Schwarzwurzel‐Orangensuppe

Schwarz­wur­zeln sind ein gesun­des, sehr ballaststoff‐reiches Win­ter­ge­mü­se, das sich nicht nur wun­der­bar im Ofen schmo­ren, son­dern auch zu einer sehr köst­li­chen win­ter­li­chen Sup­pe ver­ar­bei­ten lässt. Dabei balan­cie­ren Oran­gen­saft und ein paar Krü­mel Oran­gen­scha­le die teu­to­ni­sche Erd­schwe­re der Wur­zeln mit ein wenig süd­län­di­scher Fri­sche vor­treff­lich aus.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Zur Ein­kaufs­lis­te hin­zu­fü­gen
Die­ses Rezept befin­det sich in dei­ner Ein­kaufs­lis­te
Zum Spei­se­plan hin­zu­fü­gen:
Das Rezept wur­de zum Spei­se­plan hin­zu­ge­fügt
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
45 Minu­ten
  1. Eine Schüs­sel mit kal­tem Was­ser bereit­stel­len und den Saft einer hal­ben Zitro­ne hin­ein­pres­sen.
  2. Die Schwarz­wur­zeln unter flie­ßen­dem kal­tem Was­ser schä­len, in gleich­mä­ßig gro­ße Stü­cke schnei­den und in das Zitro­nen­was­ser legen, damit sie sich nicht ver­fär­ben.
  3. Eine hal­be Oran­ge sehr fein abschä­len (idea­ler­wei­se mit einem Zes­ten­rei­ßer) und fein hacken. Die Oran­gen aus­pres­sen und 100 ml Saft abmes­sen.
  4. Die Scha­lot­te fein wür­feln.
  5. Die But­ter in einem aus­rei­chend gro­ßen Topf auf­schäu­men und die Scha­lot­ten­wür­fel mit den Schwarz­wur­zeln dar­in anschwit­zen, bis die Zwie­beln gla­sig sind. Das dau­ert etwa 5 Minu­ten.
  6. Mit 50 ml Weiß­wein und der Hälf­te des Oran­gen­safts ablö­schen, anschlie­ßend die Gemü­se­brü­he dazu geben und alles mit­ein­an­der 20 bis 30 Minu­ten köcheln las­sen, bis die Schwarz­wur­zeln sehr weich sind.
  7. Die Schwarz­wur­zeln in der Brü­he sehr fein pürie­ren. Etwas abküh­len las­sen und dann die Creme Frai­che ein­mi­xen. Mit Salz, Pfef­fer, Mua­kat­nuss, rest­li­chem Oran­gen­saft und etwa der Hälf­te der gehack­ten Oran­gen­scha­le abschme­cken.
  8. Die Sup­pe bis zum Ser­vie­ren warm hal­ten. Kurz vor dem Ser­vie­ren even­tu­ell noch ein­mal erhiz­ten und mit dem Stab­mi­xer auf­schäu­men. Auf Tel­ler ver­tei­len, mit der rest­li­chen Scha­le und den getrock­ne­ten Blü­ten gar­nie­ren und sofort ser­vie­ren.
Zube­rei­tung
45 Minu­ten
  1. Eine Schüs­sel mit kal­tem Was­ser bereit­stel­len und den Saft einer hal­ben Zitro­ne hin­ein­pres­sen.
  2. Die Schwarz­wur­zeln unter flie­ßen­dem kal­tem Was­ser schä­len, in gleich­mä­ßig gro­ße Stü­cke schnei­den und in das Zitro­nen­was­ser legen, damit sie sich nicht ver­fär­ben.
  3. Eine hal­be Oran­ge sehr fein abschä­len (idea­ler­wei­se mit einem Zes­ten­rei­ßer) und fein hacken. Die Oran­gen aus­pres­sen und 100 ml Saft abmes­sen.
  4. Die Scha­lot­te fein wür­feln.
  5. Die But­ter in einem aus­rei­chend gro­ßen Topf auf­schäu­men und die Scha­lot­ten­wür­fel mit den Schwarz­wur­zeln dar­in anschwit­zen, bis die Zwie­beln gla­sig sind. Das dau­ert etwa 5 Minu­ten.
  6. Mit 50 ml Weiß­wein und der Hälf­te des Oran­gen­safts ablö­schen, anschlie­ßend die Gemü­se­brü­he dazu geben und alles mit­ein­an­der 20 bis 30 Minu­ten köcheln las­sen, bis die Schwarz­wur­zeln sehr weich sind.
  7. Die Schwarz­wur­zeln in der Brü­he sehr fein pürie­ren. Etwas abküh­len las­sen und dann die Creme Frai­che ein­mi­xen. Mit Salz, Pfef­fer, Mua­kat­nuss, rest­li­chem Oran­gen­saft und etwa der Hälf­te der gehack­ten Oran­gen­scha­le abschme­cken.
  8. Die Sup­pe bis zum Ser­vie­ren warm hal­ten. Kurz vor dem Ser­vie­ren even­tu­ell noch ein­mal erhiz­ten und mit dem Stab­mi­xer auf­schäu­men. Auf Tel­ler ver­tei­len, mit der rest­li­chen Scha­le und den getrock­ne­ten Blü­ten gar­nie­ren und sofort ser­vie­ren.

