Roastbeef – so gelingt der Festtagsbraten

Fleisch von art­ge­recht gehal­te­nen Wei­der­in­dern ist eine der köst­lichs­ten Arten, sich gemäß der Per­fect Health Diet zu ernäh­ren (unter der Vor­aus­set­zung natür­lich, dass wir ins­ge­samt auf das rich­ti­ge Ver­hält­nis aller Bestand­tei­le unse­rer Ernäh­rung ach­ten). Zwar sind die weni­ger „edlen” Tei­le ins­ge­samt noch emp­feh­lens­wer­ter, da sie mehr Bin­de­ge­we­be und meist auch mehr Fett ent­hal­ten. Aber sei­en wir ehr­lich: so lecker Geschmor­tes wie Gulasch, Och­sen­ba­cken oder Osso­bu­co auch ist – zu einem Fei­er­tag wünscht man sich doch eher den „gro­ßen Bra­ten”.

Wie der Fest­tags­bra­ten ohne Streß auch für vie­le Gäs­te gelingt und Sie auch noch genug Zeit für die nicht min­der wich­ti­gen Bei­la­gen haben, zei­ge ich hier.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Fleisch
Sau­ce
Bei­la­gen

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Fleisch
Sau­ce
Bei­la­gen

Zubereitung

Zube­rei­tung
2,5 Stun­den
War­te­zeit
3 Stun­den
Roast­beef bra­ten
  1. Die ange­ge­be­ne Gar­zeit beruht dar­auf, dass das Fleisch Zim­mer­tem­pe­ra­tur hat. Es soll­te unge­fähr drei Stun­den vor dem Beginn der Zube­rei­tung aus dem Kühl­schrank genom­men wer­den. Die Qua­li­tät des Bra­tens wird nicht beein­träch­tigt, aber direkt aus dem Kühl­schrank ver­län­gert sich die Gar­zeit um min­des­tens 1 bis 1,5 Stun­den.
  2. Den Back­ofen auf 80 Grad vor­hei­zen.
  3. Die Fett­de­cke und die dar­un­ter befind­li­che Seh­ne ent­fer­nen, das Fleisch tro­cken­tup­fen und mit Salz, Pfef­fer und Senf­pul­ver ein­rei­ben. In einen klei­nen Brä­ter oder eine feu­er­fes­te Form legen und in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen schie­ben. Dort bleibt es zwei bis drei Stun­den, bis die gewünsch­te Kern­tem­pe­ra­tur erreicht ist (sie­he unten).
    Roastbeef Schwarte
  4. Wenn das Fleisch fer­tig ist, das Avo­ca­do­öl und die But­ter in einer Pfan­ne erhit­zen und das Fleisch von jeder Sei­te eine bis zwei Minu­ten bra­ten, um die begehr­ten Röst­aro­men zu erzeu­gen. In Alu­fo­lie ein­schla­gen und noch 5 bis 10 Minu­ten ruhen las­sen.
Sau­ce
  1. Da bei die­ser Gar­me­tho­de kein Bra­ten­satz ent­steht, berei­ten wir die Sau­ce aus 750 ml selbst­ge­koch­ter Fleisch‐ oder Kno­chen­brü­he zu. Die Brü­he wird ca. 30 Minu­ten bei star­ker Hit­ze ein­ge­kocht, bis sie auf die Hälf­te redu­ziert ist.
  2. Je nach­dem, wie viel Knor­pel und Bin­de­ge­we­be für die ursprüng­li­che Brü­he aus­ge­kocht wur­de, bin­det die Sau­ce von selbst ab. Wenn sie das nicht tut, 2 TL Tapioka‐ oder Kar­tof­fel­mehl in etwas kal­tem (!) Was­ser anrüh­ren und zunächst 1 EL der Mischung in die hei­ße, aber nicht mehr kochen­de Brü­he ein­rüh­ren.
  3. Die Stär­ke braucht etwa eine Minu­te, bis es andickt. Erst nach die­ser Zeit soll­ten Sie bei Bedarf vor­sich­tig mehr Stär­ke in die Sau­ce rüh­ren, bis sie die gewünsch­te sämi­ge, aber nicht brei­ige Kon­sis­tenz erreicht hat.
  4. Wenn erfor­der­lich, die Sau­ce mit etwas Salz und Pfef­fer abschme­cken.
  5. Das Fleisch in Schei­ben schnei­den, auf einer Plat­te oder auf Tel­lern anrich­ten und mit etwas Sau­ce beträu­feln. Die übri­ge Sau­ce in einen klei­nen vor­ge­wärm­ten Krug oder eine Sau­cie­re geben und getrennt ser­vie­ren.
Gemü­se
