Gesundes Gemüse. Und drei Dressings

Die Jaminets empfehlen, den täglichen Speiseplan unter anderen aus etwa 450g harmlosen Stärken und 350 bis 400g zuckerhaltigem Gemüse (und einer ausreichenden Menge Protein) zusammenzusetzen. Mit einer ausgewogenen Mischung von Backofengemüsen decken Sie schon etwas mehr als die Hälfte der empfohlenen Menge ab.

Alle Rezepte eignen sich, sie am nächsten Tag mit ins Büro zu nehmen und auch in der Mittagspause gesund zu essen.

Zutaten

für
Portionen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept befindet sich in deiner Einkaufsliste
Zum Speiseplan hinzufügen:
Das Rezept wurde zum Speiseplan hinzugefügt
Rezept drucken
  • 1,2 kg Gemüse (nach Saison und Geschmack gemischt, z.B. Pastinaken, Kohlrabi, Brokkoli, Süßkartoffeln, Möhren, Paprika ...)
  • Salz

Zutaten

für
Portionen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Dieses Rezept befindet sich in deiner Einkaufsliste
Zum Speiseplan hinzufügen:
Das Rezept wurde zum Speiseplan hinzugefügt
Rezept drucken
  • 1,2 kg Gemüse (nach Saison und Geschmack gemischt, z.B. Pastinaken, Kohlrabi, Brokkoli, Süßkartoffeln, Möhren, Paprika ...)
  • Salz

Zubereitung

Zubereitung
60 Minuten
  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Das Gemüse putzen. Wenn man das Gemüse so weit wie möglich nur bürstet und Stiele, Kerne und ungenießbare Schalen vom Gewicht abzieht, bleibt von 1,2 kg etwa 1 kg übrig.
  3. In Scheiben oder Stücke schneiden. Weiche Gemüse (z.B. Süßkartoffeln) sollten Sie in etwas größere Stücke schneiden als harte (z.B. Kohlrabi oder Möhren), damit sie gleichzeitig gar werden.
  4. In einer großen Schüssel mit Olivenöl und 1 bis 2 TL Salz mischen.
  5. Die Gemüsestücke auf einem Backblech ausbreiten, möglichst in einer Schicht.
  6. Ungefähr 30 Minuten backen, nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. Wenn das Gemüse zu braun werden sollte, die Hitze auf 160 Grad reduzieren.
  7. Während das Gemüse gart, ein Dressing herstellen.
Zubereitung
60 Minuten
  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Das Gemüse putzen. Wenn man das Gemüse so weit wie möglich nur bürstet und Stiele, Kerne und ungenießbare Schalen vom Gewicht abzieht, bleibt von 1,2 kg etwa 1 kg übrig.
  3. In Scheiben oder Stücke schneiden. Weiche Gemüse (z.B. Süßkartoffeln) sollten Sie in etwas größere Stücke schneiden als harte (z.B. Kohlrabi oder Möhren), damit sie gleichzeitig gar werden.
  4. In einer großen Schüssel mit Olivenöl und 1 bis 2 TL Salz mischen.
  5. Die Gemüsestücke auf einem Backblech ausbreiten, möglichst in einer Schicht.
  6. Ungefähr 30 Minuten backen, nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. Wenn das Gemüse zu braun werden sollte, die Hitze auf 160 Grad reduzieren.
  7. Während das Gemüse gart, ein Dressing herstellen.

Achten Sie auf eine ausgewogene Gemüsemischung, die auch kohlehydratreiche Sorten enthält. Ergänzen Sie die Gemüse durch eine Fleisch- oder Fischbeilage, z.B. ein Lammkotelett oder ein Stück gebratenen Lachs.

Sie können ohne viel zusätzlichen Arbeitsaufwand eine größere Menge garen und für den nächsten Tag bereitstellen. Die Gemüse schmecken warm oder kalt und eignen sich daher auch gut, sie am nächsten Tag als Lunch mit ins Büro zu nehmen. Wenn Sie dort eine Mikrowelle zur Verfügung haben, können Sie die Gemüsemischung natürlich auch aufwärmen – ich empfehle dann, die Gemüse zunächst etwas "knackiger" zu garen, damit sie beim Aufwärmen nicht zu weich werden.

Dazu schmeckt eins der folgenden Dressings.

