Rindfleischsalat mit Radieschen

Wenn ich eine Rind­fleisch­brü­he zube­rei­te, täte es mir in der See­le weh, das Fleisch weg­zu­wer­fen. Manch­mal ist das unver­meid­lich, weil es ein­fach aus­ge­kocht ist und nur noch aus Faser­ma­te­ri­al besteht. Oft ist es aber noch gut zu ver­wen­den und kann zu einem lecke­ren Rind­fleisch­sa­lat ver­ar­bei­tet wer­den.

Eine ande­re Mög­lich­keit, ohne viel Auf­wand gekoch­tes Rind­fleisch für einen Salat zu erhal­ten: ein­fach ein schö­nes Stück mit gar zie­hen las­sen, wenn man eine Knochen- oder Fleisch­brü­he kocht.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Rezept dru­cken
Mari­na­de
Salat
  • ½ Bund Radies­chen
  • 1 Hand­voll Salat (gemischt, z.B. Ruco­la, Spi­nat und Man­gold­blät­ter)

Zutaten

für
Por­tio­nen
Rezept dru­cken
Mari­na­de
Salat
  • ½ Bund Radies­chen
  • 1 Hand­voll Salat (gemischt, z.B. Ruco­la, Spi­nat und Man­gold­blät­ter)

Zubereitung

Zube­rei­tung
60 Minu­ten
War­te­zeit
30 Minu­ten
  1. Das Fleisch mit einem sehr schar­fen Mes­ser in 1cm gro­ße Wür­fel schnei­den.

    In vie­len Rezep­ten ist die Rede von 3mm brei­ten Strei­fen, aber das habe ich mit dem Mes­ser noch nie geschafft. Dafür bräuch­te man eine Auf­schnitt­ma­schi­ne – und wer hat das schon.

  2. Alle Zuta­ten für die Mari­na­de außer den Kräu­tern und der Zwie­bel mit­ein­an­der ver­mi­schen. Am bes­ten geht das mit einem Stab­mi­xer oder Schüt­tel­be­cher.
  3. Die Zwie­bel in feins­te Rin­ge schnei­den, die Peter­si­lie fein hacken, den Schnitt­lauch in Röll­chen schnei­den (ein biss­chen für die Deko zur Sei­te stel­len).
  4. Die Mari­na­de, Kräu­ter und Zwie­bel­rin­ge über das Fleisch geben, alles gründ­lich ver­mi­schen und unge­fähr 30 Minu­ten zie­hen las­sen.
  5. Wäh­rend­des­sen die Radies­chen put­zen und in dün­ne Schei­ben schnei­den. Den Salat put­zen, waschen und tro­cken­schleu­dern.
  6. Das Fleisch noch ein­mal abschme­cken und mit den Salat­blät­tern und Radies­chen anrich­ten. Mit etwas Schnitt­lauch gar­nie­ren.
Zube­rei­tung
60 Minu­ten
War­te­zeit
30 Minu­ten
  1. Das Fleisch mit einem sehr schar­fen Mes­ser in 1cm gro­ße Wür­fel schnei­den.

    In vie­len Rezep­ten ist die Rede von 3mm brei­ten Strei­fen, aber das habe ich mit dem Mes­ser noch nie geschafft. Dafür bräuch­te man eine Auf­schnitt­ma­schi­ne – und wer hat das schon.

  2. Alle Zuta­ten für die Mari­na­de außer den Kräu­tern und der Zwie­bel mit­ein­an­der ver­mi­schen. Am bes­ten geht das mit einem Stab­mi­xer oder Schüt­tel­be­cher.
  3. Die Zwie­bel in feins­te Rin­ge schnei­den, die Peter­si­lie fein hacken, den Schnitt­lauch in Röll­chen schnei­den (ein biss­chen für die Deko zur Sei­te stel­len).
  4. Die Mari­na­de, Kräu­ter und Zwie­bel­rin­ge über das Fleisch geben, alles gründ­lich ver­mi­schen und unge­fähr 30 Minu­ten zie­hen las­sen.
  5. Wäh­rend­des­sen die Radies­chen put­zen und in dün­ne Schei­ben schnei­den. Den Salat put­zen, waschen und tro­cken­schleu­dern.
  6. Das Fleisch noch ein­mal abschme­cken und mit den Salat­blät­tern und Radies­chen anrich­ten. Mit etwas Schnitt­lauch gar­nie­ren.

Wenn ich Glück habe und wirk­lich fri­sche Radies­chen mit schö­nen Blät­tern bekom­me, mische ich das Radies­chen­grün auch unter den Salat. Sie müs­sen aller­dings gründ­lich gewa­schen wer­den, um allen Sand zu ent­fer­nen.

Wenn ich Glück habe und wirk­lich fri­sche Radies­chen mit schö­nen Blät­tern bekom­me, mische ich das Radies­chen­grün auch unter den Salat. Sie müs­sen aller­dings gründ­lich gewa­schen wer­den, um allen Sand zu ent­fer­nen.


Schreibe einen Kommentar