Salsa Fresca: etwas Frisches zu Fleisch

Mei­ne Sal­sa Fre­s­ca ist eine Art scharf-saurer Toma­ten­sa­lat mit Kori­an­der und eine wun­der­ba­re Ergän­zung zu gegrill­tem Fleisch oder Gar­ne­len.

Eigent­lich ist eine Sal­sa Fre­s­ca flüs­si­ger, weil die Bestand­tei­le im Mixer grob püriert wer­den. Das eher salat­ar­ti­ge Rezept, das ich hier prä­sen­tie­re, ist streng genom­men „Pico de Gal­lo”. Die Gren­zen zwi­schen den bei­den sind flie­ßend, und so habe ich mich für die in Deutsch­land gän­gi­ge­re Bezeich­nung ent­schie­den.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
30 Minu­ten
War­te­zeit
15 Minu­ten
  1. Toma­ten in Vier­tel schnei­den, die Ker­ne mit dem Dau­men her­aus­drü­cken und die Vier­tel in klei­ne Wür­fel schnei­den.
  2. Die rote Zwie­bel in 3 bis 4 mm klei­ne Wür­fel schnei­den.
  3. Die Früh­lings­zwie­bel in fei­ne Rin­ge schnei­den. Sie gehört eigent­lich nicht in das mexi­ka­ni­sche Original-Rezept; ich fin­de aber, dass sie mit ihrem leicht lau­chi­gen Aro­ma gut hin­ein­passt. Und ein biss­chen mehr Grün und Weiß machen die Mischung auch für’s Auge hüb­scher.
  4. Die Jalapeno-Schote auf­schlit­zen und die Zwi­schen­häu­te und Ker­ne ent­fer­nen, um die Schär­fe etwas abzu­mil­dern. Zusam­men mit dem Knob­lauch fein hacken.
  5. Die Limet­te aus­pres­sen und alle Zuta­ten außer Salz und Kori­an­der mit­ein­an­der ver­mi­schen. Unge­fähr 15 Minu­ten zie­hen las­sen – oder bis zu einer Stun­de.
  6. Kurz vor dem Ser­vie­ren die Blätt­chen vom Kori­an­der zup­fen, hacken und unter die übri­gen Zuta­ten mischen. MIt etwas Salz abschme­cken.
Zube­rei­tung
30 Minu­ten
War­te­zeit
15 Minu­ten
  1. Toma­ten in Vier­tel schnei­den, die Ker­ne mit dem Dau­men her­aus­drü­cken und die Vier­tel in klei­ne Wür­fel schnei­den.
  2. Die rote Zwie­bel in 3 bis 4 mm klei­ne Wür­fel schnei­den.
  3. Die Früh­lings­zwie­bel in fei­ne Rin­ge schnei­den. Sie gehört eigent­lich nicht in das mexi­ka­ni­sche Original-Rezept; ich fin­de aber, dass sie mit ihrem leicht lau­chi­gen Aro­ma gut hin­ein­passt. Und ein biss­chen mehr Grün und Weiß machen die Mischung auch für’s Auge hüb­scher.
  4. Die Jalapeno-Schote auf­schlit­zen und die Zwi­schen­häu­te und Ker­ne ent­fer­nen, um die Schär­fe etwas abzu­mil­dern. Zusam­men mit dem Knob­lauch fein hacken.
  5. Die Limet­te aus­pres­sen und alle Zuta­ten außer Salz und Kori­an­der mit­ein­an­der ver­mi­schen. Unge­fähr 15 Minu­ten zie­hen las­sen – oder bis zu einer Stun­de.
  6. Kurz vor dem Ser­vie­ren die Blätt­chen vom Kori­an­der zup­fen, hacken und unter die übri­gen Zuta­ten mischen. MIt etwas Salz abschme­cken.

Steak mit Salsa Fresca

Die Sal­sa muss säuerlich-scharf wer­den. Wie scharf, über­las­se ich Ihrem per­sön­li­chen Geschmack. Wenn Sie sich nicht sicher sind, soll­ten Sie zunächst nur eine hal­be Jala­pe­no ver­wen­den, die Sal­sa nach 15 Minu­ten pro­bie­ren und dann even­tu­ell nach­schär­fen.

Kori­an­der und Salz kom­men auf jeden Fall erst kurz vor dem Ser­vie­ren dazu. Wenn der Kori­an­der zu lan­ge in der Sau­ce liegt, wür­de er mat­schig und sein Aro­ma ver­lie­ren. Das Salz ent­zieht den Toma­ten Was­ser, was dazu füh­ren wür­de, dass die Sal­sa zu naß wür­de.

Wer kei­ne Jala­pe­no bekommt, kann auch rote Chi­li neh­men. Die sind zwar nicht aus Mexi­ko, aber ich fin­de nicht, dass man einen Unter­schied schmeckt.

Steak mit Salsa Fresca

Die Sal­sa muss säuerlich-scharf wer­den. Wie scharf, über­las­se ich Ihrem per­sön­li­chen Geschmack. Wenn Sie sich nicht sicher sind, soll­ten Sie zunächst nur eine hal­be Jala­pe­no ver­wen­den, die Sal­sa nach 15 Minu­ten pro­bie­ren und dann even­tu­ell nach­schär­fen.

Kori­an­der und Salz kom­men auf jeden Fall erst kurz vor dem Ser­vie­ren dazu. Wenn der Kori­an­der zu lan­ge in der Sau­ce liegt, wür­de er mat­schig und sein Aro­ma ver­lie­ren. Das Salz ent­zieht den Toma­ten Was­ser, was dazu füh­ren wür­de, dass die Sal­sa zu naß wür­de.

Wer kei­ne Jala­pe­no bekommt, kann auch rote Chi­li neh­men. Die sind zwar nicht aus Mexi­ko, aber ich fin­de nicht, dass man einen Unter­schied schmeckt.

Menüfol­ge Bei­la­ge, Salat, Sau­ce
Rezep­te Fleisch, Gemü­se

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.