  1. Als Bei­la­ge ser­vie­ren wir Gemü­se der Sai­son, das wir gründ­lich bürs­ten oder schä­len und gar dämp­fen.
  2. Wer mag, kann es im Back­ofen ein wenig bräu­nen: Nach­dem Sie den Bra­ten aus dem Back­ofen genom­men haben, die Hit­ze auf 240 Grad hoch­dre­hen oder den Grill ein­schal­ten. Das Gemü­se auf einem Back­blech aus­brei­ten, mit etwas Öl beträu­feln und weni­ge Minu­ten rös­ten, bis sie ers­te appe­tit­lich gol­de­ne Stel­len zei­gen. Dabei gart es noch nach – Sie soll­ten es also nicht zu weich dämp­fen.
Zube­rei­tung
2,5 Stun­den
War­te­zeit
3 Stun­den
Roast­beef bra­ten
  1. Die ange­ge­be­ne Gar­zeit beruht dar­auf, dass das Fleisch Zim­mer­tem­pe­ra­tur hat. Es soll­te unge­fähr drei Stun­den vor dem Beginn der Zube­rei­tung aus dem Kühl­schrank genom­men wer­den. Die Qua­li­tät des Bra­tens wird nicht beein­träch­tigt, aber direkt aus dem Kühl­schrank ver­län­gert sich die Gar­zeit um min­des­tens 1 bis 1,5 Stun­den.
  2. Den Back­ofen auf 80 Grad vor­hei­zen.
  3. Die Fett­de­cke und die dar­un­ter befind­li­che Seh­ne ent­fer­nen, das Fleisch tro­cken­tup­fen und mit Salz, Pfef­fer und Senf­pul­ver ein­rei­ben. In einen klei­nen Brä­ter oder eine feu­er­fes­te Form legen und in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen schie­ben. Dort bleibt es zwei bis drei Stun­den, bis die gewünsch­te Kern­tem­pe­ra­tur erreicht ist (sie­he unten).
    Roastbeef Schwarte
  4. Wenn das Fleisch fer­tig ist, das Avo­ca­do­öl und die But­ter in einer Pfan­ne erhit­zen und das Fleisch von jeder Sei­te eine bis zwei Minu­ten bra­ten, um die begehr­ten Röst­aro­men zu erzeu­gen. In Alu­fo­lie ein­schla­gen und noch 5 bis 10 Minu­ten ruhen las­sen.
Sau­ce
  1. Da bei die­ser Gar­me­tho­de kein Bra­ten­satz ent­steht, berei­ten wir die Sau­ce aus 750 ml selbst­ge­koch­ter Fleisch‐ oder Kno­chen­brü­he zu. Die Brü­he wird ca. 30 Minu­ten bei star­ker Hit­ze ein­ge­kocht, bis sie auf die Hälf­te redu­ziert ist.
  2. Je nach­dem, wie viel Knor­pel und Bin­de­ge­we­be für die ursprüng­li­che Brü­he aus­ge­kocht wur­de, bin­det die Sau­ce von selbst ab. Wenn sie das nicht tut, 2 TL Tapioka‐ oder Kar­tof­fel­mehl in etwas kal­tem (!) Was­ser anrüh­ren und zunächst 1 EL der Mischung in die hei­ße, aber nicht mehr kochen­de Brü­he ein­rüh­ren.
  3. Die Stär­ke braucht etwa eine Minu­te, bis es andickt. Erst nach die­ser Zeit soll­ten Sie bei Bedarf vor­sich­tig mehr Stär­ke in die Sau­ce rüh­ren, bis sie die gewünsch­te sämi­ge, aber nicht brei­ige Kon­sis­tenz erreicht hat.
  4. Wenn erfor­der­lich, die Sau­ce mit etwas Salz und Pfef­fer abschme­cken.
  5. Das Fleisch in Schei­ben schnei­den, auf einer Plat­te oder auf Tel­lern anrich­ten und mit etwas Sau­ce beträu­feln. Die übri­ge Sau­ce in einen klei­nen vor­ge­wärm­ten Krug oder eine Sau­cie­re geben und getrennt ser­vie­ren.
Gemü­se
  1. Als Bei­la­ge ser­vie­ren wir Gemü­se der Sai­son, das wir gründ­lich bürs­ten oder schä­len und gar dämp­fen.
  2. Wer mag, kann es im Back­ofen ein wenig bräu­nen: Nach­dem Sie den Bra­ten aus dem Back­ofen genom­men haben, die Hit­ze auf 240 Grad hoch­dre­hen oder den Grill ein­schal­ten. Das Gemü­se auf einem Back­blech aus­brei­ten, mit etwas Öl beträu­feln und weni­ge Minu­ten rös­ten, bis sie ers­te appe­tit­lich gol­de­ne Stel­len zei­gen. Dabei gart es noch nach – Sie soll­ten es also nicht zu weich dämp­fen.

