Tapioka

Was ist Tapioka?

Tapio­ka ist eine Stär­ke, die aus der Maniok-Wurzel gewon­nen wird. Um die schäd­li­chen Stof­fe aus der rohen Maniok-Wurzel zu ent­fer­nen, wird sie zer­klei­nert, gekocht und getrock­net. Das so ent­stan­de­ne Mehl besteht zu fast 90% aus Koh­len­hy­dra­ten und ist geschmacks­neu­tral. Im Unter­schied zu Wei­zen ent­hält Tapio­ka kein Glu­ten.

Wie sieht Tapioka aus?

Tapio­ka gibt es ent­we­der als klei­ne Kügel­chen wie auf dem Foto oder als Mehl. Tapioka-Mehl ist sehr fein und staubt leicht – so ähn­lich wie Kar­tof­fel­stär­ke.

Wo kann man Tapioka kaufen?

Da Tapio­ka häu­fig in der asia­ti­schen Küche ver­wen­det wird, bekommt man es in fast jedem Asia-Laden. Aber auch im Bio­la­den oder in der Bio-Abteilung von sehr gut sor­tier­ten Super­märk­ten habe ich es schon gese­hen.

Wie bereitet man Tapioka zu?

Tapio­ka ist ein ziem­li­cher All­roun­der, den man für fast alles ver­wen­den kann, wofür man sonst Wei­zen­mehl bräuch­te. Da es prak­tisch nach nichts schmeckt, ist es immer nur Trä­ger für einen ande­ren Geschmack.

Tapioka-Mehl ver­wen­det man zum Andi­cken von Sau­cen, für Pud­ding oder zum Kuchen backen. Man kann sogar eine Art Bechamel-Sauce ohne Wei­zen­mehl zube­rei­ten. In Bra­si­li­en gibt es eine spe­zi­el­le Art Crepes aus Tapioka-Mehl, die mit aller­lei span­nen­den Zuta­ten gefüllt wer­den.

Für Hefe­tei­ge eig­net sich Tapio­ka übri­gens nicht: Mit dem Glu­ten feh­len die Kleber-Proteine, die für das Gelin­gen eines Hefe­teigs erfor­der­lich sind. In den ein­schlä­gi­gen Blogs über glu­ten­freie Ernäh­rung fin­det man Tipps, wie man das Pro­blem lösen kann. Die habe ich aber noch nicht aus­pro­biert.

Die Tapioka-Perlen wer­den für Des­serts ver­wen­det. Sie quel­len beim Kochen auf und wer­den durch­sich­tig. Falls das jetzt jeman­den an Bubble-Tea erin­nert: rich­tig gera­ten. Die klei­nen Glibber-Kügelchen dar­in sind Tapioka-Perlen.

Welche Rolle spielt Tapioka in der Perfect Health Diet?

Bubble-Tea ist natür­lich nichts für eine gesun­de Ernäh­rung! Wir ver­wen­den Tapioka-Mehl haupt­säch­lich zum Andi­cken von Sau­cen. Aus den Per­len kochen wir lecke­re Des­serts wie z.B. eine Koko­s­creme. Da Tapio­ka ziem­lich kalo­ri­en­reich ist (350 Kalo­ri­en auf 100g) kön­nen wir damit einen wich­ti­gen Bei­trag zur Kohlenhydrat-Versorgung unse­res Kör­pers leis­ten.

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.