Selbstgemachte Leberpastete

Wäh­rend han­dels­üb­li­che Leber­wurst alles mög­li­che ent­hal­ten darf, besteht unse­re selbst­ge­mach­te Leber­pas­te (fast) nur aus Leber. Sie schmeckt kräf­tig und wür­zig, doch ist der typi­sche Geschmack etwas abge­mil­dert, so dass sie auch von Men­schen genos­sen wer­den kann, die Leber sonst gar nicht mögen.

Zutaten

für
Por­tio­nen
Rezept dru­cken

Zutaten

für
Por­tio­nen
Rezept dru­cken

Zubereitung

Zube­rei­tung
30 Minu­ten
  1. Die Pini­en­ker­ne in einer tro­cke­nen Pfan­ne etwas anrös­ten. Auf einem Tel­ler abküh­len las­sen.
  2. Den Speck fein wür­feln. Mit etwas But­ter bei gerin­ger Hit­ze aus­las­sen.
  3. Wäh­rend­des­sen die Leber tro­cken tup­fen und in unge­fähr 1 cm brei­te Strei­fen schnei­den. Die Scha­lot­te fein hacken.
  4. Den aus­ge­las­se­nen Speck aus der Pfan­ne neh­men. In dem Fett die Leber­strei­fen 2 bis 3 Minu­ten sanft bra­ten. Nicht län­ger und nicht zu heiß, denn sie soll nicht tro­cken wer­den.
  5. Die Leber aus der Pfan­ne neh­men und die Scha­lot­ten­wür­fel­chen im Bra­ten­fett weich düns­ten. Bei Bedarf noch etwas But­ter dazu­ge­ben. Mit dem Apfel­esseig ablö­schen und die Flüs­sig­keit fast voll­stän­dig ein­ko­chen las­sen.
  6. Die Koriander- und Pfef­fer­kör­ner in einem Mör­ser zer­sto­ßen und fein zer­rei­ben.
  7. Leber und Scha­lot­ten in einen Blitz­ha­cker geben und zu einer fei­nen Mas­se ver­ar­bei­ten. Den Rest But­ter, der zim­mer­warm sein soll­te, mit der Leber zu einer geschmei­di­gen Mas­se ver­rüh­ren.
  8. Die Pini­en­ker­ne und Speck­wür­fel unte­mi­schen. Mit Pfef­fer, Kori­an­der und Salz kräf­tig abschme­cken.
  9. Frisch genie­ßen oder in ein ver­schließ­ba­res Gefäß fül­len und im Kühl­schrank auf­be­wah­ren. Durch die Küh­lung wird die Leber­pas­te noch etwas fes­ter.
Zube­rei­tung
30 Minu­ten
  1. Die Pini­en­ker­ne in einer tro­cke­nen Pfan­ne etwas anrös­ten. Auf einem Tel­ler abküh­len las­sen.
  2. Den Speck fein wür­feln. Mit etwas But­ter bei gerin­ger Hit­ze aus­las­sen.
  3. Wäh­rend­des­sen die Leber tro­cken tup­fen und in unge­fähr 1 cm brei­te Strei­fen schnei­den. Die Scha­lot­te fein hacken.
  4. Den aus­ge­las­se­nen Speck aus der Pfan­ne neh­men. In dem Fett die Leber­strei­fen 2 bis 3 Minu­ten sanft bra­ten. Nicht län­ger und nicht zu heiß, denn sie soll nicht tro­cken wer­den.
  5. Die Leber aus der Pfan­ne neh­men und die Scha­lot­ten­wür­fel­chen im Bra­ten­fett weich düns­ten. Bei Bedarf noch etwas But­ter dazu­ge­ben. Mit dem Apfel­esseig ablö­schen und die Flüs­sig­keit fast voll­stän­dig ein­ko­chen las­sen.
  6. Die Koriander- und Pfef­fer­kör­ner in einem Mör­ser zer­sto­ßen und fein zer­rei­ben.
  7. Leber und Scha­lot­ten in einen Blitz­ha­cker geben und zu einer fei­nen Mas­se ver­ar­bei­ten. Den Rest But­ter, der zim­mer­warm sein soll­te, mit der Leber zu einer geschmei­di­gen Mas­se ver­rüh­ren.
  8. Die Pini­en­ker­ne und Speck­wür­fel unte­mi­schen. Mit Pfef­fer, Kori­an­der und Salz kräf­tig abschme­cken.
  9. Frisch genie­ßen oder in ein ver­schließ­ba­res Gefäß fül­len und im Kühl­schrank auf­be­wah­ren. Durch die Küh­lung wird die Leber­pas­te noch etwas fes­ter.

Die selbst­ge­mach­te Leber­pas­te­te schmeckt her­vor­ra­gend auf einem Nuss­brot ohne Getrei­de­mehl.

Angeb­lich kann man den Leber­ge­schmack noch wei­ter abmil­dern, indem man die rohe, in Stü­cke geschnit­te­ne Leber unge­fähr eine Stun­de in Milch oder Was­ser ein­legt. Die Flüs­sig­keit wird weg­ge­schüt­tet und die Leber vor dem Bra­ten sehr sorg­fäl­tig tro­cken getupft. Ich per­sön­lich mag Leber und habe die­sen Trick des­halb noch nie aus­pro­biert.

Die selbst­ge­mach­te Leber­pas­te­te schmeckt her­vor­ra­gend auf einem Nuss­brot ohne Getrei­de­mehl.

Angeb­lich kann man den Leber­ge­schmack noch wei­ter abmil­dern, indem man die rohe, in Stü­cke geschnit­te­ne Leber unge­fähr eine Stun­de in Milch oder Was­ser ein­legt. Die Flüs­sig­keit wird weg­ge­schüt­tet und die Leber vor dem Bra­ten sehr sorg­fäl­tig tro­cken getupft. Ich per­sön­lich mag Leber und habe die­sen Trick des­halb noch nie aus­pro­biert.


Ein Gedanke zu „Selbstgemachte Leberpastete“

  1. Leber­spätz­le kann man auch sehr gut wür­zen, damit man die Leber nicht so raus­schmeckt. Gelingt super mit Leber + Eier + wei­ßem Reis­mehl + etwas Tapio­ka­stär­ke.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar