Schokoladenmousse mit Orangengelee

Zu einem Fest­tags­me­nü gehört ein Des­sert. Was könn­te bes­ser zu Weih­nach­ten pas­sen als Scho­ko­la­de und Oran­gen? Süß und herb und fruch­tig zugleich, und das ganz ohne wei­ßen Zucker, Mehl oder Milch.

Die Mousse ist wun­der­bar schokoladig‐herb und nicht beson­ders volu­mi­nös. Aber auch wenn die Por­tio­nen klein erschei­nen, so haben sie doch unglaub­lich viel Geschmack bei klei­nem Volu­men. Augen zu und in klei­nen Por­tio­nen genie­ßen!

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Schokoladen‐Mousse
Oran­gen­ge­lee

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken
Schokoladen‐Mousse
Oran­gen­ge­lee

Zubereitung

Zube­rei­tung
45 Minu­ten
War­te­zeit
1 Tag
Scho­ko­la­den­mousse
  1. Eier in Eigelb und Eiweiß tren­nen.
  2. Die Eiwei­ße mit einer Pri­se Salz zu sehr fes­tem Eischnee auf­schla­gen.
  3. Eigel­be mit dem Hand­mi­xer schau­mig rüh­ren, bis eine schö­ne cre­mi­ge Mas­se ent­steht. Nach und nach die gemah­le­ne Vanil­le, den Zimt und den Reis­si­rup hin­zu­ge­ben. Die Far­be der Creme ändert sich wäh­rend des Schla­gens von gelb zu weiß­lich – das ist das Zei­chen, dass genü­gend Luft ein­ge­ar­bei­tet ist.
  4. Die Scho­ko­la­de in Stü­cke bre­chen und im Was­ser­bad schmel­zen. Dazu eine Metall­schüs­sel in einen Topf mit hei­ßem Was­ser stel­len und die Scho­ko­la­de dar­in vor­sich­tig warm und flüs­sig wer­den las­sen. Dar­auf ach­ten, dass kein Was­ser in die Scho­ko­la­de spritzt.
  5. Die Scho­ko­mas­se kurz aus­küh­len las­sen (sie soll­te noch warm und flüs­sig, aber nicht mehr heiß sein) und nach und nach unter Rüh­ren zur Eigelb‐Masse geben. Zu einer homo­ge­nen Mas­se ver­mi­schen.
  6. Den Eischnee unter die Schoko‐Eigelb‐Masse heben und alles vor­sich­tig ver­men­gen. Dabei soll­ten Sie schnell arbei­ten und nicht zu viel rüh­ren, damit mög­lichst weni­ge Luft­bläs­chen im Eischnee plat­zen und die Mousse schön luf­tig wird.
  7. Die Mousse in Por­ti­ons­scha­len oder -glä­ser ver­tei­len, mit Frisch­hal­te­fo­lie abde­cken und für min­des­tens 6 Stun­den, bes­ser über Nacht, in den Kühl­schrank stel­len.
Oran­gen­ge­lee
  1. Die Scha­le einer Oran­ge abrei­ben oder mit einem Zes­ten­rei­ßer abschä­len.
  2. Eine Oran­ge file­tie­ren. Die Scha­le und Häut­chen kom­plett ent­fer­nen, dabei den Saft auf­fan­gen. Die Zwi­schen­häut­chen mit der Hand aus­pres­sen, um mög­lichst viel Saft zu erhal­ten.
  3. Die rest­li­chen Oran­gen aus­pres­sen.
  4. Etwas kal­ten Oran­gen­saft mit dem Tapio­ka­mehl ver­mi­schen. Den rest­li­chen Oran­gen­saft erwär­men, bis er fast kocht. Vor­sich­tig mit dem Tapioka‐Orangensaft‐Gemisch abbin­den und bei Bedarf mit etwas Reis­si­rup nach­sü­ßen..
  5. Wenn die gewünsch­te Kon­sis­tenz erreicht ist, die Oran­gen­fi­lets ein­le­gen und alles mit­ein­an­der abküh­len las­sen.
Anrich­ten
  1. Kurz vor dem Ser­vie­ren die Scho­ko­la­den­mousse aus dem Kühl­schrank neh­men und das Oran­gen­ge­lee dar­auf ver­tei­len. Mit ein paar Oran­gen­zes­ten oder einem Minz­blätt­chen gar­nie­ren.
Zube­rei­tung
45 Minu­ten
War­te­zeit
1 Tag
Scho­ko­la­den­mousse
  1. Eier in Eigelb und Eiweiß tren­nen.
  2. Die Eiwei­ße mit einer Pri­se Salz zu sehr fes­tem Eischnee auf­schla­gen.
  3. Eigel­be mit dem Hand­mi­xer schau­mig rüh­ren, bis eine schö­ne cre­mi­ge Mas­se ent­steht. Nach und nach die gemah­le­ne Vanil­le, den Zimt und den Reis­si­rup hin­zu­ge­ben. Die Far­be der Creme ändert sich wäh­rend des Schla­gens von gelb zu weiß­lich – das ist das Zei­chen, dass genü­gend Luft ein­ge­ar­bei­tet ist.
  4. Die Scho­ko­la­de in Stü­cke bre­chen und im Was­ser­bad schmel­zen. Dazu eine Metall­schüs­sel in einen Topf mit hei­ßem Was­ser stel­len und die Scho­ko­la­de dar­in vor­sich­tig warm und flüs­sig wer­den las­sen. Dar­auf ach­ten, dass kein Was­ser in die Scho­ko­la­de spritzt.
  5. Die Scho­ko­mas­se kurz aus­küh­len las­sen (sie soll­te noch warm und flüs­sig, aber nicht mehr heiß sein) und nach und nach unter Rüh­ren zur Eigelb‐Masse geben. Zu einer homo­ge­nen Mas­se ver­mi­schen.
  6. Den Eischnee unter die Schoko‐Eigelb‐Masse heben und alles vor­sich­tig ver­men­gen. Dabei soll­ten Sie schnell arbei­ten und nicht zu viel rüh­ren, damit mög­lichst weni­ge Luft­bläs­chen im Eischnee plat­zen und die Mousse schön luf­tig wird.
  7. Die Mousse in Por­ti­ons­scha­len oder -glä­ser ver­tei­len, mit Frisch­hal­te­fo­lie abde­cken und für min­des­tens 6 Stun­den, bes­ser über Nacht, in den Kühl­schrank stel­len.
Oran­gen­ge­lee
  1. Die Scha­le einer Oran­ge abrei­ben oder mit einem Zes­ten­rei­ßer abschä­len.
  2. Eine Oran­ge file­tie­ren. Die Scha­le und Häut­chen kom­plett ent­fer­nen, dabei den Saft auf­fan­gen. Die Zwi­schen­häut­chen mit der Hand aus­pres­sen, um mög­lichst viel Saft zu erhal­ten.
  3. Die rest­li­chen Oran­gen aus­pres­sen.
  4. Etwas kal­ten Oran­gen­saft mit dem Tapio­ka­mehl ver­mi­schen. Den rest­li­chen Oran­gen­saft erwär­men, bis er fast kocht. Vor­sich­tig mit dem Tapioka‐Orangensaft‐Gemisch abbin­den und bei Bedarf mit etwas Reis­si­rup nach­sü­ßen..
  5. Wenn die gewünsch­te Kon­sis­tenz erreicht ist, die Oran­gen­fi­lets ein­le­gen und alles mit­ein­an­der abküh­len las­sen.
Anrich­ten
  1. Kurz vor dem Ser­vie­ren die Scho­ko­la­den­mousse aus dem Kühl­schrank neh­men und das Oran­gen­ge­lee dar­auf ver­tei­len. Mit ein paar Oran­gen­zes­ten oder einem Minz­blätt­chen gar­nie­ren.

