Rindfleisch-Süßkartoffel-Stew

Ein Stew besteht aus Fleisch und Gemü­se und bringt sei­ne Kohlenhydrat-Komponente auch noch mit – genau rich­tig für die Per­fect Health Diet. Mein Rindfleisch-Süßkartoffel-Stew muss nicht lan­ge schmo­ren und ist mit Kokos­milch und Kori­an­der exo­tisch gewürzt.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
45 Minu­ten
  1. Kreuz­küm­mel, Fen­chel und Chi­li in einem Mör­ser zer­sto­ßen oder mit einer Gewürz­müh­le mah­len. Die Zwie­bel, den Knob­lauch und den Ing­wer pel­len bzw. schä­len und fein hacken. Zu den Gewür­zen geben und im Mör­ser oder Blitz­ha­cker zu einer Pas­te ver­ar­bei­ten.
  2. Die Süß­kar­tof­feln schä­len und in mund­ge­rech­te Wür­fel schnei­den.
  3. Den Blu­men­kohl put­zen und in Rös­chen tei­len.
  4. Die Kori­an­der­blätt­chen abzup­fen und grob hacken.
  5. Das Rind­fleisch in mund­ge­rech­te Wür­fel schnei­den, tro­cken­tup­fen und im Kokos­öl bei mitt­le­rer Hit­ze anbra­ten (3 bis 5 Minu­ten). Aus dem Topf neh­men.
  6. Im sel­ben Topf die Gewürz­pas­te 1 Minu­te andüns­ten.
  7. Die Rin­der­brü­he, Kokos­milch, Süß­kar­tof­fel­wür­fel und Blu­men­kohl­rös­chen in den Topf geben und alles zum Kochen brin­gen. Die Hit­ze redu­zie­ren und 5 bis 10 Minu­ten garen, je nach­dem, wie weich das Gemü­se wer­den soll.
  8. Das Fleisch mit allem aus­ge­tre­te­nen Fleisch­saft wie­der in den Topf geben und in der Sau­ce heiß wer­den las­sen. Die Mischung darf nicht mehr kochen, denn dann wür­de das Fleisch zäh.
  9. Mit Fisch­sauce, Limet­ten­saft und evtl. noch etwas Chi­li abschme­cken.
  10. Mit Kori­an­der­blätt­chen bestreut ser­vie­ren.
Zube­rei­tung
45 Minu­ten
  1. Kreuz­küm­mel, Fen­chel und Chi­li in einem Mör­ser zer­sto­ßen oder mit einer Gewürz­müh­le mah­len. Die Zwie­bel, den Knob­lauch und den Ing­wer pel­len bzw. schä­len und fein hacken. Zu den Gewür­zen geben und im Mör­ser oder Blitz­ha­cker zu einer Pas­te ver­ar­bei­ten.
  2. Die Süß­kar­tof­feln schä­len und in mund­ge­rech­te Wür­fel schnei­den.
  3. Den Blu­men­kohl put­zen und in Rös­chen tei­len.
  4. Die Kori­an­der­blätt­chen abzup­fen und grob hacken.
  5. Das Rind­fleisch in mund­ge­rech­te Wür­fel schnei­den, tro­cken­tup­fen und im Kokos­öl bei mitt­le­rer Hit­ze anbra­ten (3 bis 5 Minu­ten). Aus dem Topf neh­men.
  6. Im sel­ben Topf die Gewürz­pas­te 1 Minu­te andüns­ten.
  7. Die Rin­der­brü­he, Kokos­milch, Süß­kar­tof­fel­wür­fel und Blu­men­kohl­rös­chen in den Topf geben und alles zum Kochen brin­gen. Die Hit­ze redu­zie­ren und 5 bis 10 Minu­ten garen, je nach­dem, wie weich das Gemü­se wer­den soll.
  8. Das Fleisch mit allem aus­ge­tre­te­nen Fleisch­saft wie­der in den Topf geben und in der Sau­ce heiß wer­den las­sen. Die Mischung darf nicht mehr kochen, denn dann wür­de das Fleisch zäh.
  9. Mit Fisch­sauce, Limet­ten­saft und evtl. noch etwas Chi­li abschme­cken.
  10. Mit Kori­an­der­blätt­chen bestreut ser­vie­ren.

Die exo­ti­sche Wür­zung nimmt der Kokos­milch und den Süß­kar­tof­feln ihre schwe­re Süße und gibt dem Gericht einen sommerlich-asiatischen Touch. Ich mag’s ger­ne scharf und neh­me etwas mehr Chi­li, aber das bleibt voll­kom­men Ihnen über­las­sen. Wer’s lie­ber ganz mild mag, kann die Chi­lif­locken auch weg­las­sen.

Ich fin­de auch, dass der Kori­an­der einen wesent­li­chen Bei­trag zu den Aro­men die­ses Rezepts leis­tet – wer ihn nicht mag, soll­te nicht ver­su­chen, ihn durch etwas ande­res zu erset­zen, son­dern lie­ber kom­plett weg­las­sen.

Die exo­ti­sche Wür­zung nimmt der Kokos­milch und den Süß­kar­tof­feln ihre schwe­re Süße und gibt dem Gericht einen sommerlich-asiatischen Touch. Ich mag’s ger­ne scharf und neh­me etwas mehr Chi­li, aber das bleibt voll­kom­men Ihnen über­las­sen. Wer’s lie­ber ganz mild mag, kann die Chi­lif­locken auch weg­las­sen.

Ich fin­de auch, dass der Kori­an­der einen wesent­li­chen Bei­trag zu den Aro­men die­ses Rezepts leis­tet – wer ihn nicht mag, soll­te nicht ver­su­chen, ihn durch etwas ande­res zu erset­zen, son­dern lie­ber kom­plett weg­las­sen.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.