Prosit Neujahr – ist Alkohol gesund?

Nach dem Kater ist vor dem Kater. Selbst wenn wir dem Alko­hol gar nicht so sehr zuge­spro­chen haben wäh­rend des Jah­res­wech­sels, steht uns der „Blue Mon­day“ ins Haus.

Immer der drit­te Mon­tag eines Jah­res, die­ses Jahr also der 21. Janu­ar, ist laut einer Unter­su­chung der depri­mie­rends­te Tag des Jah­res. Für ihn gibt es sogar eine For­mel:

1/8W+(D-d)]×3/8TQ:M×Na

(eigent­lich gibt es meh­re­re For­meln, die ursprüng­lich von Cliff Arn­all ent­wi­ckel­te war noch kom­ple­xer).

Wet­ter (W), die aktu­el­len Schul­den (Debt) minus das Janu­ar­ge­halt (d), immer klei­ner als die Schul­den, die wir gemacht haben, zum Bei­spiel um Geschen­ke zu kau­fen), der Abstand zum (ver­gan­ge­nen) Weih­nach­ten (T) poten­ziert um die seit Neu­jahr bereits gebro­che­nen Vor­sät­ze (Q) durch das Moti­va­ti­ons­loch (M) mal dem Bedürf­nis, etwas dage­gen zu tun (Na). Die For­mel gilt natür­lich nur für den Nor­den, auf der Süd­halb­ku­gel ist jetzt Som­mer, da fällt zumin­dest das Wet­ter weg. Natür­lich ist Arn­all ein Bri­te, die Lage sei­ner Hei­mat­in­sel und das dort (bis­her) vor­herr­schen­de Wet­ter dürf­ten zu die­ser skur­ri­len Unter­su­chung bei­getra­gen haben.

Aber Spaß – oder bes­ser: Depres­si­on – mal bei­sei­te: Wie steht die PHD eigent­lich zum Alko­hol (er fällt wahl­wei­se oder kom­ple­men­tär unter „gebro­che­ne Vor­sät­ze“ und/oder unter „Bedürf­nis, was dage­gen zu tun“)?

Die PHD schließt sich in der Fra­ge ob und wenn ja wie­viel Alko­hol unbe­denk­lich – oder gar gesund – ist, der Mehr­heits­mei­nung an: 1 oder 2 Glas alko­ho­li­sche Geträn­ke pro Tag sind unbe­denk­lich. Genaue­res dazu fin­den Sie in Kapi­tel 15 des Buches. Dabei las­sen es die Autoren aber nicht bewen­den, sie geben noch zwei ganz wich­ti­ge Tipps: Kom­bi­nie­ren Sie Alko­hol nicht mit mehr­fach unge­sät­tig­ten Fett­säu­ren. Pflan­zen­sa­men­öle und Omega3‐reicher fet­ter Fisch ver­tra­gen sich also nicht mit Alko­hol. Die­se Kom­bi­na­ti­on för­dert alko­hol­be­ding­te Leber­er­kran­kun­gen und wei­te­re poten­ti­ell schäd­li­che Wir­kun­gen des Alko­hols auf den Darm, das Ner­ven­sys­tem und letzt­lich alle Zel­len.

Wenn Sie statt­des­sen zum Alko­hol Lebens­mit­tel mit gesät­tig­ten Fett­säu­ren, viel Vit­amin C, idea­ler­wei­se auch Cho­lin, Methio­nin, Pan­to­then, und ande­ren Mikro­nähr­stof­fen kom­bi­nie­ren, ist die Wahr­schein­lich­keit, dass der Alko­hol ihrer Leber und ande­ren Zel­len scha­det deut­lich gerin­ger.

Ein Nah­rungs­mit­tel, in dem alle die­se Stof­fe vor­kom­men, ist – wen wundert’s – die Leber, man könn­te also ganz banal for­mu­lie­ren: Leber ist gut für die Leber. Auch Eigelb und vor allem hohe Gemü­se­an­tei­le in der Nah­rung hel­fen, die Belas­tung aus­zu­glei­chen, die Alko­hol, trotz sei­nes and­rer­seits durch­aus gesund­heits­för­dern­den Aspek­tes, dar­stel­len kann.

Die Dosis macht das Gift – auch hier. In Maßen genos­sen und nach PHD geges­sen soll­te es mit dem Alko­hol kein Pro­blem geben. In die­sem Sin­ne, Pro­sit Neu­jahr und den­ken Sie dar­an, was wir hier über gute Vor­sät­ze gesagt haben: Wer kei­ne hat­te, dem fehlt schon eine wesent­li­che Ursa­che für den „Blue Mon­day“. So ist der 21. Janu­ar die­ses Jahr viel­leicht eine gute Gele­gen­heit, Fega­to alla Vene­zia­na bei einem guten Glas Weiß­wein am war­men Ofen zu genie­ßen, fest­zu­stel­len, dass die Tage schon wie­der län­ger wer­den, dass Weih­nach­ten noch ganz weit weg ist und dass zwei Tage erfolg­rei­ches inter­mit­tie­ren­des Fas­ten die Lau­ne von ganz allein geho­ben haben.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.