Gesunder Grünkohl mit Knochenbrühe, Reis und Ei

Dass Grün­kohl mit zu den gesün­des­ten (Winter-)Gemüsen über­haupt zählt, hat sich in den letz­ten Jah­ren aus­rei­chend her­um­ge­spro­chen. Wirk­lich gesund ist er aber nur, wenn man ihn rich­tig zube­rei­tet. Der sagen­haft hohe Vitamin‐C‐Gehalt bei­spiels­wei­se ist nur in rohem Zustand vor­han­den. Je län­ger man den Grün­kohl kocht, des­to mehr Vit­amin C wird zer­stört.

Wir kochen ihn des­halb nur kurz und kom­bi­nie­ren ihn mit Fleisch‐ oder Kno­chen­brü­he, Reis und Ei für die Kohlenhydrat‐ bzw. Pro­te­in­kom­po­nen­te.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
45 Minu­ten
  1. Den Reis fast gar kochen. Im elek­tri­schen Reis­ko­cher dau­ert das etwa 40 Minu­ten; im Topf mit reich­lich Was­ser geht es schnel­ler. Der Reis soll­te noch nicht ganz gar sein, da er spä­ter in der Brü­he noch gar zieht. Warm hal­ten.
  2. Den Grün­kohl waschen und von den dicken Blat­trip­pen rup­fen. In Strei­fen schnei­den oder grob hacken. In reich­lich kochen­dem Salz­was­ser 5 bis 10 Minu­ten garen – je nach­dem, wie kna­ckig Sie ihn mögen. Durch ein gro­bes Sieb abgie­ßen und ein wenig aus­drü­cken.
  3. Wäh­rend­des­sen die Eier ver­quir­len, den Par­me­san fein rei­ben und 1 EL davon unter die Eier mischen. Mit etwas Pfef­fer wür­zen.
  4. Die Fleisch‐ oder Kno­chen­brü­he zum Kochen brin­gen. Wenn Sie wie ich die Brü­he unge­sal­zen kochen, sal­zen Sie jetzt nach Geschmack.
  5. Die Parmesan‐Eier in die kochen­de Brü­he gie­ßen und ein­mal auf­ko­chen las­sen. Mit zwei Gabeln zer­zup­fen.
  6. Den Reis und den Grün­kohl auf Scha­len ver­tei­len und mit der Brü­he auf­gie­ßen.
  7. Mit dem rest­li­chen Par­me­san gar­nie­ren.
Zube­rei­tung
45 Minu­ten
  1. Den Reis fast gar kochen. Im elek­tri­schen Reis­ko­cher dau­ert das etwa 40 Minu­ten; im Topf mit reich­lich Was­ser geht es schnel­ler. Der Reis soll­te noch nicht ganz gar sein, da er spä­ter in der Brü­he noch gar zieht. Warm hal­ten.
  2. Den Grün­kohl waschen und von den dicken Blat­trip­pen rup­fen. In Strei­fen schnei­den oder grob hacken. In reich­lich kochen­dem Salz­was­ser 5 bis 10 Minu­ten garen – je nach­dem, wie kna­ckig Sie ihn mögen. Durch ein gro­bes Sieb abgie­ßen und ein wenig aus­drü­cken.
  3. Wäh­rend­des­sen die Eier ver­quir­len, den Par­me­san fein rei­ben und 1 EL davon unter die Eier mischen. Mit etwas Pfef­fer wür­zen.
  4. Die Fleisch‐ oder Kno­chen­brü­he zum Kochen brin­gen. Wenn Sie wie ich die Brü­he unge­sal­zen kochen, sal­zen Sie jetzt nach Geschmack.
  5. Die Parmesan‐Eier in die kochen­de Brü­he gie­ßen und ein­mal auf­ko­chen las­sen. Mit zwei Gabeln zer­zup­fen.
  6. Den Reis und den Grün­kohl auf Scha­len ver­tei­len und mit der Brü­he auf­gie­ßen.
  7. Mit dem rest­li­chen Par­me­san gar­nie­ren.

Die­ses Grünkohl‐Rezept ist her­vor­ra­gend für die Vor­rats­kü­che geeig­net:

Kochen Sie am Vor­tag (oder auch zwei oder drei Tage vor­her) ein­fach mehr Reis und wär­men Sie ihn in der Brü­he wie­der auf. Das spart nicht nur Zeit und Arbeit, son­dern es ent­ste­hen auch resis­ten­te Stär­ken, die unser Kör­per nicht zu Zucker ver­ar­bei­ten kann und die wich­tig für die Darm­ge­sund­heit sind.

Die meis­te Arbeit bei die­sem Rezept macht die Vor­be­rei­tung des Grün­kohls. Wenn Sie sowie schon dabei sind: berei­ten Sie doch ein­fach die dop­pel­te oder drei­fa­che Men­ge vor. Er lässt sich roh oder kurz blan­chiert sehr gut ein­frie­ren und kann dann beim nächs­ten Mal gleich ver­wen­det wer­den.

Die­ses Grünkohl‐Rezept ist her­vor­ra­gend für die Vor­rats­kü­che geeig­net:

Kochen Sie am Vor­tag (oder auch zwei oder drei Tage vor­her) ein­fach mehr Reis und wär­men Sie ihn in der Brü­he wie­der auf. Das spart nicht nur Zeit und Arbeit, son­dern es ent­ste­hen auch resis­ten­te Stär­ken, die unser Kör­per nicht zu Zucker ver­ar­bei­ten kann und die wich­tig für die Darm­ge­sund­heit sind.

Die meis­te Arbeit bei die­sem Rezept macht die Vor­be­rei­tung des Grün­kohls. Wenn Sie sowie schon dabei sind: berei­ten Sie doch ein­fach die dop­pel­te oder drei­fa­che Men­ge vor. Er lässt sich roh oder kurz blan­chiert sehr gut ein­frie­ren und kann dann beim nächs­ten Mal gleich ver­wen­det wer­den.


Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.