Urlaub vorbei – zurück ins Hamsterrad?

Sep­tem­ber, der Herbst naht. Der Jah­res­ur­laub ist vor­bei, es geht zurück in die Tret­müh­le. Schon auf der Rück­fahrt lau­ern 300 Stau­ki­lo­me­ter, die hin­rei­chend Zeit geben, uns auf die 300 unbe­ar­bei­te­ten E‐Mails vor­zu­be­rei­ten, die zuhau­se war­ten (wenn sie nicht schon wäh­rend des gan­zen Urlaubs gestresst haben, schließ­lich haben wir uns nicht getraut, das Smart­pho­ne zuhau­se zu las­sen, auch wenn das smar­ter gewe­sen wäre).

Kein Stress – nirgends?

Die Per­fect Health Diet müss­te eigent­lich Per­fect Health Life­style hei­ßen. Das wäre zwar schlech­ter aus­zu­spre­chen, tat­säch­lich fin­den Sie in dem Buch jedoch einen gan­zen Strauß an Emp­feh­lun­gen zum Lebens­stil, die oft mit der Ernäh­rung zu tun haben („Wann essen?“ ist so eine Fra­ge aus dem Grenz­ge­biet), aber eben weit dar­über hin­aus­ge­hen: Zir­ka­dia­ne Rhyth­men im All­ge­mei­nen und Schlaf im Beson­de­ren, die Rol­le von Licht, Bewe­gung oder posi­ti­ven Sozi­al­kon­tak­ten, all das wer­den Sie im hin­te­ren Teil der Per­fect Health Diet fin­den – nur einer fehlt, obwohl er als Gesund­heits­schä­di­ger doch in aller Mun­de ist: der Stress.

Das Wort ist im gan­zen Buch nur in Neben­sät­zen zu fin­den, zum Bei­spiel wenn es um oxi­da­ti­ven Stress geht, also eher um phy­sio­lo­gi­sche als um psy­cho­lo­gi­sche Zusam­men­hän­ge (auch wenn das eine künst­li­che Tren­nung ist). Haben die Jami­nets den Stress ver­pennt?

Stress – Ursache oder Folge von Krankheit?

Natür­lich nicht. Irgend­wann, so Paul Jami­net kürz­lich in einem Gespräch, wol­le er noch ein gan­zes Buch über Stress schrei­ben, es sei für ihn bis­her nicht geklärt, ob Stress wirk­lich die Gesund­heit beein­träch­ti­ge, oder ob nicht eine beein­träch­tig­te Gesund­heit die Ursa­che chro­ni­schen Stres­ses sei. „The jury is still out“, war sein Kom­men­tar, auf Deutsch: Da ist das letz­te Wort noch nicht gespro­chen.

Schon 2011 hat er auf sei­ner Web­sei­te skiz­zen­haft eige­ne Über­le­gun­gen ange­stellt und Ande­re zitiert, die sich kri­tisch mit den gän­gi­gen Ursache‐Wirkung‐Vorstellungen zum Stress aus­ein­an­der­set­zen, dar­un­ter auch das Buch von Andrew Bern­stein „The myth of stress“ („Mythos Stress“). Er zitiert ihn wört­lich: „So etwas wie einen „Stres­sor“ gibt es nicht. Nichts hat die ihm inne­woh­nen­de Macht, Stress in jeman­dem zu ver­ur­sa­chen. Din­ge gesche­hen (Schei­dun­gen, Ent­las­sun­gen, Krank­hei­ten etc.), und Sie erle­ben Stress – oder eben nicht, abhän­gig davon, was Sie über die­se Din­ge den­ken. Stress ist eine Funk­ti­on von Glau­bens­sät­zen, nicht von äuße­ren Umstän­den.“ Jami­net nimmt auch Kres­sers Emp­feh­lung auf, Stress mit Freu­de zu bekämp­fen (oder, um es auf die Phy­sio­lo­gie zu trans­fe­rie­ren, dem Sym­pa­thi­kus den Para­sym­pa­thi­kus ent­ge­gen­zu­set­zen), was sich wie­der­um deckt mit den auch im Buch zu fin­den­den Emp­feh­lun­gen, Freund­schaf­ten zu pfle­gen, um die Gesund­heit zu ver­bes­sern.

Dass er Stress für ein ech­tes Pro­blem hält, macht Jami­net klar, wenn er eine gro­ße schwe­di­sche Stu­die zitiert, die die Kor­re­la­ti­on zwi­schen mäßig star­kem chro­ni­schen (psy­chi­schen) Stress und erhöh­ter Inzi­denz von dau­er­haf­ter Arbeits­un­fä­hig­keit fest­ge­stellt hat.

Es bleibt für Jami­net aber ein Henne‐Ei‐Problem, sein – bis heu­te vor­läu­fi­ges – Fazit: „Ich nei­ge zu der Ansicht, dass chro­ni­scher Stress ein Sym­ptom einer dar­un­ter lie­gen­den kör­per­li­chen Krank­heit ist“, und dass „Krank­heit und Infek­tio­nen Stress selbst bei den resi­li­en­tes­ten und ein­sich­tigs­ten Per­so­nen erzeu­gen kön­nen“.

Kein Stress!

Eine Krank­heits­ur­sa­che ist Fehl­ernäh­rung. Da die Medi­zin schon län­ger weiß, dass ein schwa­cher Fett­stoff­wech­sel auch die Stress‐Resilienz schwä­chen kann, schließt sich hier der Kreis zu den Emp­feh­lun­gen der Per­fect Health Diet, die die Hälf­te aller Kalo­ri­en aus hoch­wer­ti­gem Fett emp­fiehlt.

Soll­ten Sie also den Urlaub genutzt haben, um mal wie­der in guten Fet­ten von But­ter bis Oli­ven­öl und von Sah­ne bis Gän­se­schmalz zu schwel­gen, machen Sie sich des­we­gen mal kei­nen Stress: Schon bekom­men die 500 Kilo­me­ter ohne Stau und die eine E‐Mail mit der Freu­de des Chefs über Ihre Rück­kehr ein ganz ande­res Gewicht.

Und wenn Sie auch den ande­ren Rat­schlä­gen der PHD fol­gen, macht sich die­ses Gewicht noch nicht mal auf der Waa­ge bemerk­bar!

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.