Grüne und rote Minestrone mit Pesto

Im Som­mer fällt es uns leicht, viel Gemü­se zu essen. Jetzt gibt es über­all ein so reich­hal­ti­ges Ange­bot, dass es fast schon wie­der schwer­fällt, sich zu ent­schei­den … Aber wer sagt, denn, dass man sich ent­schei­den muss? Machen wir doch ein­fach eine Gemü­se­sup­pe, oder bes­ser zwei – nach Far­ben sor­tiert.

Zutaten

für
Por­tio­nen je Far­be
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Toma­ten­pes­to
Grü­ne Min­e­s­t­ro­ne
Rote Min­e­s­t­ro­ne

Zutaten

für
Por­tio­nen je Far­be
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Toma­ten­pes­to
Grü­ne Min­e­s­t­ro­ne
Rote Min­e­s­t­ro­ne

Zubereitung

Zube­rei­tung
60 Minu­ten
Grü­nes Pes­to
  1. Die Pini­en­ker­ne in einer tro­cke­nen Pfan­ne ein wenig anrös­ten, bis sie zu duf­ten begin­nen. Aus der Pfan­ne neh­men und abküh­len las­sen. Den Peco­ri­no fein rei­ben (Tipp: rei­ben Sie mehr Käse, dann reicht’s auch für den roten Pes­to). Die Blät­ter von den Kräu­tern zup­fen. Den Knob­lauch grob hacken.
  2. Alle Zuta­ten für den grü­nen Pes­to in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stab­mi­xer zu einer fei­nen Pas­te ver­ar­bei­ten. Bei Bedarf mit etwas Salz abschme­cken.
Toma­ten­pes­to
  1. Die Toma­ten klein schnei­den. Die Knob­lauch­ze­he grob hacken. Mit gerie­be­nem Peco­ri­no in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stab­mi­xer zu einer fei­nen Pas­te ver­ar­bei­ten. Bei Bedarf mit etwas Salz abschme­cken.
Grü­ne und rote Min­e­s­t­ro­ne
  1. Ich gehe davon aus, dass Sie bei­de Min­e­s­t­ro­nes zube­rei­ten möch­ten. Berei­ten Sie zunächst alle Gemü­se vor und legen Sie die­se getrennt zurecht.
  2. Für die grü­ne Min­e­s­t­ro­ne Brok­ko­li in Rös­chen tei­len, den Stiel schä­len und in Stü­cke schnei­den. Boh­nen put­zen, even­tu­ell die Fäden ent­fer­nen, in mund­ge­rech­te Stü­cke schnei­den. Zuc­chi­ni wür­feln. Die gel­be Zwie­bel fein wür­feln.
  3. Für die rote Min­e­s­t­ro­ne Möh­ren gründ­lich abbürs­ten, Kar­tof­feln schä­len. Papri­ka ent­ker­nen. Alle Gemü­se in mund­ge­rech­te Stü­cke schnei­den. Die rote Zwie­bel fein wür­feln.
  4. Für bei­de Gemü­se­sup­pen Knob­lauch fein hacken.
  5. In zwei Töp­fen jeweils 3 EL Oli­ven­öl erhit­zen. Die Zwie­beln und den Knob­lauch mit dem Ore­ga­no andüns­ten, anschlie­ßend die Gemü­se etwas anschwit­zen, dabei mit den här­te­ren Gemü­sen anfan­gen.
  6. Die Toma­ten zur roten Min­e­s­t­ro­ne geben. Die Erb­sen für die grü­ne Min­e­s­t­ro­ne bei­sei­te stel­len.
  7. Bei­de Töp­fe mit Gemü­se­brü­he auf­fül­len. Die rote Min­e­s­t­ro­ne braucht etwas weni­ger Brü­he, weil die Toma­ten Flüs­sig­keit mit­brin­gen.
  8. 10 bis 15 Minu­ten köcheln las­sen, bis die Gemü­se gar, aber nicht zu weich sind. Die genaue Gar­zeit hängt davon ab, wie klein Sie das Gemü­se geschnit­ten haben.
  9. 5 Minu­ten vor Schluss die Erb­sen zur grü­nen Min­e­s­t­ro­ne geben.
  10. Bei­de Sup­pen mit Salz und Pfef­fer abschme­cken und ser­vie­ren. Die bei­den Pesto‐Sorten in klei­nen Schäl­chen getrennt dazu rei­chen.
Zube­rei­tung
60 Minu­ten
Grü­nes Pes­to
  1. Die Pini­en­ker­ne in einer tro­cke­nen Pfan­ne ein wenig anrös­ten, bis sie zu duf­ten begin­nen. Aus der Pfan­ne neh­men und abküh­len las­sen. Den Peco­ri­no fein rei­ben (Tipp: rei­ben Sie mehr Käse, dann reicht’s auch für den roten Pes­to). Die Blät­ter von den Kräu­tern zup­fen. Den Knob­lauch grob hacken.
  2. Alle Zuta­ten für den grü­nen Pes­to in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stab­mi­xer zu einer fei­nen Pas­te ver­ar­bei­ten. Bei Bedarf mit etwas Salz abschme­cken.
Toma­ten­pes­to
  1. Die Toma­ten klein schnei­den. Die Knob­lauch­ze­he grob hacken. Mit gerie­be­nem Peco­ri­no in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stab­mi­xer zu einer fei­nen Pas­te ver­ar­bei­ten. Bei Bedarf mit etwas Salz abschme­cken.
Grü­ne und rote Min­e­s­t­ro­ne
  1. Ich gehe davon aus, dass Sie bei­de Min­e­s­t­ro­nes zube­rei­ten möch­ten. Berei­ten Sie zunächst alle Gemü­se vor und legen Sie die­se getrennt zurecht.
  2. Für die grü­ne Min­e­s­t­ro­ne Brok­ko­li in Rös­chen tei­len, den Stiel schä­len und in Stü­cke schnei­den. Boh­nen put­zen, even­tu­ell die Fäden ent­fer­nen, in mund­ge­rech­te Stü­cke schnei­den. Zuc­chi­ni wür­feln. Die gel­be Zwie­bel fein wür­feln.
  3. Für die rote Min­e­s­t­ro­ne Möh­ren gründ­lich abbürs­ten, Kar­tof­feln schä­len. Papri­ka ent­ker­nen. Alle Gemü­se in mund­ge­rech­te Stü­cke schnei­den. Die rote Zwie­bel fein wür­feln.
  4. Für bei­de Gemü­se­sup­pen Knob­lauch fein hacken.
  5. In zwei Töp­fen jeweils 3 EL Oli­ven­öl erhit­zen. Die Zwie­beln und den Knob­lauch mit dem Ore­ga­no andüns­ten, anschlie­ßend die Gemü­se etwas anschwit­zen, dabei mit den här­te­ren Gemü­sen anfan­gen.
  6. Die Toma­ten zur roten Min­e­s­t­ro­ne geben. Die Erb­sen für die grü­ne Min­e­s­t­ro­ne bei­sei­te stel­len.
  7. Bei­de Töp­fe mit Gemü­se­brü­he auf­fül­len. Die rote Min­e­s­t­ro­ne braucht etwas weni­ger Brü­he, weil die Toma­ten Flüs­sig­keit mit­brin­gen.
  8. 10 bis 15 Minu­ten köcheln las­sen, bis die Gemü­se gar, aber nicht zu weich sind. Die genaue Gar­zeit hängt davon ab, wie klein Sie das Gemü­se geschnit­ten haben.
  9. 5 Minu­ten vor Schluss die Erb­sen zur grü­nen Min­e­s­t­ro­ne geben.
  10. Bei­de Sup­pen mit Salz und Pfef­fer abschme­cken und ser­vie­ren. Die bei­den Pesto‐Sorten in klei­nen Schäl­chen getrennt dazu rei­chen.