Schwarz­wur­zeln sind lei­der aus der Mode gekom­men, da sie nicht beson­ders schön anzu­se­hen sind („so häß­lich, dass sie gesund sein müs­sen”) und beim Schä­len einen kleb­ri­gen Saft abson­dern, der sich an der Luft sofort braun färbt. Gegen brau­ne Fin­ger hel­fen Küchen­hand­schu­he aus Latex und gegen das Ver­fär­ben des gesun­den Gemü­ses hilft leicht gesäu­er­tes Was­ser.

Schwarz­wur­zeln kann man als ca. 20 bis 30 cm lan­ge, gut dau­men­di­cke Stan­gen kau­fen. Zu dünn soll­ten die Stan­gen nicht sein, dann bleibt nach dem Schä­len zu wenig übrig. Zu dick aber auch nicht, denn sehr dicke Schwarz­wur­zeln sind innen häu­fig hohl.

Das Rezept habe ich einer alten Aus­ga­be des Maga­zins der Süd­deut­schen Zei­tung ent­nom­men und für die Per­fect Healt Diet leicht ange­passt.

Den gesun­den Bal­last­stof­fen ist ein eige­ner Hin­ter­grund­bei­trag gewid­met.

Schwarz­wur­zeln sind lei­der aus der Mode gekom­men, da sie nicht beson­ders schön anzu­se­hen sind („so häß­lich, dass sie gesund sein müs­sen”) und beim Schä­len einen kleb­ri­gen Saft abson­dern, der sich an der Luft sofort braun färbt. Gegen brau­ne Fin­ger hel­fen Küchen­hand­schu­he aus Latex und gegen das Ver­fär­ben des gesun­den Gemü­ses hilft leicht gesäu­er­tes Was­ser.

Schwarz­wur­zeln kann man als ca. 20 bis 30 cm lan­ge, gut dau­men­di­cke Stan­gen kau­fen. Zu dünn soll­ten die Stan­gen nicht sein, dann bleibt nach dem Schä­len zu wenig übrig. Zu dick aber auch nicht, denn sehr dicke Schwarz­wur­zeln sind innen häu­fig hohl.

Das Rezept habe ich einer alten Aus­ga­be des Maga­zins der Süd­deut­schen Zei­tung ent­nom­men und für die Per­fect Healt Diet leicht ange­passt.

Den gesun­den Bal­last­stof­fen ist ein eige­ner Hin­ter­grund­bei­trag gewid­met.

Rezep­te Gemü­se
Menüfol­ge Sup­pe, Vor­spei­se

3 Gedanken zu “Schwarzwurzel‐Orangensuppe”

  1. Guten Tag Herr Con­nertz,
    Das „Backofen‐Rezept „ inter­es­siert mich. Bit­te Info/Rezept dazu .
    Wo ist bei die­sem Rezept eigent­lich die Pro­te­in­kom­po­nen­te?
    Abwei­chend von die­sem Rezept:
    Fam. Jami­net emp­fiehlt Algen zur Jod und Mine­ra­li­en­ver­sor­gung…
    ich habe schon getrock­ne­te Nori‐Algen im Gemü­se und Salat pro­biert, nicht beson­ders lecker.
    Haben Sie eini­ge Koch­emp­feh­lun­gen dazu.
    Dan­ke
    H. Kupi­lad

    • Lie­ber Herr Kupi­las,
      bei der Sup­pe han­delt es sich um eine Vor­spei­se; die Pro­te­in­kom­po­nen­te soll­te aus dem Haupt­ge­richt kom­men, z.B. dem vor 14 Tagen vor­ge­stell­ten rück­wärts gebra­te­nen Roast­beef.
      Im Ofen geschmor­te Schwarz­wur­zeln fin­den Sie in die­sem Rezept.
      Die Ver­wen­dung von Algen neh­me ich mal auf mei­ne Ide­en­lis­te; bis dahin emp­feh­le ich, in Koch­bü­chern oder Blogs nach japa­ni­schen Rezep­ten zu stö­bern. Die­se sind oft von sich aus schon PHD‐tauglich oder las­sen sich rela­tiv ein­fach abwan­deln.
      Schö­ne Grü­ße
      Tho­mas Con­nertz

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.