Bratkartoffeln mit Spiegelei

Brat­kar­tof­feln mit Spie­gelei haben den Ruf als „Res­tees­sen”. Das kann man so sehen, aber in Wirk­lich­keit zei­gen sie, dass man vor­ge­plant hat: am bes­ten gelin­gen Brat­kar­tof­feln näm­lich, wenn die Kar­tof­feln einen oder ein paar Tage vor­her gekocht wur­den.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Vor­be­rei­tung
10 Minu­ten
Zube­rei­tung
10 Minu­ten
  1. Die Kar­tof­feln pel­len und in Stü­cke oder Schei­ben schnei­den.
  2. But­ter­schmalz und Rin­der­talg erhit­zen und die Kar­tof­fel­stü­cke dar­in bei mitt­le­rer bis gerin­ger Hit­ze bra­ten. Es ist wich­tig, die Kar­tof­feln anfangs nicht zu bewe­gen, damit sich eine dün­ne gebra­te­ne Schicht bil­den kann. Wenn man zu früh umrührt, backen die Kar­tof­feln an der Pfan­ne fest.
  3. Wenn die Kar­tof­feln fast fer­tig sind, in einer zwei­ten Pfan­ne die But­ter bei gerin­ger Hit­ze zer­las­sen. Sobald sie schäumt, die Eier hin­ein­schla­gen und sto­cken las­sen. Das erfor­dert etwas Geduld, aber man soll­te die Hit­ze nicht erhö­hen, damit das Eiweiß nicht bräunt. Wer unge­dul­dig ist, kann einen Deckel auf die Pfan­ne legen. Dies ver­kürzt den Pro­zess ein wenig, aber auch das Eiklar über dem Dot­ter wird dann weiß.
  4. Eier und Kar­tof­feln erst zum Ser­vie­ren mit Salz und Pfef­fer wür­zen.
Vor­be­rei­tung
10 Minu­ten
Zube­rei­tung
10 Minu­ten
  1. Die Kar­tof­feln pel­len und in Stü­cke oder Schei­ben schnei­den.
  2. But­ter­schmalz und Rin­der­talg erhit­zen und die Kar­tof­fel­stü­cke dar­in bei mitt­le­rer bis gerin­ger Hit­ze bra­ten. Es ist wich­tig, die Kar­tof­feln anfangs nicht zu bewe­gen, damit sich eine dün­ne gebra­te­ne Schicht bil­den kann. Wenn man zu früh umrührt, backen die Kar­tof­feln an der Pfan­ne fest.
  3. Wenn die Kar­tof­feln fast fer­tig sind, in einer zwei­ten Pfan­ne die But­ter bei gerin­ger Hit­ze zer­las­sen. Sobald sie schäumt, die Eier hin­ein­schla­gen und sto­cken las­sen. Das erfor­dert etwas Geduld, aber man soll­te die Hit­ze nicht erhö­hen, damit das Eiweiß nicht bräunt. Wer unge­dul­dig ist, kann einen Deckel auf die Pfan­ne legen. Dies ver­kürzt den Pro­zess ein wenig, aber auch das Eiklar über dem Dot­ter wird dann weiß.
  4. Eier und Kar­tof­feln erst zum Ser­vie­ren mit Salz und Pfef­fer wür­zen.

Für Brat­kar­tof­feln und für Spie­gelei brau­chen Sie etwas Geduld und dür­fen kei­nes­falls die Herd­plat­te zu hoch dre­hen. Die Kar­tof­feln brau­chen eine Wei­le, bis sich eine gebra­te­ne Schicht gebil­det hat, die sich fast von selbst vom Pfan­nen­bo­den löst. Und die rich­ti­ge Hit­ze sorgt dafür, dass die Kar­tof­feln appe­tit­lich braun wer­den, ohne dass das gefähr­li­che Acryl­amid ent­steht.

Ähn­li­ches gilt für die Spie­gel­eier: nur bei rela­tiv nied­ri­ger Hit­ze bleibt das Eiweiß auch wirk­lich weiß.

Eine wich­ti­ge Rol­le dabei spielt auch, dass Sie genü­gend Fett in die Pfan­ne geben. Für die Kar­tof­feln mische ich ger­ne But­ter­schmalz mit Rin­der­talg, den ich beim Kochen von Kno­chen­brü­he gewon­nen habe: ich las­se die Brü­he im Kühl­schrank kom­plett erkal­ten und hebe dann vor­sich­tig das erstarr­te Fett von der Ober­flä­che ab. Der Geschmack ist unver­gleich­lich.

Für die Spie­gel­eier schmeckt mir But­ter bes­ser.

Für Brat­kar­tof­feln und für Spie­gelei brau­chen Sie etwas Geduld und dür­fen kei­nes­falls die Herd­plat­te zu hoch dre­hen. Die Kar­tof­feln brau­chen eine Wei­le, bis sich eine gebra­te­ne Schicht gebil­det hat, die sich fast von selbst vom Pfan­nen­bo­den löst. Und die rich­ti­ge Hit­ze sorgt dafür, dass die Kar­tof­feln appe­tit­lich braun wer­den, ohne dass das gefähr­li­che Acryl­amid ent­steht.

Ähn­li­ches gilt für die Spie­gel­eier: nur bei rela­tiv nied­ri­ger Hit­ze bleibt das Eiweiß auch wirk­lich weiß.

Eine wich­ti­ge Rol­le dabei spielt auch, dass Sie genü­gend Fett in die Pfan­ne geben. Für die Kar­tof­feln mische ich ger­ne But­ter­schmalz mit Rin­der­talg, den ich beim Kochen von Kno­chen­brü­he gewon­nen habe: ich las­se die Brü­he im Kühl­schrank kom­plett erkal­ten und hebe dann vor­sich­tig das erstarr­te Fett von der Ober­flä­che ab. Der Geschmack ist unver­gleich­lich.

Für die Spie­gel­eier schmeckt mir But­ter bes­ser.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.