Cremiges Kräuterdressing

Mit Creme Fraiche oder einem anderen Milchprodukt, zur Saison passenden Kräutern und einer kräftigen Säure haben Sie die Bausteine zu einer nahezu unendlichen Vielfalt von Salat- und Gemüsedressings an der Hand. Experimentieren Sie nach Lust und Laune: Ersetzen Sie den Essig durch Zitronensaft, variieren Sie die Kräuter, rühren Sie ein zerdrücktes hartgekochtes Eigelb mit ein ... der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.
Cremiges Kräuterdressing

Das Kräuterdressing hält sich in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank bis zu drei Tage - bereiten Sie einfach etwas mehr zu und nehmen Sie's am nächsten Tag mit ins Büro. Das Dressing passt nicht nur zu gebackenem Gemüse, sondern auch zu Rohkost, gekochten Eiern und sogar zu gegrilltem Fisch oder Brathuhn.

Das Kräuterdressing hält sich in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank bis zu drei Tage - bereiten Sie einfach etwas mehr zu und nehmen Sie's am nächsten Tag mit ins Büro. Das Dressing passt nicht nur zu gebackenem Gemüse, sondern auch zu Rohkost, gekochten Eiern und sogar zu gegrilltem Fisch oder Brathuhn.


Koriander-Joghurt-Dressing

Kreuzkümmel, Curry und Koriander geben diesem Gemüse-Dressing eine leicht exotische Note. Nehmen Sie unbedingt ganze Kreuzkümmel-Samen und mörsern Sie selbst.
Koriander-Joghurt-Dressing

Tipp: Das Dressing schmeckt auch noch am nächsten Tag zum Büro-Lunch. Nehmen Sie Gemüse und Dressing in getrennten Gefäßen mit und mischen sie erst kurz vor dem Verzehr. Das Koriander-Joghurt-Dressing schmeckt übrigens auch zu Gemüse-Rohkost. Da das Kokosöl im Kühlschrank und bei Zimmertemperatur fest wird, sollte das Dressing ganz leicht angewärmt werden (handwarm).

Tipp: Das Dressing schmeckt auch noch am nächsten Tag zum Büro-Lunch. Nehmen Sie Gemüse und Dressing in getrennten Gefäßen mit und mischen sie erst kurz vor dem Verzehr. Das Koriander-Joghurt-Dressing schmeckt übrigens auch zu Gemüse-Rohkost. Da das Kokosöl im Kühlschrank und bei Zimmertemperatur fest wird, sollte das Dressing ganz leicht angewärmt werden (handwarm).


Orangen-Walnuss-Marinade

Die winterliche Orangen-Walnuss-Marinade passt am besten zu Wurzelgemüse wie Roter Bete, Pastinaken oder Topinambur. Ich habe aber auch schon einen überraschend fruchtig schmeckenden Kartoffelsalat damit zubereitet.
Orangen-Walnuss-Marinade

Wenn Sie die Orangen-Walnuss-Marinade im Voraus zubereiten, z.B. für den Büro-Lunch, sollten Sie die Orangenschale separat mitnehmen und erst kurz vor dem Verzehr untermischen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Bitterstoffe in der Schale sich zu sehr durchsetzen.

Denken Sie auch daran, dass Kokosöl bei Zimmertemperatur fest ist. Wärmen Sie die Marinade auf der Heizung oder im Wasserbad ein wenig an, damit sie wieder flüssig wird.

Wenn Sie die Orangen-Walnuss-Marinade im Voraus zubereiten, z.B. für den Büro-Lunch, sollten Sie die Orangenschale separat mitnehmen und erst kurz vor dem Verzehr untermischen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Bitterstoffe in der Schale sich zu sehr durchsetzen.

Denken Sie auch daran, dass Kokosöl bei Zimmertemperatur fest ist. Wärmen Sie die Marinade auf der Heizung oder im Wasserbad ein wenig an, damit sie wieder flüssig wird.

Achten Sie auf eine ausgewogene Gemüsemischung, die auch kohlehydratreiche Sorten enthält. Ergänzen Sie die Gemüse durch eine Fleisch- oder Fischbeilage, z.B. ein Lammkotelett oder ein Stück gebratenen Lachs.

