Ahi Poké: Thunfisch meets Mango

Nach der Sushi-Welle kom­men so lang­sam zwei wei­te­re Metho­den nach Deutsch­land, (fast) rohen Fisch zu essen: aus Hawaii stammt die Poké Bowl, aus Süd­ame­ri­ka die Ceviche. Bei­den ist gemein­sam, dass super­fri­scher Fisch, der natür­lich Top-Qualität haben muss, in Zitronen- oder Limet­ten­saft mari­niert wird. Die Säu­re dena­tu­riert das Eiweiß und „gart” den Fisch ohne Hit­ze.

Auch in Euro­pa ist die Metho­de bekannt: wer schon mal in Spa­ni­en die klei­nen sau­ren boque­r­ones en vina­g­re gekos­tet hat, hat nichts ande­res geges­sen als Sar­del­len, die so lan­ge in Essig ein­ge­legt wur­den, bis sie durch und durch gar und damit tage­lang halt­bar sind.

Bei einer Poké Bowl läßt man den Fisch nicht so lan­ge in der Mari­na­de, damit er noch einen rohen Kern behält. Kom­bi­niert mit Avo­ca­do und Man­go ergibt sich eine har­mo­ni­sche Geschmacks­kom­po­si­ti­on.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
30 Minu­ten
  1. Avo­ca­do­öl, Soja­sauce und 6 EL Limet­ten­saft zu einem sauer-würzigen Dres­sing ver­mi­schen.
  2. Thun­fisch in 1cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Sehr vor­sich­tig mit dem Dres­sing ver­mi­schen – am bes­ten mit den Hän­den. Der Thun­fisch wird sofort ein biss­chen grau. Das ist kein Grund zur Sor­ge: durch die Säu­re des Limet­ten­safts dena­tu­riert das Eiweiß. Der Fisch wird sozu­sa­gen in dem Limet­ten­saft gegart.
  3. Die Man­go schä­len und in Wür­fel schnei­den.
  4. Die Avo­ca­do schä­len und in Wür­fel schnei­den.
  5. Wakame-Salat aus­ein­an­der­zup­fen, mit Mango- und Avocado-Würfeln vor­sich­tig unter den Thun­fisch mischen. Auch dies­mal am bes­ten mit den Hän­den, um die wei­chen Frucht­wür­fel nicht zu zer­stö­ren.
  6. Unge­fähr 10 Minu­ten im Kühl­schrank mari­nie­ren las­sen. Die Mischung kann meh­re­re Stun­den im Kühl­schrank mari­niert wer­den, dabei wird der Thun­fisch immer „garer”.
  7. In der Zwi­schen­zeit den Sesam in einer tro­cke­nen Pfan­ne anrös­ten. Er ist fer­tig, wenn die ers­ten Körn­chen sprin­gen. Abküh­len las­sen.
  8. Poké in Scha­len oder mit Hil­fe eines Dessert-Rings als Türm­chen auf Tel­lern anrich­ten. Mit Sesam bestreu­en und ser­vie­ren.
Zube­rei­tung
30 Minu­ten
  1. Avo­ca­do­öl, Soja­sauce und 6 EL Limet­ten­saft zu einem sauer-würzigen Dres­sing ver­mi­schen.
  2. Thun­fisch in 1cm gro­ße Wür­fel schnei­den. Sehr vor­sich­tig mit dem Dres­sing ver­mi­schen – am bes­ten mit den Hän­den. Der Thun­fisch wird sofort ein biss­chen grau. Das ist kein Grund zur Sor­ge: durch die Säu­re des Limet­ten­safts dena­tu­riert das Eiweiß. Der Fisch wird sozu­sa­gen in dem Limet­ten­saft gegart.
  3. Die Man­go schä­len und in Wür­fel schnei­den.
  4. Die Avo­ca­do schä­len und in Wür­fel schnei­den.
  5. Wakame-Salat aus­ein­an­der­zup­fen, mit Mango- und Avocado-Würfeln vor­sich­tig unter den Thun­fisch mischen. Auch dies­mal am bes­ten mit den Hän­den, um die wei­chen Frucht­wür­fel nicht zu zer­stö­ren.
  6. Unge­fähr 10 Minu­ten im Kühl­schrank mari­nie­ren las­sen. Die Mischung kann meh­re­re Stun­den im Kühl­schrank mari­niert wer­den, dabei wird der Thun­fisch immer „garer”.
  7. In der Zwi­schen­zeit den Sesam in einer tro­cke­nen Pfan­ne anrös­ten. Er ist fer­tig, wenn die ers­ten Körn­chen sprin­gen. Abküh­len las­sen.
  8. Poké in Scha­len oder mit Hil­fe eines Dessert-Rings als Türm­chen auf Tel­lern anrich­ten. Mit Sesam bestreu­en und ser­vie­ren.

In vie­len Rezep­ten wird eine Poké Bowl auf Reis ange­rich­tet. Ich fin­de zwar, dass Reis unbe­dingt dazu gehört (allein schon wegen der Koh­len­hy­dra­te), rei­che ihn aber getrennt. Das hat den Vor­teil, dass ich leicht kleb­ri­gen Sushi-Reis ver­wen­den und sowohl Fisch und Gemü­se als auch den Reis mit Stäb­chen essen kann. Wür­de man alles zusam­men in einer Scha­le anrich­ten, klebt der Reis nicht mehr.

In vie­len Rezep­ten wird eine Poké Bowl auf Reis ange­rich­tet. Ich fin­de zwar, dass Reis unbe­dingt dazu gehört (allein schon wegen der Koh­len­hy­dra­te), rei­che ihn aber getrennt. Das hat den Vor­teil, dass ich leicht kleb­ri­gen Sushi-Reis ver­wen­den und sowohl Fisch und Gemü­se als auch den Reis mit Stäb­chen essen kann. Wür­de man alles zusam­men in einer Scha­le anrich­ten, klebt der Reis nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.