Rindfleischsalat mit Radieschen

Wenn ich eine Rind­fleisch­brü­he zube­rei­te, täte es mir in der See­le weh, das Fleisch weg­zu­wer­fen. Manch­mal ist das unver­meid­lich, weil es ein­fach aus­ge­kocht ist und nur noch aus Faser­ma­te­ri­al besteht. Oft ist es aber noch gut zu ver­wen­den und kann zu einem lecke­ren Rind­fleisch­sa­lat ver­ar­bei­tet wer­den.

Eine ande­re Mög­lich­keit, ohne viel Auf­wand gekoch­tes Rind­fleisch für einen Salat zu erhal­ten: ein­fach ein schö­nes Stück mit gar zie­hen las­sen, wenn man eine Knochen‐ oder Fleisch­brü­he kocht.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Mari­na­de
Salat
  • ½ Bund Radies­chen
  • 1 Hand­voll Salat (gemischt, z.B. Ruco­la, Spi­nat und Man­gold­blät­ter)

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Mari­na­de
Salat
  • ½ Bund Radies­chen
  • 1 Hand­voll Salat (gemischt, z.B. Ruco­la, Spi­nat und Man­gold­blät­ter)

Zubereitung

Zube­rei­tung
60 Minu­ten
War­te­zeit
30 Minu­ten
  1. Das Fleisch mit einem sehr schar­fen Mes­ser in 1cm gro­ße Wür­fel schnei­den.

    In vie­len Rezep­ten ist die Rede von 3mm brei­ten Strei­fen, aber das habe ich mit dem Mes­ser noch nie geschafft. Dafür bräuch­te man eine Auf­schnitt­ma­schi­ne – und wer hat das schon.

  2. Alle Zuta­ten für die Mari­na­de außer den Kräu­tern und der Zwie­bel mit­ein­an­der ver­mi­schen. Am bes­ten geht das mit einem Stab­mi­xer oder Schüt­tel­be­cher.
  3. Die Zwie­bel in feins­te Rin­ge schnei­den, die Peter­si­lie fein hacken, den Schnitt­lauch in Röll­chen schnei­den (ein biss­chen für die Deko zur Sei­te stel­len).
  4. Die Mari­na­de, Kräu­ter und Zwie­bel­rin­ge über das Fleisch geben, alles gründ­lich ver­mi­schen und unge­fähr 30 Minu­ten zie­hen las­sen.
  5. Wäh­rend­des­sen die Radies­chen put­zen und in dün­ne Schei­ben schnei­den. Den Salat put­zen, waschen und tro­cken­schleu­dern.
  6. Das Fleisch noch ein­mal abschme­cken und mit den Salat­blät­tern und Radies­chen anrich­ten. Mit etwas Schnitt­lauch gar­nie­ren.
Zube­rei­tung
60 Minu­ten
War­te­zeit
30 Minu­ten
  1. Das Fleisch mit einem sehr schar­fen Mes­ser in 1cm gro­ße Wür­fel schnei­den.

    In vie­len Rezep­ten ist die Rede von 3mm brei­ten Strei­fen, aber das habe ich mit dem Mes­ser noch nie geschafft. Dafür bräuch­te man eine Auf­schnitt­ma­schi­ne – und wer hat das schon.

  2. Alle Zuta­ten für die Mari­na­de außer den Kräu­tern und der Zwie­bel mit­ein­an­der ver­mi­schen. Am bes­ten geht das mit einem Stab­mi­xer oder Schüt­tel­be­cher.
  3. Die Zwie­bel in feins­te Rin­ge schnei­den, die Peter­si­lie fein hacken, den Schnitt­lauch in Röll­chen schnei­den (ein biss­chen für die Deko zur Sei­te stel­len).
  4. Die Mari­na­de, Kräu­ter und Zwie­bel­rin­ge über das Fleisch geben, alles gründ­lich ver­mi­schen und unge­fähr 30 Minu­ten zie­hen las­sen.
  5. Wäh­rend­des­sen die Radies­chen put­zen und in dün­ne Schei­ben schnei­den. Den Salat put­zen, waschen und tro­cken­schleu­dern.
  6. Das Fleisch noch ein­mal abschme­cken und mit den Salat­blät­tern und Radies­chen anrich­ten. Mit etwas Schnitt­lauch gar­nie­ren.

Wenn ich Glück habe und wirk­lich fri­sche Radies­chen mit schö­nen Blät­tern bekom­me, mische ich das Radies­chen­grün auch unter den Salat. Sie müs­sen aller­dings gründ­lich gewa­schen wer­den, um allen Sand zu ent­fer­nen.

Wenn ich Glück habe und wirk­lich fri­sche Radies­chen mit schö­nen Blät­tern bekom­me, mische ich das Radies­chen­grün auch unter den Salat. Sie müs­sen aller­dings gründ­lich gewa­schen wer­den, um allen Sand zu ent­fer­nen.

Rezep­te Fleisch
Menüfol­ge Salat

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.