Sie können ohne viel zusätzlichen Arbeitsaufwand eine größere Menge garen und für den nächsten Tag bereitstellen. Die Gemüse schmecken warm oder kalt und eignen sich daher auch gut, sie am nächsten Tag als Lunch mit ins Büro zu nehmen. Wenn Sie dort eine Mikrowelle zur Verfügung haben, können Sie die Gemüsemischung natürlich auch aufwärmen – ich empfehle dann, die Gemüse zunächst etwas "knackiger" zu garen, damit sie beim Aufwärmen nicht zu weich werden.

Dazu schmeckt eins der folgenden Dressings.

Cremiges Kräuterdressing

Mit Creme Fraiche oder einem anderen Milchprodukt, zur Saison passenden Kräutern und einer kräftigen Säure haben Sie die Bausteine zu einer nahezu unendlichen Vielfalt von Salat- und Gemüsedressings an der Hand. Experimentieren Sie nach Lust und Laune: Ersetzen Sie den Essig durch Zitronensaft, variieren Sie die Kräuter, rühren Sie ein zerdrücktes hartgekochtes Eigelb mit ein ... der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.
Cremiges Kräuterdressing

Das Kräuterdressing hält sich in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank bis zu drei Tage - bereiten Sie einfach etwas mehr zu und nehmen Sie's am nächsten Tag mit ins Büro. Das Dressing passt nicht nur zu gebackenem Gemüse, sondern auch zu Rohkost, gekochten Eiern und sogar zu gegrilltem Fisch oder Brathuhn.

Das Kräuterdressing hält sich in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank bis zu drei Tage - bereiten Sie einfach etwas mehr zu und nehmen Sie's am nächsten Tag mit ins Büro. Das Dressing passt nicht nur zu gebackenem Gemüse, sondern auch zu Rohkost, gekochten Eiern und sogar zu gegrilltem Fisch oder Brathuhn.


Koriander-Joghurt-Dressing

Kreuzkümmel, Curry und Koriander geben diesem Gemüse-Dressing eine leicht exotische Note. Nehmen Sie unbedingt ganze Kreuzkümmel-Samen und mörsern Sie selbst.
Koriander-Joghurt-Dressing

Tipp: Das Dressing schmeckt auch noch am nächsten Tag zum Büro-Lunch. Nehmen Sie Gemüse und Dressing in getrennten Gefäßen mit und mischen sie erst kurz vor dem Verzehr. Das Koriander-Joghurt-Dressing schmeckt übrigens auch zu Gemüse-Rohkost. Da das Kokosöl im Kühlschrank und bei Zimmertemperatur fest wird, sollte das Dressing ganz leicht angewärmt werden (handwarm).

Tipp: Das Dressing schmeckt auch noch am nächsten Tag zum Büro-Lunch. Nehmen Sie Gemüse und Dressing in getrennten Gefäßen mit und mischen sie erst kurz vor dem Verzehr. Das Koriander-Joghurt-Dressing schmeckt übrigens auch zu Gemüse-Rohkost. Da das Kokosöl im Kühlschrank und bei Zimmertemperatur fest wird, sollte das Dressing ganz leicht angewärmt werden (handwarm).


Orangen-Walnuss-Marinade

Die winterliche Orangen-Walnuss-Marinade passt am besten zu Wurzelgemüse wie Roter Bete, Pastinaken oder Topinambur. Ich habe aber auch schon einen überraschend fruchtig schmeckenden Kartoffelsalat damit zubereitet.
Orangen-Walnuss-Marinade

Wenn Sie die Orangen-Walnuss-Marinade im Voraus zubereiten, z.B. für den Büro-Lunch, sollten Sie die Orangenschale separat mitnehmen und erst kurz vor dem Verzehr untermischen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Bitterstoffe in der Schale sich zu sehr durchsetzen.

Denken Sie auch daran, dass Kokosöl bei Zimmertemperatur fest ist. Wärmen Sie die Marinade auf der Heizung oder im Wasserbad ein wenig an, damit sie wieder flüssig wird.

Wenn Sie die Orangen-Walnuss-Marinade im Voraus zubereiten, z.B. für den Büro-Lunch, sollten Sie die Orangenschale separat mitnehmen und erst kurz vor dem Verzehr untermischen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Bitterstoffe in der Schale sich zu sehr durchsetzen.

Denken Sie auch daran, dass Kokosöl bei Zimmertemperatur fest ist. Wärmen Sie die Marinade auf der Heizung oder im Wasserbad ein wenig an, damit sie wieder flüssig wird.


Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.