Lammkarree in Kräuterhülle

Ein Lamm­kar­ree umhüllt von aro­ma­ti­schen Kräu­tern – ich kann mir kaum etwas Köst­li­che­res vor­stel­len. Die Hül­le aus But­ter und Kräu­tern sorgt nicht nur für Geschmack, son­dern auch auch dafür, dass das Fleisch nicht aus­trock­net. Dabei sind der Fan­ta­sie kaum Gren­zen gesetzt: Pro­bie­ren Sie ruhig mal ver­schie­de­ne Mischun­gen aus fri­schen Kräu­tern aus.

Ich berei­te immer rela­tiv viel Kräuter-Butter-Mischung zu. Meist ver­brau­che ich davon nur ein gutes Drit­tel. Den Rest ver­kne­te ich mit 100 bis 150g But­ter, sal­ze und pfef­fe­re die Mischung noch etwas habe qua­si als Neben­pro­dukt ohne zusätz­li­chen Auf­wand eine wun­der­ba­re Kräu­ter­but­ter pro­du­ziert.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
90 Minu­ten
  1. Die But­ter aus dem Kühl­schrank neh­men, damit sie bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur weich wer­den kann. Das erleich­tert die spä­te­re Ver­ar­bei­tung unge­mein. Das Fleisch aus dem Kühl­schrank neh­men.
  2. Die Blät­ter von den Kräu­tern abzup­fen und grob hacken. Den Knob­lauch pel­len und grob hacken.
  3. Nüs­se, Kräu­ter, Knob­lauch, und Par­me­san im Blitz­ha­cker zu einer gleich­mä­ßi­gen, leicht krü­me­li­gen Mas­se ver­ar­bei­ten.
  4. Die Kräu­ter­mas­se mit der But­ter ver­kne­ten.
  5. Je 3 bis 4 EL Kräu­ter­but­ter auf zwei Blatt But­ter­brot­pa­pier ver­tei­len. Jeweils mit einem wei­te­ren Blatt But­ter­brot­pa­pier abde­cken und mit den Hän­den flach drü­cken. Mit einem Nudel­holz unge­fähr 2mm dünn aus­wal­zen. Min­des­tens 15 Minu­ten in den Kühl­schrank oder ins Eis­fach legen.
  6. Den Back­ofen auf 190 Grad vor­hei­zen.
  7. Die Fett­schwar­te vom Lamm ent­fer­nen, falls das der Flei­scher noch nicht getan hat. Sie stört bei der Kräu­ter­hül­le. Wenn Sie mal ein Lamm­kar­ree pur im Ofen zube­rei­ten möch­ten, soll­ten Sie die Fett­schicht nicht ent­fer­nen, denn sie ver­hin­dert, dass das Fleisch aus­tock­net. Bei unse­ren Rezept über­nimmt die But­ter die glei­che Auf­ga­be.
  8. Das Lamm in einem Brä­ter mit etwas But­ter­schmalz von allen Sei­ten je 3 bis 4 Minu­ten anbra­ten. Aus dem Topf neh­men und etwas abküh­len las­sen. Sal­zen, pfef­fern. Das Fett abgie­ßen, aber den Brä­ter nicht aus­spü­len.
  9. Die Kräu­ter­but­ter aus dem Kühl­schrank neh­men und das Lamm­kar­ree damit bele­gen. Leicht andrü­cken.
  10. Das Fleisch wie­der in den Brä­ter legen und für 15 bis 30 Minu­ten in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen stel­len. Die genaue Dau­er rich­tet sich nach der Dicke des Fleisch­stücks und dem gewünsch­ten Gar­grad. Ich emp­feh­le die Ver­wen­dung eines Bra­ten­ther­mo­me­ters.