Wenn Sie kei­ne zwei ver­schie­de­nen Sup­pen kochen möch­ten, ver­dop­peln Sie ein­fach die Zuta­ten für jede ein­zel­ne. Auch wenn es farb­lich ein biss­chen lang­wei­lig ist: Ich fin­de, dass das rote Pes­to am bes­ten zur roten Min­e­s­t­ro­ne passt.

Ich ver­wen­de gute Bio‐Dosentomaten ohne Zusät­ze, weil sie aro­ma­ti­scher sind als fri­sche Toma­ten. In Ita­li­en wach­sen ande­re Sor­ten und sie bekom­men ein­fach mehr Wär­me als in hie­si­gen Regio­nen. Wenn Sie sehr gute fri­sche Toma­ten bekom­men, kön­nen Sie die­se natür­lich auch ver­wen­den. Sie brau­chen dann unge­fähr 500 g und soll­ten sie auf jeden Fall häu­ten. Dazu wer­den sie ein­fach am Stiel­an­satz kreuz­wei­se ein­ge­ritzt und mit kochen­dem Was­ser über­gos­sen.

Tipp: Statt des klas­si­schen Basilikum‐Pestos mache ich auch ger­ne ein Gartenkräuter‐Pesto aus allem, was gera­de im Bal­kon­kas­ten wächst.

Zur Min­e­s­t­ro­ne koche ich eine ordent­li­che Por­ti­on Reis.

Wenn Sie kei­ne zwei ver­schie­de­nen Sup­pen kochen möch­ten, ver­dop­peln Sie ein­fach die Zuta­ten für jede ein­zel­ne. Auch wenn es farb­lich ein biss­chen lang­wei­lig ist: Ich fin­de, dass das rote Pes­to am bes­ten zur roten Min­e­s­t­ro­ne passt.

Ich ver­wen­de gute Bio‐Dosentomaten ohne Zusät­ze, weil sie aro­ma­ti­scher sind als fri­sche Toma­ten. In Ita­li­en wach­sen ande­re Sor­ten und sie bekom­men ein­fach mehr Wär­me als in hie­si­gen Regio­nen. Wenn Sie sehr gute fri­sche Toma­ten bekom­men, kön­nen Sie die­se natür­lich auch ver­wen­den. Sie brau­chen dann unge­fähr 500 g und soll­ten sie auf jeden Fall häu­ten. Dazu wer­den sie ein­fach am Stiel­an­satz kreuz­wei­se ein­ge­ritzt und mit kochen­dem Was­ser über­gos­sen.

Tipp: Statt des klas­si­schen Basilikum‐Pestos mache ich auch ger­ne ein Gartenkräuter‐Pesto aus allem, was gera­de im Bal­kon­kas­ten wächst.

Zur Min­e­s­t­ro­ne koche ich eine ordent­li­che Por­ti­on Reis.


Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.