kom­men.

Spaß bei­sei­te: Nicht ein­mal drei Pro­zent derer, die es ver­su­chen, schaf­fen es abzu­neh­men ohne hin­ter­her (oft mehr) wie­der zuzu­neh­men. Gleich­zei­tig hin­ter­las­sen sol­che selbst auf­er­leg­ten Erfah­run­gen des Schei­terns min­des­tens ein scha­les Gefühl von Ver­sa­gen, von Schwä­che und oft sogar Scham.

Warum der Schweinehund immer siegt

War­um wir immer wie­der schei­tern, ist gut erforscht: Unse­re Willens- und Ent­schei­dungs­kraft ist begrenzt, wir haben täg­lich nur einen bestimm­ten Vor­rat. Schon wenn wir mor­gens anfan­gen, E‑Mails zu lesen und dabei ent­schei­den müs­sen, was davon wich­tig ist, was bear­bei­tet, beant­wor­tet wer­den muss, greift das auf unse­re Res­sour­cen zu, und die sind spä­tes­tens am Nach­mit­tag erschöpft (das ist auch der Grund, war­um die meis­ten nicht etwa mor­gens den Kühl­schrank oder die Scho­ko­la­den­ecke räu­bern, son­dern abends). Je wei­ter weg das Ziel liegt, je unan­ge­neh­mer sei­ne Errei­chung scheint, je schmerz­haf­ter der Ein­griff in unse­ren All­tag ist – aber auch je unbe­stimm­ter ein Ziel ist, umso gerin­ger sind unse­re Erfolgs­aus­sich­ten. Und die meis­ten guten Vor­sät­ze sind mit Ver­zicht, ja, Ent­zug, mit Arbeit und am Ende mit Auf­ge­ben ver­bun­den, allein die Vor­stel­lung macht uns schwach…

Der beste Vorsatz: keine guten Vorsätze

Wie wäre es, für das kom­men­de Jahr ganz auf „gute“ (20 Kilo­gramm abneh­men) oder, noch schlim­mer unbe­stimm­te („Biki­ni­fi­gur“) Vor­sät­ze zu ver­zich­ten und dafür ein­fach ein paar Grund­sät­ze der PHD ein­zu­hal­ten? Im Buch „Per­fect Health Diet“ fin­det man, obwohl es grund­le­gen­de Lebens­stil­ver­än­de­run­gen emp­fiehlt, kei­ne Anlei­tun­gen, wie man den inne­ren Schwei­ne­hund in die Knie zwingt. Fehlt da also was? Nein!

Die PHD ent­hält zwar Emp­feh­lun­gen, die unse­re aktu­el­len Gewohn­hei­ten in Fra­ge stel­len, die­se Emp­feh­lun­gen haben jedoch alle eines gemein­sam: sie kom­men unse­ren natür­li­chen Bedürf­nis­sen stark ent­ge­gen. Das heißt nicht, dass es immer ein­fach wäre sie umzu­set­zen.

Es ist für den Anfän­ger ein wenig schwie­ri­ger, ein Essen selbst zu kochen, als eine Fer­tig­piz­za in den Ofen zu schie­ben. Aber wer das ers­te Mal ein Essen erfolg­reich selbst zube­rei­tet hat, viel­leicht sogar für Gäs­te gekocht und Aner­ken­nung ein­ge­heimst hat, ist schon einen gro­ßen Schritt wei­ter auf dem Weg zu einer neu­en, gesün­de­ren Gewohn­heit. Wenn Sie nicht wis­sen, wo anfan­gen, schau­en Sie doch mal nach den drei wich­tigs­ten Regeln oder stei­gen Sie über inter­mit­tie­ren­des Fas­ten ein.

Neh­men Sie sich viel­leicht nicht gleich drei Din­ge vor, son­dern nur eines, also zum Bei­spiel inter­mit­tie­ren­des Fas­ten, und schrei­ben Sie es in Ihren Kalen­der. Schrump­fen Sie den Wan­del! Also: beim ers­ten Mal wird das Früh­stück ein­fach eine Stun­de nach hin­ten ver­legt, beim zwei­ten Mal, drei Tage spä­ter, machen Sie zwei dar­aus, oder nur andert­halb. Erst wenn Sie Ihren opti­ma­len Zeit­punkt und die für Sie opti­ma­le Häu­fig­keit gefun­den haben, neh­men Sie sich das nächs­te Ziel vor. Den­ken Sie dar­an: Sie haben das gan­ze Jahr Zeit.

Und ja, es ist manch­mal schwie­rig, wenn man, viel­leicht nach einem Streit mit einem Kol­le­gen frus­triert, oder ein­fach erschöpft von einem anstren­gen­den Tag abends nach­hau­se kommt, von der Milch­scho­ko­la­de nur ein klei­nes Stück zu essen anstatt den gan­zen Vor­rat, der von Weih­nach­ten übrig ist. Was aber, wenn man danach den Vor­rat nicht mehr auf­füll­te, son­dern die, zuge­ge­ben teu­re­re, 95%ige aus dem Bio­la­den (Natu­ra­ta oder Via­ni wür­de ich emp­feh­len) besorg­te und bei nächs­ter Gele­gen­heit ein Stück die­ser dunk­len Scho­ko­la­de mit einem Glas Rot­wein gaaa­anz lang­sam über die Zun­ge gehen lie­ße? Oder wenn man, statt sich in den Ses­sel zu wer­fen und sich über das Fern­seh­pro­gramm zu ärgern, auf­stün­de und mit dem Part­ner ein paar hun­dert Meter spa­zie­ren gin­ge? Dafür dürf­te man getrost den Vor­satz fal­len las­sen, gleich ab mor­gen, spä­tes­tens am Sams­tag eine Stun­de zu jog­gen.

Apro­pos „eine Stun­de jog­gen“: Dem Vor­satz geht schon dann die Luft aus, wenn ich an einem bestimm­ten Tag nur noch Zeit­fens­ter von 55 Minu­ten oder weni­ger habe. Fünf Minu­ten Übun­gen mit dem eige­nen Kör­per­ge­wicht (das reicht, gera­de für den Anfang völ­lig aus) kann ich zwi­schen den Über­ra­schungs­an­ruf mei­ner Eltern (der mir die Stun­de fürs Jog­gen genom­men hat) und den Trans­port des Juni­ors zur Kla­vier­stun­de schie­ben.

Kleine Schritte ins neue Jahr

Man kann die PHD in klei­nen Schrit­ten für sich adap­tie­ren. Nach gele­gent­li­chen Aus­rut­schern kann man ein­fach zu ihr zurück­keh­ren. Schimp­fen Sie nicht mit sich – machen Sie am nächs­ten Tag wei­ter. Aus­rut­scher gehö­ren zum Leben dazu – neue Gewohn­hei­ten und Erfol­ge wer­den sich trotz­dem ein­stel­len.

Und was das wich­tigs­te The­ma anbe­langt, die Ernäh­rung (Vor­sicht, Eigen­wer­bung): Dank der Web­sei­te, auf der Sie sich gera­de befin­den, wird die Schwel­le unse­rer fes­ten Über­zeu­gung nach so nied­rig gelegt, dass sie jeder über­schrei­ten kann, ohne sich noch­mal umschau­en zu müs­sen. Wenn Sie erst ein­mal drin sind in die­ser Form des Lebens, wer­den Sie sich gegen Ende des Jah­res viel­leicht ver­wun­dert fra­gen, wie es je anders ging – und wofür all die guten Vor­sät­ze waren, die sich in Luft auf­ge­löst – und den­noch rea­li­siert haben.


Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.