Schwäbischer Kartoffelsalat

Wie schön, dass die Kar­tof­fel ein zuver­läs­si­ger Lie­fe­rant von harm­lo­sen Stär­ken ist – das gibt mir die Mög­lich­keit, eine mei­ner Lieb­lings­spei­sen in allen regio­na­len Vari­an­ten vor­zu­stel­len. Auf­tritt: der Kar­tof­fel­sa­lat. Akt 1: Schwa­ben.

Die Schwa­ben lie­ben ihren Kar­tof­fel­sa­lat sau­er und „schlon­zig”. Er hat fast die Kon­sis­tenz von gro­bem Kar­tof­fel­stampf. Für die nöti­ge Flüs­sig­keit sorgt Fleisch­brü­he, die uns qua­si neben­bei gleich mit Pro­te­in ver­sorgt. Gemü­se­brü­he ist auch geschmack­lich nur zwei­te Wahl.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
60 Minu­ten
War­te­zeit
120 Minu­ten
  1. Die Kar­tof­feln in der Scha­le gar kochen. Je nach Grö­ße dau­ert das etwas weni­ger oder etwas mehr als 30 Minu­ten.
  2. In der Zwi­schen­zeit die Zwie­beln pel­len und fein wür­feln. In etwas Avo­ca­do­öl bei mitt­le­rer Hit­ze gla­sig düns­ten. Sie dür­fen nicht braun wer­den!
  3. Mit Weiß­wein­essig und Fleisch­brü­he ablö­schen und auf der aus­ge­schal­te­ten Herd­plat­te warm hal­ten.
  4. Die Kar­tof­feln pel­len, wäh­rend sie noch heiß sind und in dün­ne Schei­ben schnei­den. In einer gro­ßen Schüs­sel vor­sich­tig mit dem Dres­sing mischen. Min­des­tens zwei Stun­den (bes­ser: über Nacht) zie­hen las­sen.
  5. Kurz vor dem Ser­vie­ren noch ein­mal mit Salz, Pfef­fer und even­tu­ell etwas Weiß­wein­essig säu­er­lich abschme­cken.
  6. Den Schnitt­lauch in Röll­chen schnei­den und den Kar­tof­fel­sa­lat damit gar­nie­ren.
Zube­rei­tung
60 Minu­ten
War­te­zeit
120 Minu­ten
  1. Die Kar­tof­feln in der Scha­le gar kochen. Je nach Grö­ße dau­ert das etwas weni­ger oder etwas mehr als 30 Minu­ten.
  2. In der Zwi­schen­zeit die Zwie­beln pel­len und fein wür­feln. In etwas Avo­ca­do­öl bei mitt­le­rer Hit­ze gla­sig düns­ten. Sie dür­fen nicht braun wer­den!
  3. Mit Weiß­wein­essig und Fleisch­brü­he ablö­schen und auf der aus­ge­schal­te­ten Herd­plat­te warm hal­ten.
  4. Die Kar­tof­feln pel­len, wäh­rend sie noch heiß sind und in dün­ne Schei­ben schnei­den. In einer gro­ßen Schüs­sel vor­sich­tig mit dem Dres­sing mischen. Min­des­tens zwei Stun­den (bes­ser: über Nacht) zie­hen las­sen.
  5. Kurz vor dem Ser­vie­ren noch ein­mal mit Salz, Pfef­fer und even­tu­ell etwas Weiß­wein­essig säu­er­lich abschme­cken.
  6. Den Schnitt­lauch in Röll­chen schnei­den und den Kar­tof­fel­sa­lat damit gar­nie­ren.

Einer mei­ner vie­len Kul­tur­schocks nach dem berufs­be­ding­ten Umzug ins Schwa­ben­land war der sau­re Kar­tof­fel­sa­lat. Den mag ich mitt­ler­wei­le sehr ger­ne. Dass ich nur neig­schmeckt bin mer­ke ich aber immer wie­der an mei­nem ungläu­bi­gen Stau­nen, wenn der Bank­nach­bar auf dem Wein­dorf sei­nen Kar­tof­fel­sa­lat in die Maul­ta­schen­sup­pe mischt …

Einer mei­ner vie­len Kul­tur­schocks nach dem berufs­be­ding­ten Umzug ins Schwa­ben­land war der sau­re Kar­tof­fel­sa­lat. Den mag ich mitt­ler­wei­le sehr ger­ne. Dass ich nur neig­schmeckt bin mer­ke ich aber immer wie­der an mei­nem ungläu­bi­gen Stau­nen, wenn der Bank­nach­bar auf dem Wein­dorf sei­nen Kar­tof­fel­sa­lat in die Maul­ta­schen­sup­pe mischt …

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.