Was heißt supplementativ essen?

Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel haben Hoch­kon­junk­tur. In allen Super­märk­ten und Dro­ge­ri­en gibt es mehr oder weni­ger „voll­stän­di­ge“ Zusam­men­stel­lun­gen von Mikro­nähr­stof­fen, die ent­spre­chen­de Män­gel bekämp­fen sol­len. Vor allem zu Win­ter­be­ginn sind Zink, Vit­amin C, Cal­ci­um, Vit­amin B12 aber auch weni­ger bekann­te, wie Molyb­dän oder Fol­säu­re, in aller Mun­de.

Oft bunt zusam­men­ge­wür­felt, gibt es sie inzwi­schen auch ziel­grup­pen­ori­en­tiert, für Men­schen über 50, oder noch geziel­ter für Män­ner unter Stress und Frau­en in der Meno­pau­se, Kom­bi­na­tio­nen für Über­ge­wich­ti­ge, für Rau­cher, für Schwan­ge­re, für Stil­len­de, für die Alters­grup­pen 80+, 90+, 100+ (letz­te­res ist eine fre­che Erfin­dung des Autors die­ser Zei­len, aber wenn es so wei­ter­geht, ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es dazu kommt).

Gleich­zei­tig über­bie­ten sich mehr oder weni­ger wis­sen­schaft­li­che Fern­seh­sen­dun­gen in der Ent­lar­vung die­ses Hokus­po­kus‘ (das Lieb­lings­stich­wort heißt „Sup­ple­men­te erzeu­gen vor allem teu­res Pip­pi“…), und besorg­te Jour­na­lis­ten schrei­ben auch in Publi­kums­zeit­schrif­ten von Krebs­ge­fah­ren man­cher Sup­ple­men­te. Ande­rer­seits gibt es schon seit Jahr­zehn­ten eine Spe­zia­li­sie­rung unter Ärz­ten, die Ortho­mo­le­ku­lar­me­di­zin, die sich mit Mikro­nähr­stof­fen und ihrem Ein­satz in der The­ra­pie befasst, wie­der­um skep­tisch beob­ach­tet von eher kon­ven­tio­nell arbei­ten­den Kol­le­gen ihres Fachs.

Es ist eine, wie über­all im Umfeld der Ernäh­rung, auf­ge­reg­te und zum Teil feind­se­li­ge Dis­kus­si­on. Was also sagen die Jami­nets zu Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln und ihrem Nut­zen?

Der Zustand unserer Nahrungsmittel

Neh­men wir zunächst das häu­figs­te Argu­ment gegen Sup­ple­men­te: Wenn der Mensch grund­sätz­lich Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel bräuch­te, lie­ße sich nicht erklä­ren, wie er in den ver­gan­ge­nen 2,5 Mil­lio­nen Jah­ren ohne Kap­seln, Pul­ver und Wäs­ser­chen über­lebt hat. Inso­fern kann man davon aus­ge­hen, dass jeder, der sich mit natür­li­chen Nah­rungs­mit­teln ernährt alles, an Mikro­nähr­stof­fen bekommt, was sein Kör­per braucht, oben­drein in der rich­ti­gen Zusam­men­set­zung. Case clo­sed, wie es in den USA heißt, Dis­kus­si­on been­det.

Ganz lang­sam. Auch wenn vie­le mei­nen, damit die Fra­ge abschlie­ßend beant­wor­tet zu haben, muss man doch dar­auf hin­wei­sen, dass

  1. die meis­ten sich nicht von „natür­li­chen“ Nah­rungs­mit­teln, son­dern von indus­tri­ell bear­bei­te­ten Pro­duk­ten ernäh­ren, von denen man man­che nur als Nahrungsmittel‐Imitat bezeich­nen kann,
  2. die Abwechs­lung, die unse­re Vor­fah­ren, oft not­ge­drun­gen, in ihrer Nah­rung hat­ten, einer viel schma­le­ren Band­brei­te an wenig unter­schied­li­chen Nah­rungs­mit­teln Platz gemacht hat,
  3. die Halt­bar­ma­chung der meis­ten Lebens­mit­tel die Mikro­nähr­stof­fe in ihnen redu­ziert oder sogar ver­nich­tet,
  4. unse­re Böden oft aus­ge­laugt sind, so dass Pflan­zen, die auf ihnen wach­sen oder Tie­re, die auf ihnen gra­sen, trotz ihrer „Natür­lich­keit“ deut­lich weni­ger Mine­ra­li­en wie Magne­si­um auf­neh­men kön­nen, als noch vor 50 oder gar 100 Jah­ren,
  5. die Umwelt­be­las­tun­gen und der Stress deut­lich zuge­nom­men haben, was zu einem deut­lich höhe­ren Bedarf an Mikro­nähr­stof­fen wie Vit­amin C führt,
  6. der hohe Zucker­an­teil in unse­rer Nah­rung u.a. aus­ge­rech­net das vor­han­de­ne Vit­amin C im Kör­per nicht zum Zuge kom­men lässt, weil Zucker des­sen Trans­port­me­cha­nis­men als Gei­sel nimmt,
  7. der moder­ne Mensch einen deut­lich gerin­ge­ren Kalo­ri­en­be­darf hat, als sei­ne Vor­fah­ren noch vor 100 Jah­ren, weil sei­ne kör­per­li­chen Anstren­gun­gen meist viel gerin­ger sind. Das bedeu­tet jedoch gleich­zei­tig, dass er noch nähr­stoff­dich­ter und gleich­zei­tig kalo­rien­är­mer essen müss­te als sei­ne Vor­fah­ren, um auf die nöti­ge Men­ge an Mikro­nähr­stof­fen zu kom­men, deren Bedarf, wie ange­spro­chen, gegen­über frü­her unter den Bedin­gun­gen der Moder­ne eben zum Teil noch ange­wach­sen ist.