Rückwärts braten

Die hier vor­ge­stell­te Metho­de nennt man „rück­wärts bra­ten”. War­um „rück­wärts”? Tra­di­tio­nell wird ein Bra­ten oder auch ein Steak scharf ange­bra­ten und zieht dann in der Pfan­ne oder im Back­ofen gar. Unse­re Metho­de geht anders her­um vor: zuerst brin­gen wird das Fleisch im Back­ofen auf die gewünsch­te Kern­tem­pe­ra­tur und damit die gewünsch­te Gar­stu­fe. Danach bra­ten wir es nur noch kurz, um die begehr­ten Röst­aro­men zu erhal­ten.

Dies hat den ent­schei­den­den Vor­teil, dass man sich lang­sam an die gewünsch­te Kern­tem­pe­ra­tur des Fleischs her­an­tas­tet und man es ohne Pro­ble­me län­ger im Ofen warm hal­ten kann, ohne dass es tro­cken wird. Soll­ten sich die Gäs­te ver­spä­ten, redu­zie­ren Sie ein­fach die Hit­ze auf 55 Grad – ihr Fleisch kann dann nie zu heiß wer­den und ist es fast egal, ob die Gäs­te 30 Minu­ten oder zwei Stun­den zu spät kom­men.

Kerntemperatur

Wenn Sie ganz sicher gehen wol­len, dass Ihr Fest­tags­bra­ten die rich­ti­ge Gar­stu­fe erreicht hat, soll­ten Sie sich ein gutes digi­ta­les Bra­ten­ther­mo­me­ter besor­gen, bei dem Sie die Tem­pe­ra­tur selbst ein­stel­len kön­nen. Ohne Bra­ten­ther­mo­me­ter kön­nen Sie nur schät­zen, was eini­ge Erfah­rung erfor­dert.

Bei 50 bis 55 Grad ist das Roast­beef „eng­lisch”, also noch ziem­lich rot. Die belieb­te Gar­stu­fe „medi­um” wird bei 55 bis 60 Grad erreicht, alles dar­über ist „durch”. Bei einer Back­of­en­tem­pe­ra­tur von 80 Grad lie­gen 10 bis 15 Minu­ten zwi­schen den Gar­stu­fen.

Das Roast­beef auf dem Foto oben ist irgend­wo zwi­schen „eng­lisch” und „medi­um”, so wie ich es ger­ne mag. Wenn Kin­der mit am Tisch sind, gare ich es meist durch – nicht aus gesund­heit­li­chen Grün­den, son­dern weil Kin­der das rote Fleisch oft eklig fin­den.

Bit­te beach­ten Sie, dass sich die Tem­pe­ra­tu­ren aus­schließ­lich auf Roast­beef bezie­hen. Bei ande­ren Fleisch­sor­ten kön­nen die Kern­tem­pe­ra­tu­ren erheb­lich abwei­chen.