  11. Das Lamm­kar­ree aus dem Ofen neh­men, mit Alu­fo­lie abde­cken und noch 5 Minu­ten ruhen las­sen. Wer mag, kann den Bra­ten­satz mit etwas Weiß­wein ablö­schen und zu einer Sau­ce kochen.
  12. Das Fleisch zwi­schen den Rip­pen tei­len und sofort ser­vie­ren.
Zube­rei­tung
90 Minu­ten
  1. Die But­ter aus dem Kühl­schrank neh­men, damit sie bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur weich wer­den kann. Das erleich­tert die spä­te­re Ver­ar­bei­tung unge­mein. Das Fleisch aus dem Kühl­schrank neh­men.
  2. Die Blät­ter von den Kräu­tern abzup­fen und grob hacken. Den Knob­lauch pel­len und grob hacken.
  3. Nüs­se, Kräu­ter, Knob­lauch, und Par­me­san im Blitz­ha­cker zu einer gleich­mä­ßi­gen, leicht krü­me­li­gen Mas­se ver­ar­bei­ten.
  4. Die Kräu­ter­mas­se mit der But­ter ver­kne­ten.
  5. Je 3 bis 4 EL Kräu­ter­but­ter auf zwei Blatt But­ter­brot­pa­pier ver­tei­len. Jeweils mit einem wei­te­ren Blatt But­ter­brot­pa­pier abde­cken und mit den Hän­den flach drü­cken. Mit einem Nudel­holz unge­fähr 2mm dünn aus­wal­zen. Min­des­tens 15 Minu­ten in den Kühl­schrank oder ins Eis­fach legen.
  6. Den Back­ofen auf 190 Grad vor­hei­zen.
  7. Die Fett­schwar­te vom Lamm ent­fer­nen, falls das der Flei­scher noch nicht getan hat. Sie stört bei der Kräu­ter­hül­le. Wenn Sie mal ein Lamm­kar­ree pur im Ofen zube­rei­ten möch­ten, soll­ten Sie die Fett­schicht nicht ent­fer­nen, denn sie ver­hin­dert, dass das Fleisch aus­tock­net. Bei unse­ren Rezept über­nimmt die But­ter die glei­che Auf­ga­be.
  8. Das Lamm in einem Brä­ter mit etwas But­ter­schmalz von allen Sei­ten je 3 bis 4 Minu­ten anbra­ten. Aus dem Topf neh­men und etwas abküh­len las­sen. Sal­zen, pfef­fern. Das Fett abgie­ßen, aber den Brä­ter nicht aus­spü­len.
  9. Die Kräu­ter­but­ter aus dem Kühl­schrank neh­men und das Lamm­kar­ree damit bele­gen. Leicht andrü­cken.
  10. Das Fleisch wie­der in den Brä­ter legen und für 15 bis 30 Minu­ten in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen stel­len. Die genaue Dau­er rich­tet sich nach der Dicke des Fleisch­stücks und dem gewünsch­ten Gar­grad. Ich emp­feh­le die Ver­wen­dung eines Bra­ten­ther­mo­me­ters.
  11. Das Lamm­kar­ree aus dem Ofen neh­men, mit Alu­fo­lie abde­cken und noch 5 Minu­ten ruhen las­sen. Wer mag, kann den Bra­ten­satz mit etwas Weiß­wein ablö­schen und zu einer Sau­ce kochen.
  12. Das Fleisch zwi­schen den Rip­pen tei­len und sofort ser­vie­ren.