Die Scho­ko­la­den­mousse ist im Ver­gleich zu einer Standard‐Mousse au cho­co­lat rela­tiv kom­pakt, da nur der Eischnee für Volu­men sorgt. Es kommt also sehr dar­auf an, dass Sie beim Unter­he­ben des Eischnees so schnell und vor­sich­tig wie mög­lich arbei­ten, damit mög­lichst weni­ge Luft­bläs­chen plat­zen, die der Mousse Volu­men und Luf­tig­keit geben.

Die Scho­ko­la­den­mousse muss meh­re­re Stun­den vor dem Ver­zehr her­ge­stellt wer­den, damit sie im Kühl­schrank fest wer­den kann. Das hat ganz neben­bei den Vor­teil, dass Sie am Fest­tag selbst nicht mehr so viel tun müs­sen. Das Oran­gen­ge­lee soll­ten Sie frisch zube­rei­ten, da sonst zu viel Aro­ma ver­lo­ren geht. Mehr dazu in zwei Wochen im Bei­trag über die Logis­tik eines PHD‐Weihnachtsmenüs.

Die Scho­ko­la­den­mousse ist im Ver­gleich zu einer Standard‐Mousse au cho­co­lat rela­tiv kom­pakt, da nur der Eischnee für Volu­men sorgt. Es kommt also sehr dar­auf an, dass Sie beim Unter­he­ben des Eischnees so schnell und vor­sich­tig wie mög­lich arbei­ten, damit mög­lichst weni­ge Luft­bläs­chen plat­zen, die der Mousse Volu­men und Luf­tig­keit geben.

Die Scho­ko­la­den­mousse muss meh­re­re Stun­den vor dem Ver­zehr her­ge­stellt wer­den, damit sie im Kühl­schrank fest wer­den kann. Das hat ganz neben­bei den Vor­teil, dass Sie am Fest­tag selbst nicht mehr so viel tun müs­sen. Das Oran­gen­ge­lee soll­ten Sie frisch zube­rei­ten, da sonst zu viel Aro­ma ver­lo­ren geht. Mehr dazu in zwei Wochen im Bei­trag über die Logis­tik eines PHD‐Weihnachtsmenüs.

Menüfol­ge Des­sert

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.