Mandelmehl‐Brötchen

Der Teig aus Man­del­mehl und ver­gleichs­wei­se viel Flohsamenschalen‐Mehl hat das „bro­tigs­te“ Ergeb­nis mei­ner Expe­ri­men­te erge­ben. Auch hier gibt es nichts, von dem sich Hefepil­ze ernäh­ren könn­ten, so dass wie­der Back­pul­ver als Treib­mit­tel ver­wen­det wird. Um aus dem recht schwe­ren Teig trotz­dem ein locke­res Brot zu erhal­ten, wird die Wir­kung des Back­pul­vers durch etwas Essig unter­stützt. Kei­ne Sor­ge: das Brot schmeckt trotz­dem nicht sau­er.

Zutaten

für
Bröt­chen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Bröt­chen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Vor­be­rei­tung
20 Minu­ten
Zube­rei­tung
50 Minu­ten
  1. Den Back­ofen auf 175 Grad vor­hei­zen. Ein Back­blech ein­fet­ten.
  2. Alle tro­cke­nen Zuta­ten außer dem Sesam in einer gro­ßen Schüs­sel ver­mi­schen.
  3. Die Eier tren­nen. Es wird nur das Eiweiß benö­tigt.
  4. Das Was­ser zum Kochen brin­gen und zusam­men mit dem Essig nach und nach in das Mehl ein­ar­bei­ten. Auch das Eiweiß ein­ar­bei­ten. Dies funk­tio­niert am bes­ten mit einem Hand­mi­xer oder sta­bi­len Schnee­be­sen. Den Teig nicht kne­ten; er soll­te so gera­de zusam­men­hal­ten.
  5. Den Teig zu einer Rol­le for­men und 6 gleich gro­ße Stü­cke abste­chen. Mit feuch­ten Hän­den zu Kugeln for­men und auf das Back­blech set­zen. Mit Sesam oder einem ande­ren Top­ping nach Geschmack bestreu­en.
  6. Auf der unte­ren Schie­ne 50 bis 60 Minu­ten backen. Nach 50 Minu­ten prü­fen: ein Bröt­chen her­aus­neh­men und leicht auf den Boden klop­fen; wenn es hohl klingt, ist es gar.
Vor­be­rei­tung
20 Minu­ten
Zube­rei­tung
50 Minu­ten
  1. Den Back­ofen auf 175 Grad vor­hei­zen. Ein Back­blech ein­fet­ten.
  2. Alle tro­cke­nen Zuta­ten außer dem Sesam in einer gro­ßen Schüs­sel ver­mi­schen.
  3. Die Eier tren­nen. Es wird nur das Eiweiß benö­tigt.
  4. Das Was­ser zum Kochen brin­gen und zusam­men mit dem Essig nach und nach in das Mehl ein­ar­bei­ten. Auch das Eiweiß ein­ar­bei­ten. Dies funk­tio­niert am bes­ten mit einem Hand­mi­xer oder sta­bi­len Schnee­be­sen. Den Teig nicht kne­ten; er soll­te so gera­de zusam­men­hal­ten.
  5. Den Teig zu einer Rol­le for­men und 6 gleich gro­ße Stü­cke abste­chen. Mit feuch­ten Hän­den zu Kugeln for­men und auf das Back­blech set­zen. Mit Sesam oder einem ande­ren Top­ping nach Geschmack bestreu­en.
  6. Auf der unte­ren Schie­ne 50 bis 60 Minu­ten backen. Nach 50 Minu­ten prü­fen: ein Bröt­chen her­aus­neh­men und leicht auf den Boden klop­fen; wenn es hohl klingt, ist es gar.

Der Teig ist sehr viel­sei­tig ein­setz­bar: Sie kön­nen auch ein Brot dar­aus for­men, was aller­dings nicht ganz ein­fach ist, da der Teig leicht aus­ein­an­der­fällt. Eine bes­se­re Idee wäre viel­leicht, die Bröt­chen zu fla­chen Burger‐Buns zu for­men und mit einem Bur­ger aus selbst durch­ge­dreh­tem Fleisch und fri­schen Zuta­ten zu fül­len.

Auch sehr lecker: Ergän­zen Sie die übrig geblie­be­nen Eigel­be mit zwei wei­te­ren Eiern und berei­ten Sie sich ein luxu­riö­ses Rühr­ei zu oder Ome­lette mit Toma­ten zu. Die Mandelmehl‐Brötchen pas­sen per­fekt dazu.

Der Teig ist sehr viel­sei­tig ein­setz­bar: Sie kön­nen auch ein Brot dar­aus for­men, was aller­dings nicht ganz ein­fach ist, da der Teig leicht aus­ein­an­der­fällt. Eine bes­se­re Idee wäre viel­leicht, die Bröt­chen zu fla­chen Burger‐Buns zu for­men und mit einem Bur­ger aus selbst durch­ge­dreh­tem Fleisch und fri­schen Zuta­ten zu fül­len.

Auch sehr lecker: Ergän­zen Sie die übrig geblie­be­nen Eigel­be mit zwei wei­te­ren Eiern und berei­ten Sie sich ein luxu­riö­ses Rühr­ei zu oder Ome­lette mit Toma­ten zu. Die Mandelmehl‐Brötchen pas­sen per­fekt dazu.


3 Gedanken zu “Mandelmehl‐Brötchen”

  1. Auch die­ses Rezept hat nicht funk­tio­niert, im Ofen waren sie noch schön runf, kaum draus­sen an der fri­schen Luft sind sie zusam­men­ge­fal­len und total platt.

    Ich glau­be hier prüft nie­mand die Rezep­te…

    • Lie­ber Patrick,
      alles, was hier im Blog vor­ge­stellt wird, habe ich selbst gekocht bzw. geba­cken, foto­gra­fiert, geges­sen und anschlie­ßend das Rezept geschrie­ben.
      Es ist natür­lich scha­de, dass Dir gleich zwei Brote/Brötchen miss­lun­gen sind. War­um die Bröt­chen beim Abküh­len zusam­men­ge­fal­len sind, kann ich aus der Fer­ne nicht beur­tei­len und lei­der hat auch eine Recher­che nach ähn­li­chen Rezep­ten kein Ergeb­nis gebracht. Viel­leicht wäre es für den Anfang gut, mit einer fer­ti­gen Keto‐ oder Paleo‐Backmischung anzu­fan­gen (bit­te genau auf die Zuta­ten­lis­te schau­en; manch­mal ent­hal­ten die Mischun­gen Bestand­tei­le, die die PHD nicht emp­fiehlt).
      Schö­ne Grü­ße
      Tho­mas

  2. Bei mir sind die Bröt­chen rich­tig gut gelun­gen. Von außen sahen sie aus wie klei­ne Bou­let­ten, auf­ge­schnit­ten rich­tig super „bro­tig“ mit gutem Geschmack. Dan­ke, wer­de sie öfter mal backen!

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Regelmäßig ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.