Man könn­te das gan­ze Alpha­bet aus­las­ten, woll­te man ver­su­chen, eine abschlie­ßen­de Lis­te zusam­men­zu­stel­len.

Supplemente als Ergänzung, nicht als Ersatz

Und so kom­men die Jami­nets zwar einer­seits zu dem Schluss, dass vie­le Sup­ple­men­te über­flüs­sig sind oder nur sel­ten gebraucht wer­den, wenn man sich nach PHD ernährt, sie wei­sen aber zugleich dar­auf hin, dass es durch­aus Mikro­nähr­stof­fe gibt, die es zu sup­ple­men­tie­ren lohnt – dar­un­ter das erwähn­te Vit­amin C, das man immer noch mit 1 Gramm am Tag sup­ple­men­tie­ren soll­te, auch wenn man es durch einen deut­lich höhe­ren Gemü­se­an­teil und nied­ri­ge­ren Zucker­kon­sum bereits erhöht hat.

Und natür­lich braucht kei­ner, der regel­mä­ßig fet­ten Fisch isst und wei­de­ge­füt­ter­te Tie­re (mit rela­tiv hohem Anteil an Ome­ga 3 im Kör­per) EPA‐ Eico­sapen­ta­en­säu­re /DHA – Doco­sa­he­xa­en­säu­re, die wirk­sa­men Bestand­tei­le von Ome­ga 3 Fett­säu­ren zu sup­ple­men­tie­ren. Aber, Hand aufs Herz, wer von uns isst regel­mä­ßig Inne­rei­en? Acht Gramm Rin­der­le­ber wür­den z.B. im Durch­schnitt auch rei­chen, um den Tages‐Bedarf an Vit­amin B12 zu decken, aber eben nur, wenn man sie isst.

100 Seiten Mikronährstoffe

Letzt­lich ist die Fra­ge nach den Mikro­nähr­stof­fen die zen­tra­le Fra­ge des gesam­ten Buchs. Des­halb ist auch der Teil 5 über fast 100 Sei­ten ab Sei­te 361 den Vit­ami­nen, Spu­ren­ele­men­ten und Mine­ra­li­en gewid­met, mit einer sehr detail­lier­ten Beschrei­bung der ein­zel­nen Stof­fe, ihrer Funk­ti­on und vor allem ihrem Zusam­men­wir­ken, soweit es bekannt ist.

Die Jami­nets geben auch sehr genaue Emp­feh­lun­gen, wer unter wel­chen Umstän­den wie­viel sup­ple­men­tie­ren soll­te, wäh­rend sie gleich­zei­tig dar­auf hin­wei­sen, dass der Schlüs­sel zur Gesund­heit „sup­ple­men­ta­ti­ve“, also nähr­stoff­rei­che Ernäh­rung ist. Gesun­des Essen ist, so könn­te man es zusam­men­fas­sen, das Essen, das nicht nur die rela­tiv höchs­te Nähr­stoff­dich­te, son­dern auch die höchs­te Bio‐Verfügbarkeit hat.

Und gera­de in der Bio‐Verfügbarkeit liegt ein Pro­blem vie­ler Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel: Fett­lös­li­che Vit­ami­ne wie D3, K2, A oder E ohne gleich­zei­ti­ge Fett­auf­nah­me und funk­tio­nie­ren­de Fett­ver­dau­ung sind (weit­ge­hend) nutz­los. Ein wei­te­res Pro­blem des Sup­ple­ments: Wir ken­nen heu­te rund 60 essen­ti­el­le Mikro­nähr­stof­fe, nicht aber deren genau­es Zusam­men­wir­ken unter­ein­an­der bzw. was Män­gel und vor allem kom­bi­nier­te Män­gel der Mikro­nähr­stof­fe (oder die Über­do­sie­rung des einen bei gleich­zei­ti­gem Man­gel an einem ande­ren) anrich­ten kön­nen. Rech­ne­risch erge­ben sich dar­aus 8,3 mal 10 hoch 81 mög­li­che Fehlversorgungs‐Krankheiten. Des­halb führt der ein­zig ver­läss­li­che Weg zu mehr Gesund­heit auf Dau­er nicht in ers­ter Linie über Sup­ple­men­te, son­dern eine nähr­stoff­dich­te und dabei abwechs­lungs­rei­che natür­li­che Nah­rung – womit wir wie­der beim Kochen wären…

1 Gedanke zu “Was heißt supplementativ essen?”

  1. Per E‐Mail erreich­te uns fol­gen­der Kom­men­tar:

    Hal­lo Herr Con­nertz
    Mineral‐ und Vit­am­in­sta­tus kann man im Voll­blut mes­sen, die ein­zig wis­sen­schaft­li­che Metho­de um her­aus­zu­fin­den wer was braucht.

    Ursu­la Stix
    FÄ f. All­ge­mein­me­di­zin
    Ortho­mo­le­ku­la­re Medi­zin
    Ernäh­rungs­me­di­zin
    Zecken über­tra­ge­ne Infek­tio­nen

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter

Nein Danke

Newsletter abonnieren

Jede Woche ein neues Rezept oder Wissenswertes zur PHD lesen

Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter





Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Nein Danke.