Den Backofen kennen

Jeder Back­ofen ist anders – mei­nen muss ich z.B. auf fast 100 Grad ein­stel­len, damit er in Wirk­lich­keit 80 Grad erreicht. Bit­te beach­ten Sie das Ver­hal­ten Ihres Back­ofens bei der Ein­stel­lung der Tem­pe­ra­tur. Man­che Bra­ten­ther­mo­me­ter haben eine Funk­ti­on, mit der man die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur mes­sen kann. Auf ein paar Grad kommt es beim Rück­wärts­bra­ten nicht an, aber 10 bis 20 Grad soll­ten Sie durch eine ent­spre­chen­de Tem­pe­ra­tur­ein­stel­lung kor­ri­gie­ren.

Rückwärts braten

Die hier vor­ge­stell­te Metho­de nennt man „rück­wärts bra­ten”. War­um „rück­wärts”? Tra­di­tio­nell wird ein Bra­ten oder auch ein Steak scharf ange­bra­ten und zieht dann in der Pfan­ne oder im Back­ofen gar. Unse­re Metho­de geht anders her­um vor: zuerst brin­gen wird das Fleisch im Back­ofen auf die gewünsch­te Kern­tem­pe­ra­tur und damit die gewünsch­te Gar­stu­fe. Danach bra­ten wir es nur noch kurz, um die begehr­ten Röst­aro­men zu erhal­ten.

Dies hat den ent­schei­den­den Vor­teil, dass man sich lang­sam an die gewünsch­te Kern­tem­pe­ra­tur des Fleischs her­an­tas­tet und man es ohne Pro­ble­me län­ger im Ofen warm hal­ten kann, ohne dass es tro­cken wird. Soll­ten sich die Gäs­te ver­spä­ten, redu­zie­ren Sie ein­fach die Hit­ze auf 55 Grad – ihr Fleisch kann dann nie zu heiß wer­den und ist es fast egal, ob die Gäs­te 30 Minu­ten oder zwei Stun­den zu spät kom­men.

Kerntemperatur

Wenn Sie ganz sicher gehen wol­len, dass Ihr Fest­tags­bra­ten die rich­ti­ge Gar­stu­fe erreicht hat, soll­ten Sie sich ein gutes digi­ta­les Bra­ten­ther­mo­me­ter besor­gen, bei dem Sie die Tem­pe­ra­tur selbst ein­stel­len kön­nen. Ohne Bra­ten­ther­mo­me­ter kön­nen Sie nur schät­zen, was eini­ge Erfah­rung erfor­dert.

Bei 50 bis 55 Grad ist das Roast­beef „eng­lisch”, also noch ziem­lich rot. Die belieb­te Gar­stu­fe „medi­um” wird bei 55 bis 60 Grad erreicht, alles dar­über ist „durch”. Bei einer Back­of­en­tem­pe­ra­tur von 80 Grad lie­gen 10 bis 15 Minu­ten zwi­schen den Gar­stu­fen.

Das Roast­beef auf dem Foto oben ist irgend­wo zwi­schen „eng­lisch” und „medi­um”, so wie ich es ger­ne mag. Wenn Kin­der mit am Tisch sind, gare ich es meist durch – nicht aus gesund­heit­li­chen Grün­den, son­dern weil Kin­der das rote Fleisch oft eklig fin­den.

Bit­te beach­ten Sie, dass sich die Tem­pe­ra­tu­ren aus­schließ­lich auf Roast­beef bezie­hen. Bei ande­ren Fleisch­sor­ten kön­nen die Kern­tem­pe­ra­tu­ren erheb­lich abwei­chen.

Den Backofen kennen

Jeder Back­ofen ist anders – mei­nen muss ich z.B. auf fast 100 Grad ein­stel­len, damit er in Wirk­lich­keit 80 Grad erreicht. Bit­te beach­ten Sie das Ver­hal­ten Ihres Back­ofens bei der Ein­stel­lung der Tem­pe­ra­tur. Man­che Bra­ten­ther­mo­me­ter haben eine Funk­ti­on, mit der man die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur mes­sen kann. Auf ein paar Grad kommt es beim Rück­wärts­bra­ten nicht an, aber 10 bis 20 Grad soll­ten Sie durch eine ent­spre­chen­de Tem­pe­ra­tur­ein­stel­lung kor­ri­gie­ren.

Rezep­te Fleisch
Menüfol­ge Haupt­ge­richt

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.