Der zeit­auf­wän­digs­te Schritt beim Lamm­kar­ree mit Kräu­ter­hül­le ist die Ver­ar­bei­tung der Kräu­ter. Sie kön­nen die­sen Schritt gut vor­be­rei­ten, denn die Kräuter-Butter-Mischung hält sich auch über Nacht im Kühl­schrank. Am Tag der Zube­rei­tung müs­sen Sie dann nur noch das Fleisch garen.

Im Unter­schied zu den etwas rus­ti­ka­le­ren Tei­len des Lamms (Schul­tern, Keu­len, Haxen) eig­net sich Lamm­kar­ree zum kur­zen Garen bei rela­tiv hohen Tem­pe­ra­tu­ren. Ich rate hier zur Anschaf­fung eines guten Bra­ten­ther­mo­me­ters, mit der Sie die Kern­tem­pe­ra­tur des Fleischs bestim­men kön­nen: bei 55 bis 58 Grad ist das Fleisch rosa, bei 65 bis 72 Grad ist es durch.

Dabei soll­ten Sie berück­sich­ti­gen, dass das Fleisch noch nach­gart, wenn es aus dem Ofen genom­men wird und ruht. Wenn Sie das Fleisch wie im Rezept ange­ge­ben 5 Minu­ten ruhen las­sen, soll­ten Sie es aus dem Ofen neh­men, wenn eine Kern­tem­pe­ra­tur von etwas über 50 (bzw. 60) Grad erreicht ist. Beob­ach­ten Sie das Ther­mo­me­ter: die Kern­term­pe­ra­tur steigt wei­ter.

Ich rate auch noch aus einem wei­te­ren Grund zur Ver­wen­dung eines Bra­ten­ther­mo­me­ters: jedes Stück Fleisch und jeder Back­ofen ver­hält sich ein biss­chen anders. Wenn Sie nur auf die Zeit ach­ten, geht das meis­tens gut. Ich hat­te aber auch schon ein Stück, das nach 30 Minu­ten noch rosa war.

Ich kau­fe übri­gens lie­ber zwei Stü­cke Lamm­kar­ree zu je vier Rip­pen also ein Stück mit 8 Rip­pen. Das gro­ße Stück sieht zwar spek­ta­ku­lä­rer aus, aber zwei klei­ne sind deut­li­che ein­fa­cher zu hand­ha­ben.

Der zeit­auf­wän­digs­te Schritt beim Lamm­kar­ree mit Kräu­ter­hül­le ist die Ver­ar­bei­tung der Kräu­ter. Sie kön­nen die­sen Schritt gut vor­be­rei­ten, denn die Kräuter-Butter-Mischung hält sich auch über Nacht im Kühl­schrank. Am Tag der Zube­rei­tung müs­sen Sie dann nur noch das Fleisch garen.

Im Unter­schied zu den etwas rus­ti­ka­le­ren Tei­len des Lamms (Schul­tern, Keu­len, Haxen) eig­net sich Lamm­kar­ree zum kur­zen Garen bei rela­tiv hohen Tem­pe­ra­tu­ren. Ich rate hier zur Anschaf­fung eines guten Bra­ten­ther­mo­me­ters, mit der Sie die Kern­tem­pe­ra­tur des Fleischs bestim­men kön­nen: bei 55 bis 58 Grad ist das Fleisch rosa, bei 65 bis 72 Grad ist es durch.

Dabei soll­ten Sie berück­sich­ti­gen, dass das Fleisch noch nach­gart, wenn es aus dem Ofen genom­men wird und ruht. Wenn Sie das Fleisch wie im Rezept ange­ge­ben 5 Minu­ten ruhen las­sen, soll­ten Sie es aus dem Ofen neh­men, wenn eine Kern­tem­pe­ra­tur von etwas über 50 (bzw. 60) Grad erreicht ist. Beob­ach­ten Sie das Ther­mo­me­ter: die Kern­term­pe­ra­tur steigt wei­ter.

Ich rate auch noch aus einem wei­te­ren Grund zur Ver­wen­dung eines Bra­ten­ther­mo­me­ters: jedes Stück Fleisch und jeder Back­ofen ver­hält sich ein biss­chen anders. Wenn Sie nur auf die Zeit ach­ten, geht das meis­tens gut. Ich hat­te aber auch schon ein Stück, das nach 30 Minu­ten noch rosa war.

Ich kau­fe übri­gens lie­ber zwei Stü­cke Lamm­kar­ree zu je vier Rip­pen also ein Stück mit 8 Rip­pen. Das gro­ße Stück sieht zwar spek­ta­ku­lä­rer aus, aber zwei klei­ne sind deut­li­che ein­fa­cher zu hand­ha­ben.

Rezep­te Fleisch
Menüfol­ge Haupt­ge­richt

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.