Geschmortes Huhn mit Knoblauch und Zitrone

Ich schmo­re Huhn ger­ne mit Zitro­nen, Thy­mi­an und Knob­lauch, aber auch eine Vari­an­te mit Oran­gen und Ros­ma­rin oder mit Gemü­se kommt bei mir ger­ne auf den Tisch.

Das lang­sa­me Schmo­ren sorgt für inten­si­ve Aro­men und dafür, dass sie sich gut mit­ein­an­der ver­bin­den. Die Zube­rei­tung ist ganz ein­fach, aber man braucht etwas Geduld, denn das Fleisch muss bei nied­ri­ger Tem­pe­ra­tur für ins­ge­samt fast drei Stun­den in den Back­ofen.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Vor­be­rei­tung
30 Minu­ten
Zube­rei­tung
2,5 Stun­den
  1. Das Hähn­chen in 9 Tei­le zer­le­gen (Ober- und Unter­schen­kel, Brüs­te, Flü­gel, Rücken). Von den Flü­geln nur die flei­schi­gen zwei Glie­der ver­wen­den. Die Flü­gel­spit­zen und den Rücken kann man als Geschmacks­trä­ger mit schmo­ren oder für die Zube­rei­tung einer Hüh­ner­brü­he ein­frie­ren.
  2. Die Zitro­ne längs ach­teln. Die Scha­lot­te pel­len und längs vier­teln.
  3. Alle Zuta­ten in eine Auf­lauf­form geben und gründ­lich mit­ein­an­der ver­mi­schen, so dass alles gleich­mä­ßig gewürzt wird. Die Fleisch­stü­cke mit der Haut­sei­te nach oben dre­hen.
  4. Die Auf­lauf­form fest mit Alu­fo­lie ver­schlie­ßen und für 2 Stun­den bei 160 Grad in den Back­ofen schie­ben. Vor­hei­zen ist nicht erfor­der­lich.
  5. Nach 2 Stun­den die Alu­fo­lie ent­fer­nen. Vor­sicht: aus der Form wird sehr hei­ßer Dampf auf­stei­gen!
  6. Den Back­ofen auf 180 bis 200 Grad hoch­dre­hen und das Fleisch noch ein­mal 30 bis 45 Minu­ten schmo­ren, bis die Haut schön knusp­rig gewor­den ist. Dabei kara­mel­li­sie­ren auch die Zitro­nen­scha­len, so dass man sie essen kann.
  7. In der Form ser­vie­ren.
Vor­be­rei­tung
30 Minu­ten
Zube­rei­tung
2,5 Stun­den
  1. Das Hähn­chen in 9 Tei­le zer­le­gen (Ober- und Unter­schen­kel, Brüs­te, Flü­gel, Rücken). Von den Flü­geln nur die flei­schi­gen zwei Glie­der ver­wen­den. Die Flü­gel­spit­zen und den Rücken kann man als Geschmacks­trä­ger mit schmo­ren oder für die Zube­rei­tung einer Hüh­ner­brü­he ein­frie­ren.
  2. Die Zitro­ne längs ach­teln. Die Scha­lot­te pel­len und längs vier­teln.
  3. Alle Zuta­ten in eine Auf­lauf­form geben und gründ­lich mit­ein­an­der ver­mi­schen, so dass alles gleich­mä­ßig gewürzt wird. Die Fleisch­stü­cke mit der Haut­sei­te nach oben dre­hen.
  4. Die Auf­lauf­form fest mit Alu­fo­lie ver­schlie­ßen und für 2 Stun­den bei 160 Grad in den Back­ofen schie­ben. Vor­hei­zen ist nicht erfor­der­lich.
  5. Nach 2 Stun­den die Alu­fo­lie ent­fer­nen. Vor­sicht: aus der Form wird sehr hei­ßer Dampf auf­stei­gen!
  6. Den Back­ofen auf 180 bis 200 Grad hoch­dre­hen und das Fleisch noch ein­mal 30 bis 45 Minu­ten schmo­ren, bis die Haut schön knusp­rig gewor­den ist. Dabei kara­mel­li­sie­ren auch die Zitro­nen­scha­len, so dass man sie essen kann.
  7. In der Form ser­vie­ren.

Beim Schmo­ren ent­steht rela­tiv viel Flüs­sig­keit. Wer mag, kann sie abgie­ßen und in einem klei­nen Topf mit etwas Kartoffel- oder Tapio­ka­mehl zu einer Sau­ce bin­den. Ich fin­de aller­dings, dass dies nicht zu dem rus­ti­ka­len Charme des Gerichts passt und las­se die Schmor­flüs­sig­keit lie­ber in der Form.

Dazu pas­sen Ofen­kar­tof­feln. Ich koche Pell­kar­tof­feln, wür­ze sie mit etwas Thy­mi­an und Oli­ven­öl und stel­le sie unge­fähr eine hal­be Stun­de mit in den Ofen. So las­sen sie sich sich gut vor­be­rei­ten, kom­men heiß auf den Tisch und sind eine super­le­cke­re Kohlenhydrat-Ergänzung zum Fleisch.

Beim Schmo­ren ent­steht rela­tiv viel Flüs­sig­keit. Wer mag, kann sie abgie­ßen und in einem klei­nen Topf mit etwas Kartoffel- oder Tapio­ka­mehl zu einer Sau­ce bin­den. Ich fin­de aller­dings, dass dies nicht zu dem rus­ti­ka­len Charme des Gerichts passt und las­se die Schmor­flüs­sig­keit lie­ber in der Form.

Dazu pas­sen Ofen­kar­tof­feln. Ich koche Pell­kar­tof­feln, wür­ze sie mit etwas Thy­mi­an und Oli­ven­öl und stel­le sie unge­fähr eine hal­be Stun­de mit in den Ofen. So las­sen sie sich sich gut vor­be­rei­ten, kom­men heiß auf den Tisch und sind eine super­le­cke­re Kohlenhydrat-Ergänzung zum Fleisch.

Rezep­te Geflü­gel
Menüfol­ge Haupt­ge­richt

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.